Direkt zum Inhalt

Schneider Electric: die Smart-Shelter-Container für zunehmende Vernetzung

21.03.2016

Schneider Electric stellt auf der CeBIT 2016 seine IT-Module Smart-Shelter-Container vor: Sie wurden für Unternehmen entwickelt, die bislang kaum oder gar nicht über eine kritische IT-Infrastruktur verfügen. An entlegenen Standorten oder bei Platzmangel sind modulare, vorgefertigte und vorgetestete Datacenter eine schnelle und kostengünstige Alternative zu eigenen IT-Räumen.

Die IT-Module Smart-Shelter-Container wurden für Unternehmen entwickelt, die bislang kaum oder gar nicht über eine kritische IT-Infrastruktur verfügen.

Die Smart-Shelter-Container umfassen eine gesamte physikalische Datacenter-Infrastruktur. Sie sind mit auf die IT-Racks abgestimmten Lösungen zur unterbrechungsfreien Stromversorgung, Stromverteilung, Kühlung und einem erweiterbaren Kabelmanagement ausgestattet. Die Komponenten befinden sich in einem feuer- und wetterbeständigen, 6 mal 12 Meter großen ISO-Containern.

Das Smart-Shelter-Portfolio besteht aus fünf vorgefertigten IT-Modulen mit verschiedenen Kühlungs- und Redundanzoptionen in Größen zwischen vier bis vierzehn Racks. Die Racks sind mit flexiblen Kabeltrassen ausgestattet und leicht verschiebbar. Ein integriertes Lufteinhausungs- und Luftabfuhrsystem sorgt für energieeffiziente Arbeitsweise.

Die Smart-Shelter Container werden von Schneider Electric im Werk vorkonfiguriert, komplett montiert und getestet. Die Module entstehen nach exakten Spezifikationen in einer kontrollierten Produktionsumgebung. Zudem sorgt optional eine Datacenter Infrastructure Management-(DCIM)Software für eine Ausfallsicherheit und Zuverlässigkeit im Datacenter. Damit sichern die IT-Module eine planbare, konstante Leistung und gewähren optimierten Energieverbrauch. Die IT-Infrastruktur ist skalierbar und flexibel erweiterbar.

„Trends wie Industrie 4.0 mit zunehmender Vernetzung und Datenverarbeitungen in Echtzeit stellen IT-Verantwortliche in vielen Branchen vor große Herausforderungen. Die Infrastrukturen in Bereichen wie dem Gesundheitswesen oder der automatisierten Fertigung stoßen in diesem Zusammenhang häufig an ihre Grenzen“, erklärt Christian Stolte, Systems Engineer und Solution Architect bei Schneider Electric. „Eine ausreichende, kritische IT-Infrastruktur ist in solchen Umgebungen oft knapp. Vorgefertigte Datacenter sind hier eine zuverlässige und schnelle Alternative.“ Die Smart-Shelter Container sind ab sofort erhältlich.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Licht
22.03.2017

Die intelligente Vernetzung aller Ressourcen über das so genannte Internet der Dinge (auch Internet of Things, IoT) soll zu einigen Veränderungen in unserer Gesellschaft führen. Im IoT ...

E-Technik
10.10.2016

Girls! Tech Up ist eine Initiative von OVE. Der Verband zeigt auf, dass die Branche der Elektro- und Informationstechnik zukunftsträchtige Jobs für Mädchen bietet.

Die iQ800 Waschmaschine WM6YH840 ist jetzt auch per App zu bedienen.
Hausgeräte
24.11.2015

Die vernetzungsfähigen Geräte der iQ800 Reihe lassen sich nun auch über die Home Connect App steuern, die auf iOS- oder Android-Smart Devices läuft. Die Programmauswahl, Steuerung und Kontrolle ...

E-Technik
29.09.2015

Die Branche der Elektrotechnik und Informationstechnik beklagt seit langem einen Mangel an qualifizierten Technikern und Technikerinnen. Gerade letztere sind viel zu selten zu finden. Fem-OVE, das ...

Das SleepSense ist ein kleines, ein Zentimeter dünnes Gerät, das unter die Matratze kommt und den Schlaf des Benutzers analysiert.
Multimedia
07.09.2015

Die Vision vom vernetzten Zuhause nimmt auf der IFA immer mehr Gestalt an. Samsung stellte sein Smarthome-Konzept vor, zu dem auch ein Sensor im Bett gehört. Das flache Sleep-Sense-Gerät soll den ...

Werbung