Direkt zum Inhalt

Rückläufige Nachfrage: BSH setzt Produktion an mehreren Standorten aus

23.03.2020

Die BSH Hausgeräte GmbH wird den Produktionsbetrieb in ihren Fabriken an europäischen Standorten, in der Türkei und in Nordamerika vorübergehend aussetzen.

Das Unternehmen erfahre eine deutlich rückläufige Nachfrage, von der nahezu alle Produktkategorien und Absatzmärkte betroffen sind, heißt es in der offiziellen Mitteilung. Vor diesem Hintergrund habe die Geschäftsführung deswegen beschlossen, die Produktion für einen Zeitraum von voraussichtlich drei Wochen zu unterbrechen. Die Lieferfähigkeit wird weiterhin sichergestellt.

Die Produktionsunterbrechung in den Fabriken in Europa beginnt am 28. März 2020. In Nordamerika tritt der Produktionsstopp bereits am Montag, 23. März 2020, in Kraft. In den Fabriken in der Türkei beginnt die Produktionsunterbrechung voraussichtlich am 4. April. Diese Maßnahme kann auch Auswirkungen auf Mitarbeiter in der Verwaltung an den betroffenen Standorten haben.

Das Vorgehen wird länder- und standortspezifisch mit den jeweiligen Arbeitnehmervertretern sowie unter Beachtung rechtlicher Rahmenbedingungen abgestimmt und umgesetzt. Die Mitarbeiter werden über die jeweiligen Vereinbarungen zeitnah informiert. Die BSH wird weiter geeignete Maßnahmen festlegen, um einen erhöhten Schutz aller Beschäftigten vor Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus zu ermöglichen. Zudem informiert die BSH Kunden, Lieferanten und Partner über das geplante Vorgehen.

Die BSH wird die Produktionsunterbrechung nutzen, um bei einer Erholung des Marktes die Nachfrage ihrer Kunden zeitnah und bestmöglich bedienen zu können.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
23.11.2020

Die Bundesregierung hat heute neue Maßnahmen zur Eindämmung der Auswirkungen der Corona-krise bekanntgegeben. Ab heute Nachmittag können etwa auch Händler, die vom harten Lockdown direkt betroffen ...

Wie passend: Spar hat seinem aktuellen Werbefolder gleich noch eine Haushalts-Banderole verpasst.
Branche
16.11.2020

Ab sofort ist der Handel größtenteils wieder geschlossen - Supermärkte bleiben geöffnet. Und wie schon im Frühjahr entbrennt nun wieder der Streit, was verkauft werden darf. Die REWE-Gruppe (Billa ...

Branche
16.11.2020

Die Wogen gehen hoch im Handel. Während etwa Wirte und Hotels 80 Prozent Entschädigung bekommen, fallen für den ab sofort geschlossenen Non-Food-Handel zwischen 20 und 60 Prozent ab. Die Händler ...

Branche
16.11.2020

Nach und nach kommt ein bisschen Licht in die aktuelle Lockdown-Verordnung. Wie das Bundesgremium informiert sind ab Morgen weder Klick&Collect noch Rampenverkäufe erlaubt. Gespannt sein darf ...

Österreich macht (wieder) dicht.
Branche
14.11.2020

Nachdem die Regierung nun endgültig die Kontrolle verloren hat, zieht man nun wieder die (eh schon bekannten) Daumenschrauben an. Wie schon im Frühjahr müssen große Teile des Handels sowie die ...

Werbung