Direkt zum Inhalt

Rückruf von Krups-Vollautomaten: Österreich wahrscheinlich nicht betroffen

16.03.2006

Van Bergen: „Wir haben uns sofort für die Rückruf-Aktion entschieden, um für unsere Kunden nur ja jedes Risiko auszuschließen“

Was ist das Trauma eines Markenanbieters, der sich verpflichtet fühlt, ausnahmslos Produkte in Top-Qualität zu vertreiben? Dass ein elektronisches Zulieferer-Bauteil vom überprüften Standard „zwischendurch geringfügig“ abweicht...
In diesem Fall kam Krups zum Handkuss. Konsequenz: Gestern wurde eine Rückruf-Aktion für sechs Espresso-Vollautomaten-Modelle gestartet. Betroffen sind einige Geräte der Typen F860, F889, F890, FNF1, FNF2 und FNF5. Das Problem, wenn mehrere Umstände zusammenspielen: Überhitzungsgefahr. Details erfährt man durch einen Klick auf die Krups-Homepage.
Ursprünglich wurde der Sicherheits-Check nur für Deutschland empfohlen, mittlerweile aber vorsorglich auf Österreich ausgedehnt, „obwohl es aufgrund unserer Auslieferungskontrollen sehr unwahrscheinlich ist, dass andere Länder als Deutschland davon betroffen sind“, erklärt Udo van Bergen, Trade Marketing Director der Groupe SEB.
Für eine Verunsicherung der österreichischen Endkunden dürfte jedoch der ORF gesorgt haben, der in seinen Online-Nachrichten eine nicht korrekte Formulierung wählte – nämlich...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
21.01.2020

Vor zwei Jahren gründete die UFH „Secontrade“, eine Online-Handelsplattform für Sekundärrohstoffe, auf Initiative der UFH Holding. Seither wurden über 18.500 Tonnen an wertvollen Rohstoffe, die ...

Lukas Pelikan übernimmt den Vertrieb von KitchenAid in Österreich.
Hausgeräte
21.01.2020

Der amerikanische Küchengerätehersteller „KitchenAid“ stellt sich neu auf dem österreichischen Markt auf.

Branche
20.01.2020

Regio Data Research hat über 1000 speziell für österreichische Konsumenten relevante Onlineshops analysiert. Demnach fließen bereits über 13 Prozent des österreichischen Einzelhandelsumsatzes in ...

Branche
20.01.2020

Eine repräsentative Umfrage des TÜV Rheinland unter den Wertgarantie-Kunden hat eine 97-prozentige Zufriedenheit in punkto Kundenservice ergeben. Auch die Weiterempfehlungsquote ist mit 98 Prozent ...

Adolf Markones hat die Geschäftsführung von Ingram Micro Österreich übernommen.
Branche
20.01.2020

Seit 1. Jänner zeichnet Adolf Markones als Executive Managing Director für die Geschäftsaktivitäten von Ingram Micro in Österreich verantwortlich.

Werbung