Direkt zum Inhalt

Schluss mit A+++: Das bringt das neue Energielabel

03.08.2017

Informationen werden verständlicher: Verwirrende Pluszeichen fallen weg, es kommt eine einfache Bewertungsskala von A bis G. Und: Zum Start wird es keine Produkte in der Klasse A geben.

So wird das neue Label etwa für eine Waschmaschine nach der Umstellung aussehen.

Was Elektrojournal Online schon im März 2017 ankündigte (https://www.elektrojournal.at/elektrojournal/neue-eu-energielabel-bis-g-statt-bis-142187), ist nun, im Hochsommer, amtlich: Es gibt neue Energielabel – eine entsprechende Verordnung wurde im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht.

Dazu Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur: „Das neue System soll es den Kunden ermöglichen, einfacher effiziente Produkte zu erkennen und auszuwählen und so den Energieverbrauch und ihre Stromrechnung zu senken.“

Traupmann weiter: „Gleichzeitig soll die überarbeitete Kennzeichnungsskala für Hersteller ein Anreiz für Innovationen und den Einsatz neuer Technologien in energieeffizienten Produkten sein.“

Laut Berechnungen der EU-Kommission wird das überarbeitete Energieeffizienzlabel gemeinsam mit den Mindesteffizienzstandards (sogenannte Ökodesign-Verordnungen) den Haushalten jedes Jahr Einsparungen bringen, die – je nachdem welche Geräte ersetzt werden – einen dreistelligen Eurobetrag ausmachen können.

Derzeitig gibt es für manche Produktgruppen eine Skala von A+++ bis G, die nun durch eine klare und nutzerfreundlichere Skala von A bis G ersetzt wird.

Es wird eine Anpassung der Klassengrenzen durchgeführt, sobald 30 Prozent der auf dem EU-Markt verkauften Produkte in die oberste Energieeffizienzklasse A fallen, oder wenn 50 % dieser Produkte in die obersten zwei Energieeffizienzklassen A und B fallen.

Traupmann: „Was zum Start des neuen Labels besonders auffallen wird: Die neue Skala wird so streng sein, dass es zum Zeitpunkt der Einführung noch keine A-Klasse-Produkte geben wird.“

Darüber hinaus werden die untersten Klassen, wenn diese auf Grund der EU-Mindesteffizienzstandards nicht mehr erlaubt sind, grau dargestellt werden.

Zusätzlich wird eine öffentliche Online-Datenbank geschaffen werden. Ein zentrales Produktregister soll zudem die Mitgliedsstaaten bei der Marktüberwachung unterstützen.

In Österreich können sich Konsumenten dafür bereits heute auf der Plattform www.topprodukte.at – ein Service von klimaaktiv, der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft – über die effizientesten Produkte informieren.

Die überarbeitete Rahmenverordnung zur Energieverbrauchskennzeichnung wurde am 28. Juli 2017 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Auf Grund von Übergangsbestimmungen wird das Label im Lauf der kommenden zwei bis drei Jahre sukzessiv für die unterschiedlichen Produktgruppen eingeführt werden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

KMU Digital startet mit einer eigenen Webinar-Reihe am 30.11.2017.
Multimedia
03.11.2017

Am 30. November 2017 behandelt das erste Webinar das Thema Datenschutz.

Der Fachverband Telekom wünscht sich noch für das Jahr 2017 eine Evaluierung der EU-Kommission– mit dem Roaming-Wegfall nähme der heimische Mobilfunkmarkt Schaden.
Multimedia
19.10.2017

Der Fachverband fordert eine Evaluierung seitens der EU-Kommission noch 2017 – sonst drohe eine nachhaltige Schädigung des heimischen Mobilfunkmarktes.

Die Qualifikation Ingenieur auf Stufe 6 des Nationalen Qualifikationsrahmens bringt auch eine bessere europaweite Vergleichbarkeit.
Aktuelles
07.09.2017

Der Titel Ingenieur wurde auf Stufe 6 des Nationalen Qualifikationsrahmens eingereiht – damit einher geht auch eine bessere Vergleichbarkeit mit anderen Bildungsabschlüssen.

Entspricht der neuen EU-Energielabel-Verordnung für Staubsauger: Der neue Dyson Cinetic Big Ball 2 Staubsauger.
Produkte
06.09.2017

Die neuen Bodenstaubsauger von Dyson kommen mit 600 bzw. 700 Watt aus – somit entsprechen sie der neuen Ökodesign-Richtlinie der Europäischen Union.

Der VCÖ tritt für die Einführung einer Zero-Emission-Quote für Autohersteller sowie für einen konkreten Ausstiegsplan aus Diesel und Benzin ein.
E-Technik
10.08.2017

In Österreich fahren 1,4 % der Pkw-Neuzulassungen nur mit Strom, das ist ein fast dreimal so hoher E-Pkw-Anteil wie in Deutschland.

Werbung