Direkt zum Inhalt

Schneider Electric: Smart Home? SmartFamily!

09.05.2016

Geht es um Smart Home, ist laut Schneider Electric der KNX-Standard die erste Wahl. Keine andere Lösung ermöglicht es so einfach, die Vision vom modernen Wohnen in die Realität umzusetzen. Merten hat sein Angebot an KNX-Produkten in fünf Ausbaustufen gegliedert, die sich miteinander kombinieren und erweitern lassen.

Der Fokus liegt auf unterschiedlichen Anwendungsgebieten – vom Start in die Welt von Smart Home über Sicherheitsanwendungen bis hin zum Prosumer Home. In Letzterem offerieren leistungsfähige Funktionen Wohnkomfort und auch die Möglichkeit, Energie zu erzeugen.

Vom Energieanbieter bis zum Telekommunikationsunternehmen – Smart Home zieht alle in seinen Bann. Praktisch soll es sein, komfortabel, sicher und energieeffizient. Von allen Systemen gibt KNX dem Bauherrn die größtmögliche Flexibilität und Zukunftssicherheit. Nicht nur Basisfunktionen wie Licht, Jalousie und Temperatur, sondern auch Sicherheitslösungen sind möglich.

Nach dem Motto ‚Smart ist, was gefällt!’ lassen sich Wohnträume umsetzen, in denen sich Komfort und Design auf perfekte Weise vereinen. Die Installationen sind durch Energiemanagementlösungen von Schneider Electric oder Gebäudekommunikation von Ritto erweiterbar. So können einzelne Räume oder ganze Wohnkomplexe individuell und bequem gesteuert werden.

Die Ausbaustufen der Smart Family

Control Home ist der Einstieg von Merten in die Welt des Wohnkomforts mit Licht- und Jalousiesteuerung. Schon mit wenig Installationsaufwand lässt sich die persönliche Wohlfühlumgebung realisieren: von Jalousien, die morgens automatisch hochfahren bis hin zur intelligenten Heizungssteuerung, je nach Tageszeit und Wetter.

Comfort Home erlaubt eine Anbindung an Tablets und Smartphones und sorgt damit für noch mehr Komfort- und Visualisierungsmöglichkeiten. Jetzt  haben die Benutzeroberflächen von Tablet & Co. auch in der Welt der Schalter ein Gegenstück: Der  KNX-Tastsensor-Pro besticht durch geradliniges und zurückhaltendes Design und ermöglicht die vollflächige Bedienung ohne störendes Beschriftungsfeld. Der KNX-Multi-Touch-Pro wiederum eröffnet als  Touch-Display erweiterte Steuerungsmöglichkeiten für viele Bereiche des Hauses.

Safe Home sorgt für höchstes Sicherheitsgefühl in den eigenen vier Wänden: das gilt für den Bewegungsmelder, der gegen ungebetene Besucher hilft, über die Jalousiesteuerung bis zum Rauchmelder.

Energy Home zeigt, dass smarte Gebäude nicht nur einen nie dagewesenen Komfort liefern können, sondern auch einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten. Hier ermöglicht das KNX-System die energieoptimierte Steuerung von Gebäudefunktionen wie Beleuchtung, Jalousien und Heizung. Zugleich lässt sich der Verbrauch über Touch-Panels, in drei verschiedenen Größen, darstellen.

Prosumer Home kommt ins Spiel, wenn es um die Anbindung von Photovoltaik-Wechselrichtern und Heimspeichern geht. In dieser Komplettlösung sind die Bereiche Erneuerbare Energien, Elektromobilität, Wärmetechnik und klassische Haussteuerung in einer umfangreichen und leicht zu installierenden Variante vereint.Der Besitzer eines Elektroautos entscheidet vom Tablet oder PC aus, wie und wann sein E-Mobil geladen wird.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Gira Homeserver-Mitentwickler Oliver Herrmann präsentierte die neue Version 4.7 der Expertensoftware
E-Technik
28.06.2018

Oliver Hermann, einer der Erfinder und Mitentwickler des Gira Homeservers berichtete in einer Expertenrunde von den Neuerungen der kommenden Version 4.7. Rund 40 Systemintegratoren ließen sich das ...

Ein PC mit Browser und Head Set: Mehr braucht's nicht, um an Gira Webinaren teilzunehmen
E-Technik
18.06.2018

„Datensicherheit“ und „Wohnkomfort“ sind zwei wichtige Aspekte beim Fernzugriff. Das Fernzugriffsmodul Gira S1 verbindet beide perfekt miteinander. Die Einrichtung kann der Elektromeister jetzt in ...

Fit für das „Seamless Life“: Die iQ500 Herde von Siemens Home
Hausgeräte
07.06.2018

Die iQ500 Herde von Siemens sind über die Home Connect App vernetzt und über Amazon Alexa steuerbar. Doch auch die konventionelle Bedienung am Gerät ist anschaulich wie nie zuvor.

Bühne frei: Sowohl die einzelnen Lichtleisten im Leichtbeton als auch die RGB-Strahler lassen sich einzeln regeln und dimmen
E-Technik
30.05.2018

Für die perfekte Inszenierung des neuen Konzerthauses in Blaibach sorgt die LED-Bühnen- und Beleuchtungstechnik auf Basis eines KNX-Systems. Die Steuerzentrale hierfür ist der Gira Homeserver.

E-Technik
25.05.2018

Die KNX Austria als Vertreter des einzigen weltweiten Standards für Gebäudesystemtechnik sucht KNX Profis für ihr Netzwerk.

Werbung