Direkt zum Inhalt

Schweden ohne Pardon: AEG-Werk Nürnberg ist in zwei Jahren Geschichte!

12.12.2005

Stehen bald wirklich auf der Straße: die Mitarbeiter des AEG-Stammwerks (Foto: dpa)

„Die Aussichten sind alles andere als rosig“, schrieb Elektrojournal Online am 28. Oktober über den Fortbestand des traditionsreichen AEG-Werks in Deutschland. Was sich leider bewahrheitet hat: Der schwedische Electrolux-Konzern wird bis Ende 2007 das seit 83 Jahren bestehende und seit 1994 in seinem Besitz befindliche Werk in Nürnberg schließen. Alle Zugeständnisse der AEG-Belegschaft, die monatelangen Verhandlungen waren vergebens, 1.750 Arbeitsplätze werden verloren gehen.
Die Entscheidung des Aufsichtsrates fiel heute, Montag, in Stockholm. Als Begründung wurden der rasante Preisverfall bei Hausgeräten und die in Nürnberg nicht mehr wettbewerbsfähigen Produktionskosten genannt.
„Electrolux macht mit jeder Waschmaschine aus Nürnberg, die in Deutschland verkauft wird, 60 Euro Verlust, bei jedem Geschirrspüler sind es 45 Euro“, erklärte Konzernvorstand Johan Bygge, verantwortlich für das Hausgerätegeschäft in Europa und Asien.
Die Schließungskosten sollen nach Konzernangaben rund 245 Millionen Euro betragen. Die Produktion des Nürnberger Werks, in dem heuer rund 1,4 Millionen Waschautomaten, Geschirrspüler und Trockner hergestellt werden (der Rekord mit 1,8 Mio. Hausgeräten liegt erst zwei Jahre zurück), soll sukzessiv nach...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Adolf Markones hat die Geschäftsführung von Ingram Micro Österreich übernommen.
Branche
20.01.2020

Seit 1. Januar zeichnet Adolf Markones als Executive Managing Director für die Geschäftsaktivitäten von Ingram Micro in Österreich verantwortlich.

Bose ist künftig nur noch online vertreten.
Multimedia
19.01.2020

Bose wird in den kommenden Monaten (fast) alle seine Ladengeschäfte schließen. Nur in Asien bleiben die Shops bis auf weiteres geöffnet.

200 Mio. Lithium-Ionen-Zellen will man künftig pro Jahr produzieren.
Multimedia
16.01.2020

125 Mio. Euro will der deutsche Batteriehersteller – der dem österreichischen Investor Michael Tojner gehört – in den Ausbau investieren.

Hausgeräte
15.01.2020

Für besondere Nachhaltigkeitsleistungen hat die Liebherr-Hausgeräte Lienz GmbH den Silberstatus von EcoVadis erhalten.

Werbung