Direkt zum Inhalt
Karl Sagmeister: „Mit der EcoStruxure Industrial Software Platform können Unternehmen Kompetenzen verbessern, betriebliche Erfahrungen bewahren und kommende Mitarbeitergenerationen entwickeln.“

Schneider Electric lanciert EcoStruxure Industrial Software Platform

13.11.2017

Die integrierte Suite industrieller Softwareanwendungen bietet umfangreiche Funktionen entlang der Wertschöpfungskette.

Schneider Electric stellt die EcoStruxure Industrial Software Platform vor: Dabei handelt es sich um eine integrierte, modulare Softwaresuite. Sie bietet Funktionen für die betrieblichen Anforderungen entlang der Wertschöpfungskette in Industrie- und Infrastrukturmärkten.

Die EcoStruxure Industrial Software Platform bietet Lösungen für Engineering, Planung und Betrieb, Anlagenleistung und Steuerungs- sowie Informationsmanagement. Sie unterstützt unternehmenskritische industrielle Betriebsabläufe, wie rund zwei Millionen Softwarelizenzen an über 100.000 Standorten weltweit zeigen.

Schneider Electric-Kunden verarbeiten damit täglich mehr als 10 Billionen Transaktionen, die über 20 Milliarden Betriebsparameter umfassen.

Die EcoStruxure Industrial Software Platform ist der jüngste Neuzugang in der EcoStruxure-Platform von Schneider Electric, der IoT-fähigen offenen Architektur mit Plug-and-Play-Komponente. Sie bietet End-to-End-Lösungen in sechs Fachbereichen: Energie, IT, Gebäude, Maschinen, Anlagen und Stromnetze für die vier Endmärkte Gebäude, Rechenzentren, Industrie und Infrastruktur.

Die Industrial Software Platform ist hardware- und systemunabhängig. Zudem kann sie massstabsgerecht und modular installiert werden. Unternehmen können damit ihre Investitionen in Systeme und Technologie schützen und sie gleichzeitig modernisieren.

Und punkto Liefer- und Software-Support: an der EcoStruxure Industrial Software Platform sind mehr als 4.200 Systemintegratoren und 5.700 zertifizierte Entwickler weltweit beteiligt.

Die EcoStruxure Industrial Software Platform bietet eine Bandbreite kommerzieller Optionen (Abonnement, SaaS, ohne Beschränkung) und Einsatzflexibilität (vor Ort oder cloudbasiert).

Karl Sagmeister, Geschäftsführer Schneider Electric Österreich, resümiert: „Die umfangreiche, branchenspezifische Funktionalität der Industrial Software Platform erlaubt betriebliche Spitzenleistungen beim Engineering, betrieblichen Abläufen, Anlagenmanagement und der Befähigung von Mitarbeitern.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Der Bosch-Alltagsheld weiß genau, wo es im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) langgeht.
Branche
10.01.2019

Mit einer humorvollen Kampagne will sich Bosch als weltweit führendes Unternehmen im Internet der Dinge positionieren und gleichzeitig seine IoT-Kompetenz unterstreichen.

Alexandra Hailzl ist seit 2012 bei Schneider Electric tätig.
Branche
24.01.2018

Alexandra Hailzl steigt in die DACH-Region HR bei Schneider Electric auf. Davor hatte sie fünf Jahre die HR-Leitung von Schneider Electric Österreich inne.

V.l.n.r.: Robert Trappl, Harald Mahrer, Sarah Spiekermann-Hoff, Michaela Kardeis, Alfred Harl, Sophie Karmasin, Claudia Schanza und Philipp Graf
Branche
29.11.2017

Das 15-jährige Jubiläum war völlig ausgebucht. Im Zentrum standen Digitalisierung und künstliche Intelligenz.

Günther Mosinzer ist mit Anfang Jänner 2018 neuer Sales Director Distribution bei Schneider Electric Austria.
Branche
20.11.2017

Er übernimmt damit die Leitung des Vertriebsteams für die Distribution und verantwortet den gesamten Vertrieb und die Geschäftsentwicklung bei den Distributions- und Großhandelspartnern von ...

Impression vom 10. IFM Kongress an der TU Wien.
E-Technik
20.11.2017

Damit Facility Manager Effizienzsteigerungen nutzen können, müssen sie ihren Komfortbereich verlassen und sich mit den neuen Themen neue Arbeitsplatzwelten und Digitalisierung beschäftigen.

Werbung