Direkt zum Inhalt
Karl Sagmeister: „Mit der EcoStruxure Industrial Software Platform können Unternehmen Kompetenzen verbessern, betriebliche Erfahrungen bewahren und kommende Mitarbeitergenerationen entwickeln.“

Schneider Electric lanciert EcoStruxure Industrial Software Platform

13.11.2017

Die integrierte Suite industrieller Softwareanwendungen bietet umfangreiche Funktionen entlang der Wertschöpfungskette.

Schneider Electric stellt die EcoStruxure Industrial Software Platform vor: Dabei handelt es sich um eine integrierte, modulare Softwaresuite. Sie bietet Funktionen für die betrieblichen Anforderungen entlang der Wertschöpfungskette in Industrie- und Infrastrukturmärkten.

Die EcoStruxure Industrial Software Platform bietet Lösungen für Engineering, Planung und Betrieb, Anlagenleistung und Steuerungs- sowie Informationsmanagement. Sie unterstützt unternehmenskritische industrielle Betriebsabläufe, wie rund zwei Millionen Softwarelizenzen an über 100.000 Standorten weltweit zeigen.

Schneider Electric-Kunden verarbeiten damit täglich mehr als 10 Billionen Transaktionen, die über 20 Milliarden Betriebsparameter umfassen.

Die EcoStruxure Industrial Software Platform ist der jüngste Neuzugang in der EcoStruxure-Platform von Schneider Electric, der IoT-fähigen offenen Architektur mit Plug-and-Play-Komponente. Sie bietet End-to-End-Lösungen in sechs Fachbereichen: Energie, IT, Gebäude, Maschinen, Anlagen und Stromnetze für die vier Endmärkte Gebäude, Rechenzentren, Industrie und Infrastruktur.

Die Industrial Software Platform ist hardware- und systemunabhängig. Zudem kann sie massstabsgerecht und modular installiert werden. Unternehmen können damit ihre Investitionen in Systeme und Technologie schützen und sie gleichzeitig modernisieren.

Und punkto Liefer- und Software-Support: an der EcoStruxure Industrial Software Platform sind mehr als 4.200 Systemintegratoren und 5.700 zertifizierte Entwickler weltweit beteiligt.

Die EcoStruxure Industrial Software Platform bietet eine Bandbreite kommerzieller Optionen (Abonnement, SaaS, ohne Beschränkung) und Einsatzflexibilität (vor Ort oder cloudbasiert).

Karl Sagmeister, Geschäftsführer Schneider Electric Österreich, resümiert: „Die umfangreiche, branchenspezifische Funktionalität der Industrial Software Platform erlaubt betriebliche Spitzenleistungen beim Engineering, betrieblichen Abläufen, Anlagenmanagement und der Befähigung von Mitarbeitern.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Maria Resch, neuer Head of HR Austria bei Schneider Electric.
Aktuelles
09.10.2017

Maria Resch möchte schrittweise Aktionen zur Personalentwicklung setzen – dabei betont sie den gemeinsamen Weg.

Eröffnung der neuen Produktionshalle von Schneider Electric pDrives in Wien Floridsdorf (v.l.): Michael Feisthauer (Schneider Electric pDrives), Georg Papai (Bezirksvorsteher Floridsdorf), Karl Sagmeister (Geschäftsführer Schneider Electric Austria), Detlev Neudeck (Spartenobmann-Stv. Sparte Industrie), Karl Kaiser (Geschäftsführer Schneider Electric pDrives)
Aktuelles
02.10.2017

Schneider Electric baut seinen Produktions- und Entwicklungsstandort in Wien Floridsdorf aus.

Wolfgang Sulzgruber, der neue 3Senior Head of New Business: „Ich freue mich sehr auf die spannende Herausforderung, die New Business Abteilung bei Drei aufzubauen.“
Aktuelles
27.09.2017

Wolfgang Sulzgruber wechselt zu Drei – künftig wird er die neu geschaffene New Business Abteilung leiten.

Matthias Fiegl ist Leiter der neu geschaffenen T-Mobile-Abteilung IoT & Big Data.
Aktuelles
21.09.2017

Matthias Fiegl wird verstärkt auf Partnerschaften setzen.

Smart Mirror U wurde im Interactive Media Lab der FH Vorarlberg von vier Studenten binnen sechs Wochen realisiert – dafür gibt es im Oktober 2017 den Red Dot Award.
E-Technik
14.09.2017

Vier Studenten der FH Vorarlberg gewinnen mit einer Projektarbeit aus dem Studium den renommierten Red Dot Award Communication Design 2017.

Werbung