Direkt zum Inhalt
Eröffnung der neuen Produktionshalle von Schneider Electric pDrives in Wien Floridsdorf (v.l.): Michael Feisthauer (Schneider Electric pDrives), Georg Papai (Bezirksvorsteher Floridsdorf), Karl Sagmeister (Geschäftsführer Schneider Electric Austria), Detlev Neudeck (Spartenobmann-Stv. Sparte Industrie), Karl Kaiser (Geschäftsführer Schneider Electric pDrives)

Schneider Electric: 3,5-Mio.-Euro-Investitionsoffensive in Floridsdorf

02.10.2017

Schneider Electric baut seinen Produktions- und Entwicklungsstandort in Wien Floridsdorf aus.

Nach der strategischen Akquisition von NXT Control, einem heimischen Unternehmen mit Sitz in Leobersdorf, welches im Bereich Softwarelösungen für Industrie 4.0 und IIoT (Industrial Internet of Things)-Anwendungen in der Industrie und Gebäudeautomation tätig ist, hat Schneider Electric nun den nächsten Schritt in seiner Investitionsoffensive innerhalb Österreichs getätigt und seinen Produktionsstandort in Wien-Floridsdorf vergrößert.

Mit einer Investition von rund 3,5 Millionen Euro konnte der Standort, der neben der Produktion auch die globale Forschungs- und Entwicklungsabteilung beherbergt, ausgebaut werden: Auf 2.150 m² werden nun Frequenzumrichter-Anlagen für Mittel- und Niederspannung produziert und gelagert, und vom Werk in Wien Floridsdorf an Kunden in ganz Europa, dem Nahen Osten und Afrika ausgeliefert.

Karl Sagmeister, Geschäftsführer von Schneider Electric Austria, hebt das Thema der Digitalisierung hervor, das ein wesentlicher Aspekt dieser Investitionen von Schneider Electric am österreichischen Markt ist: „Damit unsere Kunden diese Entwicklung für sich nutzen können, ermöglichen wir eine Vernetzung auf allen Ebenen: bei unseren Produkten, unseren Steuerungslösungen sowie bei Analyse und Services. Dies alles wird durch unsere offene, IoT-fähige Systemarchitektur namens EcoStruxure ermöglicht.“

Sagmeister konkretisiert: „Wir begleiten unsere Kunden dabei auf dem Weg Big Data hin zu Smart Data. Die jüngsten beiden Investitionen von Schneider Electric in Österreich gehen genau in diese Richtung: intelligente Produkte aus Floridsdorf, die Vernetzung ermöglichen, und die Software von NXT Control – für eine anpassungsfähige, verteilte und datendurchgängige Steuerungstechnik.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Karl Sagmeister: „Mit der EcoStruxure Industrial Software Platform können Unternehmen Kompetenzen verbessern, betriebliche Erfahrungen bewahren und kommende Mitarbeitergenerationen entwickeln.“
E-Technik
13.11.2017

Die integrierte Suite industrieller Softwareanwendungen bietet umfangreiche Funktionen entlang der Wertschöpfungskette.

Technologie treibt Handel: Die Konferenz des Handelsverbandes setzte Zukunftsthemen ins rechte Licht.
Branche
09.11.2017

Mehr als 150 Branchenvertreter diskutierten bei der Konferenz TTH 2017 über innovative Technologien mit Fokus auf den Handel.

Maria Resch, neuer Head of HR Austria bei Schneider Electric.
Aktuelles
09.10.2017

Maria Resch möchte schrittweise Aktionen zur Personalentwicklung setzen – dabei betont sie den gemeinsamen Weg.

Matthias Fiegl ist Leiter der neu geschaffenen T-Mobile-Abteilung IoT & Big Data.
Aktuelles
21.09.2017

Matthias Fiegl wird verstärkt auf Partnerschaften setzen.

Die vierte industrielle Revolution hat begonnen und bietet den österreichischen Industrieunternehmen attraktive Chancen. Bis 2020 erwarten sie sich knapp 15 Milliarden Mehrumsatz durch Industrie 4.0-Lösungen.
Branche
03.08.2017

Die vierte industrielle Revolution ist gekennzeichnet durch eine zunehmende Digitalisierung von Produkten, Geschäftsmodellen und Wertschöpfungsketten.

Werbung