Direkt zum Inhalt

Sag zum Abschied leise Servus: Sony und Dyson verlassen England

23.01.2019

Der Brexit wirft auch in der Elektrobranche seine Schatten voraus. Nachdem Panasonic seinen Europa-Hauptsitz bereits im Vorjahr in die Niederlande übersiedelte, folgen nun auch Sony und Dyson. Letzterem wird „unverschämte Scheinheiligkeit“ vorgeworfen.

Besonders lustig ist’s ja im Fall von Dyson wirklich. Das eigentlich britische Unternehmen verlegt seinen Hauptsitz nämlich überhaupt gleich nach Singapur. Mit dem bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union habe das aber nichts zu tun, versicherte das Unternehmen am Dienstag, sondern wegen der hohen Nachfrage in Asien – eh klar. Dyson-Gründer James Dyson ist zwar ein glühender Brexit-Befürworter, aber offenbar kein Feind seines Geschäfts bzw. Geldes.

Von britischen Politikern kam deswegen auch gleich heftige Kritik an dem Umzug. So sprach der Labour-Abgeordnete Wes Streeting von „Heuchelei“. James Dyson habe kein Gefühl der Verantwortung gegenüber seinen Arbeitern oder seinem Land. Der konservative Abgeordnete Sam Gyimah warf Dyson vor, all jene Menschen „verraten“ zu haben, „die ihm als britischem Unternehmer, der sich für den No-Deal-Brexit eingesetzt hat, geglaubt haben“.

Scharf äußerte sich auch die Kampagne „People's Vote“, die sich für ein zweites Brexit-Referendum stark macht. „Die unverschämte Scheinheiligkeit der führenden Brexit-Befürworter ist grenzenlos: Heute wurde bekannt, dass einer der größten Unterstützer des Brexit, James Dyson, sein Hauptquartier aus dem Vereinigten Königreich abzieht.“

Dyson hatte sich vor dem EU-Austrittsreferendum im Juni 2016 als einer von wenigen Wirtschaftsbossen klar für den Brexit ausgesprochen. Er kritisierte vor allem die seiner Ansicht nach überbordenden EU-Regulierungen. Schon Ende 2017 rief er die Regierung in London auf, die EU ohne Vereinbarung mit Brüssel zu verlassen. Nach dem Brexit solle die Wirtschaft mit niedrigeren Unternehmenssteuern und laxeren Arbeitsgesetzen gestützt werden, meinte er damals in einem BBC-Interview.

Nur juristische Übersiedlung bei Sony

Der Verwaltungssitz von Sony Europe wird bis Ende März von London nach Amsterdam verlagert, sagte ein Sprecher des Unternehmens. Ziel sei es, „umständliche Zollprozeduren zu vermeiden“, sollte Großbritannien ohne ein Abkommen zu den künftigen Beziehungen aus der EU austreten.

Bereits im Vorjahr hat Sony eine neue Firma in den Niederlanden registrieren lassen und will seinen europäischen Sitz nun dort integrieren. Dabei handelt es sich um einen rechtlichen Schritt, um die europäische Vertretung von Sony „in der EU“ zu belassen. Das in Großbritannien für Sony arbeitende Personal und das tägliche Geschäft sollen nicht verlagert werden.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
09.10.2020

Wer hätte das gedacht – da braucht es gleich eine Pandemie, damit der Mensch ein wenig mehr Hygiene an den Tag legt. Dyson hat in einer globalen Studie das Verhalten in Sanitärräumen seit Corona- ...

Multimedia
06.10.2020

Der neue Gaming Lautsprecher Sound Slayer HTB01 von Panasonic liefert den 3D Sound für ein intensives Gameplay-Gefühl.

Dyson steht bei den Österreichern hoch im Kurs.
Hausgeräte
06.10.2020

Laut einer repräsentativen Online-Umfrage der GfK Austria ist Dyson bei österreichischen Konsumenten die beste Staubsaugermarke im Land.

Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien freuen sich über Panasonic-Notebooks zum Lernen.
Multimedia
01.10.2020

Panasonic kooperiert mit drei großen Wohltätigkeitsorganisationen in Europa, um sozial benachteiligten Familien generalüberholte Laptops und Tablets zur Verfügung zu stellen. Das Programm zielt ...

Multimedia
03.09.2020

Mit der neuen Lumix S5 Vollformat Kamera bekommt die L-Mount Allianz von Panasonic, Leica und Sigma einen kompakten Zuwachs für ambitionierte Fotografen und Videografen.

Werbung