Direkt zum Inhalt

Samsung muss wegen Preisabsprachen Strafe von 1,05 Mio. Euro zahlen

05.11.2015

Der Elektronikkonzern Samsung muss wegen illegaler Preisabsprachen in Österreich eine Kartellstrafe von 1,05 Mio. Euro zahlen. Das Kartellgericht habe am 9. September gegen die Samsung Electronic Austria GmbH ein Bußgeld verhängt, teilte die ermittelnde Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) am Mittwoch auf ihrer Webseite mit. Es geht unter anderem um Fernseher, Notebooks, Tablets und Bildschirme.

Der Elektronikkonzern Samsung muss wegen illegaler Preisabsprachen in Österreich eine Kartellstrafe von 1,05 Mio. Euro zahlen. Das Kartellgericht habe am 9. September gegen die Samsung Electronic Austria GmbH ein Bußgeld verhängt, teilte die ermittelnde Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) am Mittwoch auf ihrer Webseite mit. Es geht unter anderem um Fernseher, Notebooks, Tablets und Bildschirme.

Wie die BWB erklärt, betrafen die wettbewerbswidrigen Verhaltensweisen vertikale Abstimmungsmaßnahmen mit österreichischen Wiederverkäufern. Samsung habe zwischen April 2009 und Mai 2014 die Preise abgesprochen. Teilweise seien die Händler aufgefordert worden, die Online-Verkaufspreise zu erhöhen. Neben Unterhaltungselektronik waren auch Kühlschränke, Waschmaschinen und Staubsauger-Roboter betroffen. Die Entscheidung ist rechtskräftig.

Samsung habe mit den Behörden kooperiert und bereits vor den Ermittlungen Maßnahmen gesetzt, um künftige Verstöße hintanzuhalten. Das habe sich bei der Berechnung der Strafhöhe mildernd ausgewirkt, so die BWB.

Kartellstrafen in Millionenhöhe sind in Österreich eher selten, erst kürzlich fasste der Kamerahersteller Nikon wegen ähnlicher Vergehen eine Geldbuße von 170.000 Euro aus. Den Rekord der höchsten Geldstrafe hält seit vergangenen Freitag der Lebensmittelhändler Spar, der wegen Preisabsprachen bei Milch, Käse und Co. vom Höchstgericht zu einer Strafe von 30 Mio. Euro verdonnert wurde.

Die BWB hat den Elektronikhandel im Internet seit einiger Zeit im Visier. Bisher wurden aus der Branche sieben Unternehmen verurteilt. Zusammen machen die Geldbußen über 6,2 Mio. Euro aus. Die Elektrohandelskette MediaSaturn musste 1,23 Mio. Euro zahlen, Philips wurde 2013 zu 2,9 Mio. Euro verurteilt.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Die Bundeswettbewerbsbehörde gibt grünes Licht für den Verkauf von ATV an ProSiebenSat.1Puls4. Jedoch wurden seitens der Behörde verschärfte Auflagen eingefordert.
Multimedia
10.03.2017

Die Bundeswettbewerbsbehörde gibt grünes Licht für den Verkauf von ATV an ProSiebenSat.1Puls4. Allerdings wurden verschärfte Auflagen eingefordert, auch bestehe bei ATV eine „erhebliche ...

Branche
29.08.2016

Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) will das Kartellrecht verschärfen. Das geht laut "Presse" und "Standard" aus einem Gesetzesentwurf hervor, der bis 5. Oktober in Begutachtung ist. ...

100.000 Euro Strafe wegen Preisabsprachen.
Branche
20.11.2015

Der deutsche Navigationsgerätehersteller United Navigation ist in Österreich wegen Preisabsprachen mit österreichischen Händlern zu einer Geldbuße von 100.000 Euro verdonnert worden. Der ...

Branche
18.05.2015

Die EU-Kommission leitete letzte Woche eine kartellrechtliche Untersuchung zum Wettbewerb im elektronischen Handel ein. Denn für EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager würden Endkunden beim ...

Branche
05.11.2014

Die Bedeutung des Kartellrechts für den Handel wächst ständig: Während an prominenter Stelle prozessiert wird, hat die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) kürzlich ihren Leitfaden zu vertikalen ...

Werbung