Direkt zum Inhalt

Schön langsam tauen sie auf: Kühlen und Gefrieren legen laut GfK Temax zu; die UE trägt weiterhin Rot

18.02.2013
GFK

"Der Empfang war zwar am Anfang etwas frostig, aber schön langsam tauen sie auf..." Das Zitat aus "Otto - Der neue Film" ist für die Sparte Kühlen und Gefrieren für das vierte Quartal 2012 durchaus passend. Erstmals seit langem wurden leichte Zuwächse verzeichnet. Ansonsten präsentiert sich das Ergebnis wie prognostiziert: Starke TK, Foto- und Kleingeräte sowie eine leicht kränkelnde UE-Sparte.

Der österreichische Handel hat mit den Technischen Gebrauchsgütern insgesamt eine Umsatzsteigerung von 5,5 Prozent im Vergleich zum vierten Quartal 2011 hingelegt. Der Trend der ersten drei Monate setzte sich dabei fort: Bis auf die Unterhaltungselektronik, die ein Minus von 4,4 Prozent verbuchte, waren die anderen Sparten – allen voran der Telekommunikationssektor, Foto und Kleingerätebereich - von durchwegs schwarzen Zahlen gekennzeichnet.

Telekommunikation: Smartphone-Markt noch nicht gesättigt

Stärkster Treiber bei den Technischen Gebrauchsgütern war der Bereich Telekommunikation: Getrieben durch den vergleichsweise noch ungesättigten Markt von Smartphones legte die Sparte ein Plus von 24,2 Prozent hin. 67 Prozent aller verkauften Handys waren im vergangenen Quartal Smartphones. 

Der zweite Wachstumstreiber und mittlerweile die zweitwichtigste Produktgruppe in diesem Bereich ist das Mobile Zubehör. Der Markt rund um Festnetztelefonie ist weiterhin rückläufig - trotz gestiegener Verknüfpung zwischen Festnetz und Mobilfunk. Der IT-Bereich wartete mit einem Umsatzplus von 6,5 Prozent auf - allen voran natürlich Mediatablets als Wachstumtreiber verantwortlich.

Foto-Sparte ist zufrieden

Zwischen Anfang Oktober und Ende Dezember legte der Umsatz bei Digicams um rund zehn Prozent zu; starke Umsatzsteigerungen wurden erwartungsgemäß auch bei SLR- und Systemkameras verbucht. Neben teureren Modellen zeigte sich auch ein Trend in zum preiswerten Einsteigersegment.

Die Kompaktkameras hatten auch im 4. Quartal mit Rückgängen im zweistelligen Bereich zu kämpfen und setzten somit den negativen Trend der vorangegangenen Monate fort. Der Fotomarkt wurde zudem von den Wechselobjektiven geprägt: Diese zeigten ein Umsatzplus von 22 Prozent und sorgten somit für zusätzlichen Auftrieb.

Elektrokleingeräte legen erfreulichen Abschluss hin

Die Umsatzsteigerung im vierten Quartal 2012 (ein Plus von 9,4 Prozent) verfehlte ihreWirkung auf das Gesamtjahr nicht: Hier stand ein Plus von sieben Prozent zu Buche, der größte Impuls kam dabei von den Staubsaugern. Vor allem die Saugroboter konnten sich vermehrt in Szene setzen und im Dezember 2012 mehr als ein Fünftel zum Produktgruppenumsatz beitragen. Ähnlich stark entwickelten sich die Mundhygiene-Geräte wie elektrischen Zahnbürsten und Mundduschen.

Die Espressomaschinen - bekanntermaßen umsatzmäßig bedeutendste Warengruppe der Elektrokleingeräte - konnten sich ebenfalls leicht steigern. Das führt GfK Temax auf die Vollautomaten zurück, die trotz anhaltend fallender Durchschnittspreise positiv abschlossen haben. Einen Einbruch waren bei Hairstylern bzw. Haarglättern zu beklagen - der Boom der letzten Jahre scheint diesbezüglich für's erste vorbei zu sein.

