Direkt zum Inhalt

Richtiges IT-Verhalten: Chancen für KMU

18.03.2010
IT

Das richtige IT-Verhalten sei für kleine und mittlere Unternehmen überlebenswichtig und der langfristige Schlüssel zum Erfolg. IT-Verhalten sei der Indikator dafür, ob die Zeichen der Zeit nicht nur verstanden, sondern auch erkannt werden. Das sagt das Deutsche Institut für kleine und mittlere Unternehmen (DIKMU).

 
Das richtige IT-Verhalten entscheide über Kosten- und Wettbewerbsvorteile für KMU. Den IT-Wandel der KMU stellt das DIKMU anhand einer Befragung von 313 kleinen und mittleren Verlagen dar. „Die Verlagsbranche ist dabei nur ein Beispiel. Hier vollzieht sich die Entwicklung des IT-Verhaltens zurzeit besonders schnell, so dass sich die Prozesse in diesem Bereich gut aufzeigen lassen. Die Veränderungen durch das IT-Verhalten gelten jedoch prinzipiell für alle KMU und somit natürlich auch für den Elektrohandel und das Elektrogewerbe. Vor der Herausforderung neuer Technologien und eines veränderten Kundenverhaltens stehen Unternehmen in Deutschland und Österreich gleichermaßen“, sagt David Ehmke vom DIKMU im Gespräch mit Elektrojournal. 

 

Know-how-Defizite und Kostenangst

 

Know-how-Defizite und Kostenangst seien die größten Hindernisse gegen „zeitgemäßes IT-Verhalten.“ „Die Branchenverbände sollten ihren Mitgliedern durch Seminare und Informationsangebote noch stärker das Bewusstsein für den betrieblichen Nutzen der IT und für eine kompetente Bewertung der Kosten sorgen und ihnen dabei helfen, Know-how auch im Umgang mit IT-Dienstleistern aufzubauen“, heißt es seitens des DIKMU. Die IT-Anbieter müssten lernen die Sprache der KMU zu sprechen. Ein offenes IT-Verhalten sei langfristig für KMU überlebensnotwendig. Und dazu gehöre eine IT-Strategie. 

 

Fast zwei Drittel der Verlage verstehen sich noch immer als eher traditionelle Unternehmen und nicht als multimediale Informationsanbieter, wollen lieber bei bestehenden Geschäftsmodellen verbleiben, als dass sie neue, elektronische Wege beschreiten. Dabei ist die grundsätzliche Einstellung gegenüber IT in den Unternehmen recht positiv. In den eher strategischen Aufgabenfeldern wie Business Intelligence, Marktforschung, Produktmanagement und Controlling hingegen lässt die IT-Unterstützung noch zu wünschen übrig. Das sei ein typisches Bild für KMU. Viele KMU würden ihre Produkte in den Vordergrund stellen, was auch eine große Stärke des deutschen und österreichischen Mittelstandes sei, wenngleich sie darüber allzu oft die Möglichkeiten einer effizienten IT-Nutzung unterschätzen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
23.01.2012

Kess Power Solutions bringt eine neue Line-interaktive USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) für Serverräume und Rechenzentren aus dem Hause Eaton auf den Markt. Der Hersteller achtete bei der ...

Telekom
04.03.2010

IT-Broadliner Tech Data hat seine Geschäftszahlen für 2009/10 offen gelegt. Bei einem Umsatz von 22,1 Mrd. Dollar bilanzierte Tech Data einen operativen Gewinn von 180,2 Mio. Dollar. Zum Vergleich ...

Branche
25.01.2010

Der Preis des Geizhals-Warenkorbs, der die Durchschnittspreise von zehn ausgewählten Produktgruppen der IT-, UE und Hausgeräte abbildet ging im vierten Quartal 2009 um 7,1 Prozent zurück.

Branche
30.11.2009

Der Konsum läuft ungebrochen, meint der Obmann des Bundesgremiums Elektrohandel in der WKÖ, Wolfgang Krejcik. Er hofft, das Vorjahresergebnis wieder einstellen zu können. Von den rund 3,8 Mrd. ...

Branche
20.11.2009

Viele rotweißrote Unternehmen setzen bei Einsparungen auf Effektivitätssteigerung statt auf Stellenabbau. Das wurde jetzt im Rahmen einer aktuellen Studie von Canon festgestellt. Die Manager ...

Werbung