Direkt zum Inhalt
Energiearmut lindern und soziale Innovation stärken: Schneider Electric und Ashoka suchen innovative Organisationen zur Bewältigung dieser Probleme.

Schneider Electric: Soziale Innovationen gegen Energiearmut

28.06.2017

Schneider Electric und Ashoka suchen innovative Organisationen zur Bewältigung von Energiearmut.

Schneider Electric und Ashoka zeigen jetzt mit einem Projekt auf – dabei werden soziale Einrichtungen gesucht und gefördert, die explizit gegen die Energiearmut ankämpfen.

Sinkende Einkommen, steigende Energiekosten und schlechte Energieeffizienz sind die Hauptursachen für Energiearmut. In Österreich sind die Folgen zunehmend zu spüren: 2015 gab es laut E-Control rund 22.500 Abschaltungen bei Strom und knapp 6.000 bei Gas.

Hauptgrund für Abschaltungen sind nicht-bezahlte Rechnungen. Laut einer Untersuchung der Statistik Austria im Auftrag der E-Control waren 2014 3,1 Prozent der österreichischen Haushalte (rund 117.000 Haushalte) energiearm.

Laut einer Schätzung des europäischen Parlaments sind in Europa zwischen 50 und 125 Millionen Menschen von Energiearmut betroffen. Elektrizität und Wärme sind für sie nicht bezahlbar. Bisher steckt die Diskussion zu dem Thema hierzulande jedoch noch in den Kinderschuhen.

Stromsperren und die dadurch stark eingeschränkte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sind die offenkundigen Anzeichen von Energiearmut in den entwickelten Ländern Europas. In vielen afrikanischen Ländern ist es hingegen nicht nur die finanzielle Situation einzelner Familien, die die Stromlieferung stoppt. Es gibt schlicht und einfach keinen Strom.

Und hier setzt ein Gedanke an, den Schneider Electric mit den Projekten seiner Stiftung, der Schneider Electric Foundation, unterstützt: Energie als Menschenrecht festzuschreiben.

Einen starken Partner mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Realisierung von Projekten, die gesellschaftliche Probleme mit unternehmerischen Kompetenzen überwinden, hat Schneider Electric in der NGO Ashoka gefunden.

Gemeinsam werden nun 15 innovative Organisationen gesucht, die mit ihren Projekten zur Bewältigung von Energiearmut in Europa beitragen: In dem Programm Social Innovation to Tackle Fuel Poverty werden in fünf europäischen Ländern Initiativen ausgewählt und gefördert, die kreative, tiefgreifende Lösungen zur Milderung von Energiearmut und zur Steigerung von Energieeffizienz umsetzen.

Die ausgezeichneten Initiativen werden Teil des Tackle Fuel Poverty Programms und nehmen an einem zwölfwöchigen persönlichen Mentoring-Programm teil, in dem eine effektive Skalierungsstrategie für die eigene Organisation ausgearbeitet wird.

Sie werden auf der Klimakonferenz COP23 im November 2017 in Bonn öffentlich bekannt gegeben und stellen zum Ende des Programms ihre erarbeiteten Skalierungsstrategien auf einer internationalen Abschlusskonferenz in Rom vor.

Initiativen können sich bis zum 01.10.2017 bewerben unter www.tacklefuelpoverty.com.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

ADMS ist Teil der Schneider Electric EcoStruxure Grid Architektur, der offenen, interoperablen, IoT-fähigen Systemarchitektur.
Installation
24.07.2017

Schneider Electric darf sich „Beste Plattform für die Integration von dezentralen Energiequellen, Reaktionsfähigkeit auf Netzausfall und Netzoptimierung“ nennen. Weltweit 75 Energieversorger ...

Das Schneider Electric-Team (v.l.): Friedrich Treiber, CCC Manager Switzerland & Austria, Catharina Pulka, Marketing Communication Director Switzerland & Austria, Karl Sagmeister, Vice President Partner Projects (ab 1.7.2017 Country Manager).
Aktuelles
14.06.2017

Anlässlich der von Top Service Österreich veranstalteten fête d’excellence erhielt Schneider Electric das Qualitätssiegel Top Service Österreich.

Ab 1. Juli 2017 ist Karl Sagmeister neuer GF bei Schneider Electric Austria.
Aktuelles
22.05.2017

Karl Sagmeister wird mit 1. 7. 2017 Country Manager von Schneider Electric Austria und übernimmt die Leitung des österreichischen Geschäfts von Schneider Electric.

Die Energieregulierungsbehörde E-Control wird die bestehende Struktur bei den Netzkosten modernisieren und an das veränderte Stromsystem anpassen. Im Bild: Wolfgang Urbantschitsch, Vorstand der E-Control.
E-Technik
25.04.2017

Die Energieregulierungsbehörde E-Control wird die bestehende Struktur bei den Netzkosten modernisieren – so soll etwa mit flächendeckender Einführung von Smart Metern das Messentgelt entfallen. ...

Schneider Electric schafft Innovations-Communities für seine Zielmärkte zu schaffen: Partner in diesem Netzwerk sind beispielsweise auch Microsoft und Intel.
Multimedia
27.03.2017

Schneider Electric präsentiert die neueste Generation von EcoStruxure – dazu wurde eine Community für Technologie- und Konsortialführer geschaffen. Partner in diesem Netzwerk sind etwa auch ...

Werbung