Erfreulich Frostiges von der Kühlfront

Die Weiße legte im letzten Quartal 2012 leicht zu (plus ein Prozent). Allen voran lagen dabei die kleineren Warengruppen, nämlich Dampfgarer (plus zehn Prozent), Dunstabzugshauben (plus neun Prozent), Die Bereiche Kühlen (Plus Ein Prozent) und Gefrieren (Plus zwei Prozent) verzeichneten erstmals seit längerem wieder einen Zuwachs; diese Entwicklung sieht TfK durch die Verkäufe von energieeffizienteren Geräten getrieben. Energiesparen spielte auch beim Waschen eine Rolle: Zwei Drittel des Umsatzes wurde mit Geräten in A++ oder besser generiert.

Waschmaschinen waren leicht rückläufig (-0,4%); auch Wäschetrockner kamen trotz Wärmepumpentrocknern im letzten Vierteljahr nicht ins Plus. Während im dritten Quartal 2013 sowohl Herde, Backöfen, Kochfelder sowie Mikrowellen rückläufig waren, verzeichneten zu Jahresende zumindest die beiden letzteren Gruppen wieder schwarze Zahlen.

Die UE mit Weh-Weh

Der Markt für Unterhaltungselektronik war auchim vierten Quartal 2012 weiterhin im roten Bereich angesiedelt: Ein Umsatzrückgang von 4,4 wurde verbucht. Damit ist die Sparte die einzige bei den Technischen Gebrauchsgütern, die sich insgesamt gesehen rückläufig präsentierte. Sich dem Trend nicht entziehen konnten sich auch nicht die Flachbildfernseher als wichtigste Produktgruppe; diese haben gegenüber dem Vorjahresvergleich drei Prozent verloren.

Selbst die höheren Durchschnittspreise konnten den zurückgegangenen Absatz nicht kompensieren. Ein positives Highlights der Unterhaltungselektronik waren im Weihnachtsgeschäft 2012 die Kopfhörer mit einem respektablen Umsatzplus von 25 Prozent.

 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die Studie GfK Konsumklima hat die die Konjunktur in Europa fest im Blick.
Branche
09.02.2017

GfK Konsumklima sieht in Sachen wirtschaftlichem Aufschwung einen Silberstreifen am Horizont. Die Konsumausgaben sollen aber leicht zurückgehen.

Damit was unterm Baum liegt, werden die Packerls schon mal auf Pump gekauft.
Branche
19.12.2016

Die Österreicher zeigen sich zu Weihnachten spendabel – und rutschen damit auch mal ins Minus am Konto. In Ostösterreich wird mehr ausgegeben als im Westen.

Laut GfK Weihnachtsstudie 2016 dominieren bei den Weihnachts-Farben Rot (41%), vor golden (36%) und silbern (35 %).
Branche
12.12.2016

Gutscheine, Spielwaren und Bargeld sind laut GfK Weihnachtsstudie 2016 die beliebtesten Geschenke unter dem Christbaum. Die durchschnittlichen Ausgaben liegen bei 395 Euro.

Laut GfK Temax ist der heimische Markt für technische Konsumgüter (TCG) im dritten Quartal 2016 um 7,3 % im Vergleich zum Q3 2015 gewachsen.
Branche
28.11.2016

Der österreichische Markt für technische Konsumgüter (TCG) ist im dritten Quartal 2016 um 7,3 % im Vergleich zum Q3 2015 gewachsen. Sechs der sieben Sektoren steigerten den Umsatz, lediglich Foto ...

Die Einkommenserwartung der Österreicher im September 2016 ist – noch – eher „bewölkt“.
Branche
17.10.2016

Eine aktuelle GfK-Studie zum Konsumklima für das dritte Quartal 2016 sieht in Österreich eine zurückhaltende Konjunktur-Stimmung bei gleichzeitigem Optimismus bei Einkommenserwartung und ...

Werbung