Direkt zum Inhalt

Sachleistungen statt Geldleistungen: HV schlägt neue Mindestsicherung vor

23.08.2016

Der Handelsverband schlägt vor, die Mindestsicherung künftig in sogenannten Konsumations-Schecks auszubezahlen. So soll ein inländischer Produktbezug sichergestellt und ein globaler Kapitalabfluss sichergestellt werden.

Der Handelsverband schlägt vor, dass die Mindestsicherung zum Großteil mittels Konsumations-Scheck ausbezahlt wird. Dieser Scheck soll für Produkte und Dienstleistungen von Unternehmen, die über einen österreichischen Gewerbeschein verfügen, verwendet werden dürfen. Mittel wie die Mindestsicherung dürften nicht „durch Kapitalexport oder Kaufkraftabfluss im Ausland Arbeitsplätze finanzieren bzw. zweckentfremdet werden“, heißt es seitens des Handelsverband.  

Österreich würde durch erhöhte Mehrwertsteuereinnahmen und indirekt durch mehr Lohnnebenkosten-Einnahmen profitieren, „da in Zeiten massiver Arbeitslosigkeit mehr Beschäftigung durch höheren Produktabsatz stimuliert werden würde“.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

6 von 10 Österreichen klicken sich nach China.
Branche
16.10.2018

Tmall, AliExpress oder Wish. Chinesische Online-Plattformen versuchen schon länger am europäischen Markt Fuß zu fassen. Nun besagt der Handelsverband Consumer Check, dass bereits sechs von zehn  ...

Rund sieben Milliarden Euro gehen der EU jährlich durch die Lappen, weil Online-Versender ihre Abgaben nicht regelkonform abführen.
Branche
18.09.2018

Vor allem asiatische Online-Händler umgehen oft ihre Abgabepflichten in Europa. Der Handelsverband wünscht sich deshalb nun härtere Sanktionen für ...

Branche
11.09.2018

Reales Shoppingerlebnis schlägt Online-Shopping. Zwei Drittel der befragten Österreicher kaufen lieber stationär. Allerdings muss die Performance im Geschäft stimmen.

Contrast EY-Partner Martin Unger und Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will
Branche
18.01.2018

Österreichs Handel muss digitaler werden – so das Ergebnis des Retail Barometers 2018, den der Handelsverband gemeinsam mit Contrast EY präsentierte.

Jährlich gelangen 560 Mio. chinesische Pakete im Cross-Border-Handel ohne Einfuhrumsatzsteuer nach Europa
Branche
08.01.2018

Asiatische Online-Händler vermeiden Zölle und Einfuhrumsatzsteuer durch Ausnutzung problematischer EU-Freigrenzen und Falschdeklarationen. Der Handelsverband sieht darin eine massive ...

Werbung