Direkt zum Inhalt

Schrack Seconet: Umsatzrekord zum Jubiläumsjahr

20.07.2019

Im vergangenen Jahr stieg der konsolidierte Umsatz von Schrack Seconet um mehr als 5 Prozent auf insgesamt 116,6 Mio. Euro und damit auf den höchsten Wert in der Firmengeschichte.

Wolfgang Kern: „Wir investieren gezielt in die Weiterentwicklung unserer Produkte und halten an der eigenen Entwicklung und der Produktion hier in Mitteleuropa fest.“

Die Hightech-Lösungen von Schrack Seconet zählen seit 25 Jahren zum Besten, was die Sicherheitstechnik zu bieten hat. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Wien ist auch für die Zukunft bestens gerüstet: Fast fünf Prozent des Umsatzes werden in Innovationen und die Entwicklung investiert, mehr als die Hälfte der Erlöse im Export erwirtschaftet. „Wir investieren gezielt in die Weiterentwicklung unserer Produkte und halten an der eigenen Entwicklung und der Produktion hier in Mitteleuropa fest. Beides sehen wir als essenziell für unseren künftigen Erfolg. Darüber hinaus haben wir rechtzeitig die Weichen in Richtung Digitalisierung gestellt. Unser übergeordneter Unternehmens-Bereich Informationssysteme bildet dafür die Basis, damit wir auch künftig jene Services erbringen, die bei unseren Kunden gefragt sind“, sagt Wolfgang Kern, Generaldirektor von Schrack Seconet.

Höchster Umsatz in der Firmengeschichte

Im vergangenen Jahr stieg der konsolidierte Umsatz von Schrack Seconet um mehr als 5 % auf insgesamt 116,6 Mio. Euro und damit auf den höchsten Wert in der Firmengeschichte. Besonders erfreulich entwickelte sich der Export: „Wir konnten in den meisten Regionen Marktanteile gewinnen und überdurchschnittliche Steigerungen erzielen. Trotz einer Stagnation bei den Großprojekten in Österreich konnten wir unsere Präsenz in anderen Ländern weiter ausbauen“, unterstreicht Kern. Produkte von Schrack Seconet sind weltweit in 85 Ländern präsent.

Wichtigstes Exportland ist Deutschland, das 2018 ein Umsatzplus von mehr als 9 % erreichte. Beachtliche Steigerungen erzielte Schrack Seconet aber auch in der Schweiz, in der Türkei sowie in Schweden, Tschechien, Polen und Rumänien.

In Tschechien erhielt Schrack Seconet beispielsweise den Zuschlag für die Brandmeldesysteme eines großen Logistik-Zentrums von Amazon in der Nähe von Prag, wo Bestellungen aus Westeuropa abgewickelt werden. In Kasachstan realisierte der Wiener Sicherheits-Spezialist eine vernetzte Brandmeldeanlage für den größten Pipeline- Betreiber des Landes, KazTransOil. Sämtliche landesweite Einzel-Anlagen wurden zu einem zentralen System verbunden. In Wien wurde ein Projekt beim revitalisierten Philips-Gebäude am Wienerberg fertiggestellt, das jetzt als PhilsPlace Full-Service-Appartements anbietet.

Die soeben in Betrieb gegangene Klinik Floridsdorf (Krankenhaus Nord) setzt bei den Brandmeldeanlagen, aber auch bei den Zutritts-, Video- und Krankenhauskommunikationssystemen auf Lösungen von Schrack Seconet. Weitere Projekte sind die Orhideea Towers in Bukarest, das Almazov Medical Research Centre in St. Petersburg, Kraftwerksprojekte für NPCIL in Indien, das Büro- und Geschäftszentrum Green City in Minsk, das Ordensklinikum Linz der Barmherzigen Schwestern und die Justizanstalt Wien-Josefstadt.

Im Durchschnitt beschäftigte Schrack Seconet 2018 weltweit 657 Personen. Die Mitarbeiterbasis wächst konstant, seit 2015 stieg die Beschäftigtenzahl um 30 %. Der größte Teil der Mitarbeiter ist am Wiener Headquarter beschäftigt, wo ein eigenes Kompetenzzentrum für Brandmelde- und Krankenhauskommunikationssysteme seinen Sitz hat.

Werbung
Werbung