Direkt zum Inhalt

Schnee macht Lust auf Weihnachten: Oberösterreichs Handel ist optimistisch

26.11.2008

Insgesamt verliert das Geschäft mit dem 24. Dezember zwar an Bedeutung, für einige Branchen ist es aber immer noch überdurchschnittlich wichtig. So zum Beispiel für die Elektrobranche, die sich hoffnungsfroh zeigt.

Durchschnaufen beim oberösterreichischen Handel: Das Christkind schickte gerade noch rechtzeitig Väterchen Frost nach Mitteleuropa. Die weiße Pracht soll die Oberösterreicher in Weihnachts- und Kauflaune versetzen, wünschen sich zumindest die Einzelhändler vom Weihnachtsmann.

Die Hoffnung, den Umsatz vom Vorjahr zu erreichen, sei laut KMU Forschung Austria sehr ambitioniert. Oberösterreichs Handelsobmann Franz Penz hält dies aber für realistisch: "Auch wenn die Handelsumsätze im heurigen Jahr stagnieren, ist der oberösterreichische Handel trotz einiger Skeptiker für das Weihnachtsgeschäft im Großen und Ganzen optimistisch. Eine wesentliche Rolle spielt dabei der rechtzeitige Wintereinbruch, durch den für Optimismus gesorgt ist." >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
08.04.2020

Mit 14. April dürfen Geschäfte bis 400 qm wieder öffnen - sofern sich die Corona-Lage über die Osterfeiertage nicht wieder verschlimmert und danach strengste Sicherheits- und Hygienevorschriften ...

Branche
07.04.2020

Die Regierung hat einen Stufenplan zur Wiederaufnahme des wirtschaftlichen und sozialen Normalbetriebs vorgestellt, wobei der Handel Mitte April zumindest teilweise wieder starten darf.

Branche
09.12.2019

Mit einem aufmerksamkeitsstarken Inserat in der gestrigen Kronen Zeitung rückt das Bundesgremium des Elektro- und Einrichtungsfachhandels die Leistungen seiner Mitglieder ins richtige Licht. Es ...

Branche
19.11.2019

Wolfgang Krejcik sieht den österreichischen Elektrohandel für die Kundenwünsche im heurigen Weihnachtsgeschäft gut vorbereitet. „Großformatige Fernseher sollen dieses Jahr besonders gut gehen, ...

Werbung