Direkt zum Inhalt

RS Components: Flir One Pro

23.11.2017

RS Components liefert mit der neuen Flir One Pro erschwingliche Wärmebildtechnik auf hohem Niveau.

Die dritte Generation des mobilen Wärmebildinstrumentes erfasst schärfere Bilder und vereinfacht das Teilen (via App).

RS Components gehört zu den ersten Unternehmen weltweit, die das neu eingeführte Flir One Pro System zur Erzeugung von Wärmebildern auf mobilen Geräten auf Lagerverfügbar hat.

Mit einer erhöhten Sensorauflösung von 160x120, VividIR-Verarbeitung für mehr Bildschärfe und neuen Funktionen für die Benutzeroberflächen-App bietet diese dritte Generation der Flir One-Familie professionellen Anwendern und Heimwerkern einen noch besseren Nutzen, so der Hersteller.

Die App kann erfasste Wärmebilder direkt in die Kameraoption des Smartphones laden, um das Teilen mit Kollegen oder das Posten in sozialen Netzwerken zu vereinfachen.

Das neue Flir One Pro-System verfügt über viele Funktionen, darunter die MSX-Technologie. Sie kombiniert Wärmebilder mit Details über Abgrenzungen von Objekten aus der Farbkamera des Smartphones, um eine bessere Übersichtlichkeit und einfachere Interpretation zu gewährleisten.

Das Instrument verfügt auch über den verstellbaren OneFit-Anschluss. Er vereinfacht das Anbringen des Moduls, selbst wenn sich das mobile Gerät in einer Schutzhülle befindet.

Zu den typischen Einsatzfeldern gehört die Verwendung durch Handwerker, um Probleme zu lokalisieren, die von außen schwer zu erkennen sind. Dies können beispielsweise Energieverluste, Wasserschadensquellen oder versteckte elektrische Fehler sein.

Das Instrument eignet sich auch für die Fehlersuche bei Kraftfahrzeugen, die Analyse elektronischer Schaltungen wie Netzteilen oder Wechselrichtern sowie die Prüfung von Industriemaschinen.

Die Konstruktion ermöglicht es ihm, auch in Einsätzen mit hoher Materialbeanspruchung zu bestehen. So verträgt das Gerät laut Hersteller einen Sturz aus Höhen von bis zu 1,8 Metern

Marco Nibioli, Vertriebsleiter EMEA bei Flir Systems: „One Pro bedeutet einen gewaltigen Fortschritt im Bereich der Wärmebilderzeugung: Das Instrument liefert eine verbesserte Bildqualität und lässt sich noch einfacher bedienen. Dies alles erfolgt zu einem erschwinglichen Preis. Einzelpersonen und kleine Unternehmen erhalten so den Zugang zu hochwertiger Wärmebildtechnik.“

Fabien Fournier, Senior Global Category Manager für Test and Measurement bei RS, fügt hinzu: „RS ist bereit, Bestellungen für Flir One Pro sofort auf den Weg zu bringen. Wir erwarten, dass dieses Produkt unter unseren Kunden in Industrie und Handel wie auch unter Enthusiasten zu einem noch größerer Erfolg als die vorherige Version wird.“

Das Gerät ist in zwei Versionen sind verfügbar – mit einem Micro-USB-Anschluss für Android-Geräte oder einem Lighting-Anschluss für iOS-Geräte.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
18.09.2018

Mit seiner jüngsten Entwicklung im Bereich Energy Solutions verhilft Rexel interessierten Unternehmen zu einfacher Energietransparenz. Vorgestellt wurde die so genannte Power App anlässlich der ...

Gibt's ohne Account auch bald keinen Sound mehr?
Multimedia
18.07.2018

Den heimischen Fachhandel hat man schon vergrault, jetzt sind offenbar die Kunden dran. Die Sonos-App kann künftig nur dann richtig genutzt werden, wenn’s auch ein Benutzerkonto gibt.

Flexibel: Sendungen können jederzeit neugestartet und wiederholt werden, zudem können tausende Filme aus einer Online-Videothek abgerufen werden
Multimedia
14.06.2018

Virtueller, hybrider Sat-Receiver: Die revolutionäre App für Samsung-Fernseher bietet Sat-TV-Nutzern die perfekte Kombination aus linearen und nonlinearen TV-Inhalten in einer Benutzeroberfläche ...

Klein, aber fein: Die ChillFlexPro AXP26U338CW kühlt Räume von bis zu 40 Quadratmetern
Hausgeräte
12.06.2018

Gleich doppelte Erfrischung bringt AEG mit dem Premium-Klimagerät AirOundio und dem Einsteigermodell ChillFlexPro AXP26U338CW. Beide Geräte sorgen leise für perfektes Raumklima und bestechen durch ...

Bühne frei: Sowohl die einzelnen Lichtleisten im Leichtbeton als auch die RGB-Strahler lassen sich einzeln regeln und dimmen
E-Technik
30.05.2018

Für die perfekte Inszenierung des neuen Konzerthauses in Blaibach sorgt die LED-Bühnen- und Beleuchtungstechnik auf Basis eines KNX-Systems. Die Steuerzentrale hierfür ist der Gira Homeserver.

Werbung