Direkt zum Inhalt

Sag zum Abschied leise Servus: Sony und Dyson verlassen England

23.01.2019

Der Brexit wirft auch in der Elektrobranche seine Schatten voraus. Nachdem Panasonic seinen Europa-Hauptsitz bereits im Vorjahr in die Niederlande übersiedelte, folgen nun auch Sony und Dyson. Letzterem wird „unverschämte Scheinheiligkeit“ vorgeworfen.

Besonders lustig ist’s ja im Fall von Dyson wirklich. Das eigentlich britische Unternehmen verlegt seinen Hauptsitz nämlich überhaupt gleich nach Singapur. Mit dem bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union habe das aber nichts zu tun, versicherte das Unternehmen am Dienstag, sondern wegen der hohen Nachfrage in Asien – eh klar. Dyson-Gründer James Dyson ist zwar ein glühender Brexit-Befürworter, aber offenbar kein Feind seines Geschäfts bzw. Geldes.

Von britischen Politikern kam deswegen auch gleich heftige Kritik an dem Umzug. So sprach der Labour-Abgeordnete Wes Streeting von „Heuchelei“. James Dyson habe kein Gefühl der Verantwortung gegenüber seinen Arbeitern oder seinem Land. Der konservative Abgeordnete Sam Gyimah warf Dyson vor, all jene Menschen „verraten“ zu haben, „die ihm als britischem Unternehmer, der sich für den No-Deal-Brexit eingesetzt hat, geglaubt haben“.

Scharf äußerte sich auch die Kampagne „People's Vote“, die sich für ein zweites Brexit-Referendum stark macht. „Die unverschämte Scheinheiligkeit der führenden Brexit-Befürworter ist grenzenlos: Heute wurde bekannt, dass einer der größten Unterstützer des Brexit, James Dyson, sein Hauptquartier aus dem Vereinigten Königreich abzieht.“

Dyson hatte sich vor dem EU-Austrittsreferendum im Juni 2016 als einer von wenigen Wirtschaftsbossen klar für den Brexit ausgesprochen. Er kritisierte vor allem die seiner Ansicht nach überbordenden EU-Regulierungen. Schon Ende 2017 rief er die Regierung in London auf, die EU ohne Vereinbarung mit Brüssel zu verlassen. Nach dem Brexit solle die Wirtschaft mit niedrigeren Unternehmenssteuern und laxeren Arbeitsgesetzen gestützt werden, meinte er damals in einem BBC-Interview.

Nur juristische Übersiedlung bei Sony

Der Verwaltungssitz von Sony Europe wird bis Ende März von London nach Amsterdam verlagert, sagte ein Sprecher des Unternehmens. Ziel sei es, „umständliche Zollprozeduren zu vermeiden“, sollte Großbritannien ohne ein Abkommen zu den künftigen Beziehungen aus der EU austreten.

Bereits im Vorjahr hat Sony eine neue Firma in den Niederlanden registrieren lassen und will seinen europäischen Sitz nun dort integrieren. Dabei handelt es sich um einen rechtlichen Schritt, um die europäische Vertretung von Sony „in der EU“ zu belassen. Das in Großbritannien für Sony arbeitende Personal und das tägliche Geschäft sollen nicht verlagert werden.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Ente gut, alles gut: Hier wird er dann sitzen, Schulungsleiter Martin Auer.
Multimedia
14.05.2020

Fünf Kameras, ein interaktives Live-Schulungsprogramm und jede Menge Infos für den wichtigen MehrWert-Verkauf warten auf die Teilnehmer des ersten Panasonic Digital Forums. Gestartet wird das neu ...

Sonys Echtzeit-Tracking-Technologie holte sich den Best Photo Innovations-Award.
Multimedia
14.04.2020

Im Rahmen der diesjährigen TIPA-Awards sichert sich Sony gleich vier der Auszeichnungen, darunter den „Best Photo Innovation“ Award für die Echtzeit-Tracking-Technologie. Auch die Awards „Best ...

Ein Staubsauger. Zwei Akkus. Bis zu 120 Minuten Laufzeit.
Produkte
06.04.2020

Dyson stellt mit dem Dyson V11 Absolute Extra Pro einen Staubsauger mit zwei Akkus vor, der eine Laufzeit von bis zu 120 Minuten verspricht.  

Die komplexe Plattentechnologie besteht aus einer Mangan-Kupfer-Legierung. Die dafür verwendeten Metalle wurden miteinander verschmolzen, um eine optimale Flexibilität, Festigkeit und Wärmeleitung zu erreichen.
Hausgeräte
10.03.2020

Mit dem Corrale Haarglätter erweitert Dyson sein Stylingtool-Portfolio. Das von James Dyson in Paris präsentierte Gerät ist der weltweit einzige Haarglätter mit biegsamen Heizplatten.

Ein Bild aus besseren Tagen: der MWC 2019.
Multimedia
10.02.2020

Vom 24. bis zum 27. Februar 2020 wollten sich die Branchengrößen aus dem Mobilfunk-Sektor eigentlich in Barcelona treffen – die Betonung liegt auf „wollten“. Immer mehr Unternehmen sagen ihre ...

Werbung