Direkt zum Inhalt
Das Aus für das Geoblocking in der EU vom 21.11.2017 wird in der Branche mehrheitlich als schlechte Nachricht empfunden.

Scharfe Kritik des österreichischen Handels an EU-Aus für Geoblocking

22.11.2017

Österreichs Handel sieht Attacke auf die unternehmerische Freiheit und befürchtet Mehr an Bürokratie und Kosten.

Das am 21. November 2017 verkündete Aus für Geoblocking in der EU ist eine „schlechte Nachricht für den österreichischen Handel und ganz klar eine Attacke auf die Freiheit der heimischen Handelsunternehmen“, kritisiert die Geschäftsführerin der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Iris Thalbauer.

Zwar konnte die Bundessparte Handel erreichen, dass entgegen ursprünglichen Plänen kein Lieferzwang bestehen wird. Die jetzige Einigung sei dennoch ein „Eingriff in die Vertragsfreiheit“. Es soll nämlich jeder Konsument in der EU die Möglichkeit haben, in jedem europäischen Online-Shop Waren zu bestellen, sofern die Ware in Österreich abgeholt wird. „Das klingt auf den ersten Blick gut, aber es muss doch jeder Händler weiterhin selber entscheiden können, wem er Waren verkauft und wem nicht“, so Thalbauer.

Aus Sicht des Handels sind eine Reihe von negativen Konsequenzen zu erwarten – allen voran mehr Bürokratie und ein Anstieg der Kosten. Besonders die Gewährleistungsansprüche könnten explodieren.

Händler sind nämlich nicht nur dafür verantwortlich, dass beispielsweise mangelfreie Fliesen geliefert werden, sondern müssen im Falle eines Mangels finanziell auch für den Ausbau der alten Fliesen und den Einbau der neuen Fliesen aufkommen.

Dazu Thalbauer: „Diese Rechtslage kann schon im Inland zu hohen Kosten führen. Im Ausland hingegen könnte der Aufwand ins Unermessliche steigen, da es vor allem für KMU in der Regel an geeigneten Vertragspartnern fehlt.“

Thalbauer weiter: „Wer glaubt, mit dieser Verordnung den grenzüberschreitenden Online-Handel zu fördern, täuscht sich gewaltig. Wenn die Händler mit immer mehr Verpflichtungen konfrontiert sind, werden sie es sich zwei Mal überlegen, bevor sie eine Online-Präsenz aufbauen. Damit ist das Gegenteil von dem erreicht, was die EU mit der Geoblocking-Verordnung eigentlich bezweckt.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Österreichische Händler bestätigen ein starkes erstes Einkaufs-Wochenende 2017.
Aktuelles
06.12.2017

Handelsverband und WIFO prognostizieren Mehrumsatz von 1,3 Mrd. netto (+4 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Gute Konjunkturdaten lassen die Stimmung in den österreichischen KMU auf ein neues Hoch steigen.
Branche
29.11.2017

Creditreform hat im Rahmen seiner Wirtschafts- und Konjunkturforschung im Herbst 2017 wieder rund 1.700 österreichische Klein- und Mittelunternehmen nach der aktuellen wie auch zukünftigen ...

Im Geschäft inspirieren lassen und dann im Internet einkaufen? Der Black Friday sprengte heuer Rekorde.
Aktuelles
27.11.2017

Marktforscher haben erhoben, dass die Onlineumsätze am Black Friday in den Vereinigten Staaten von Amerika kräftig gestiegen sind.

So schautʼs au: das Interesse am Black Friday in Österreich.
Aktuelles
17.11.2017

Männer shoppen vermehrt am Black Friday.

Werbung