Direkt zum Inhalt

Schwere Bedenken: Bringt die EU den T-Mobile/tele.ring-Deal zum Platzen?

15.11.2005

Knalleffekt beim tele.ring/T-Mobile-Deal: Die EU-Kommission zeigt sich nicht sonderlich erfreut und kündigte heute eine tiefer gehende Prüfung der Übernahme an

Die EU-Kommission hat in ihrer heutigen Stellungnahme "schwere Bedenken" gegen die geplante tele.ring-Übernahme durch T-Mobile Austria geäußert. Aus diesem Grund leitet die Brüsseler Behörde nun auch eine so genannte vertiefte Wettbewerbsprüfung ein. Damit haben die europäischen Wettbewerbshüter 90 weitere Werktage Zeit, um die geplante Fusion genauer zu überprüfen. Hintergrund für diesen Schritt: Eine erste Untersuchung der österreichischen Marktsituation habe ergeben, dass die geplante Übernahme zu erheblichen Wettbewerbsproblemen auf dem Endkundenmarkt führen könnte, da mit tele.ring "ein sehr aktiver Anbieter" (O-Ton EU-Kommission) entfiele - und daher Preissteigerungen zu Lasten der Konsumenten einfacher möglich wären.

"Die Übernahme erfolgt auf einem für die Wirtschaft der EU strategisch wichtigen Sektor", erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes (Bild) in einer Aussendung. "Die Liberalisierung des Telekomsektors hat Früchte gezeigt und den Verbrauchern innovative Dienste und niedrigere Preise beschert. Es ist wichtig, dass diese Vorteile erhalten bleiben."
In Österreich seien mit Mobilkom, One und H3G (3) nur noch drei weitere Netzbetreiber tätig, betonte die Kommission. tele.ring sei "derzeit auf dem Endkundenmarkt einer der aktivsten Preiswettbewerber". Der Wegfall dieses Wettbewerbers würde eine Marktstruktur mit zwei nahezu gleichstarken Netzbetreibern (Mobilkom und T-Mobile) begründen. Daher bestehe auch Anlass zur Sorge über mögliche Preissteigerungen.
Bei T-Mobile zeigte man sich in einer ersten Stellungnahme "überrascht", hoffe aber, dass die Wettbewerbshüter nicht die volle Zeitspanne von 90 Tagen benötigen werden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Werbe-Sujet der T-Mobile Aktion
Branche
11.05.2017

Ab 11. Mai 2017 startet T-Mobile unter dem Motto „loyal ist nicht egal“ ein Aktionspreis-Angebot – dazu gehören Smartphones wie Huawei P10 und Samsung Galaxy S8 sowie S7.

Präsentierten anlässlich der T-Mobile Austria-Jahrespressekonferenz ein Umsatzwachstum (v.l.n.r.): CFO (bis April 2017) Stefan Gross, der zukünftige CFO Gero Niemeyer, CCO Maria Zesch und CEO Andreas Bierwirth.
Branche
02.03.2017

Die Eckpunkte der Entwicklung von T-Mobile Austria zeigen ein Umsatzzuwachs um drei Prozent auf 855 Mio. Euro, die Investitionen in LTE-Breitbandnetz sind weiter angestiegen, und die Datenmenge ...

Der T-Mobile-Lehrling Carmen Liftl im Servicebereich.
Branche
22.02.2017

T-Mobile sucht österreichweit 40 Lehrlinge. Dazu wurde eigens das Recruiting-Game Match! erstellt – das persönliche Kompetenzprofil des Bewerbers wird dabei abgefragt. Zudem startete T-Mobile ...

Die Box von My HomeNet: T-Mobile-Kunden können bei der Anmeldung bis 19. März 2017 120 Euro sparen.
Multimedia
30.01.2017

Die Aktion gilt ab sofort bis 19. März 2017: T-Mobile Kunden erhalten bei der Anmeldung von My HomeNet die einmalige Aktivierungsgebühr erlassen und eine Gutschrift. Bei einer Kombination mit dem ...

Verleihung des T-Mobile Umwelt- und Nachhaltigkeitspreises an das Projekt InterprAID, Onlineplattform für Dolmetschen (Mitte); links Andreas Bierwirth, CEO von T-Mobile Austria; rechts Jurypräsident Franz Fischler
Multimedia
06.12.2016

Der T-Mobile Umwelt- und Nachhaltigkeitsfonds vergibt jährlich 50.000 Euro Preisgelder – dabei soll das Potenzial der Telekommunikation zu nachhaltiger Lebensart ausgeschöpft werden. Die ...

Werbung