Direkt zum Inhalt

Rexel gibt Schrack Energietechnik frei: Das Management kauft „seine“ Firma

28.09.2005

Neue Mit-Eigentümer der Schrack Energietechnik (v.l.n.r.): Wilhelm Großeibl, Viktor Eßbüchl und Norbert Kasper (Foto: Rafaela Pröll, © Schrack)

Im Rahmen eines Management-Buy-Out haben die drei österreichischen Geschäftsführer der Schrack Energietechnik, Wilhelm Großeibl, Viktor Eßbüchl und Norbert Kasper, gemeinsam mit 16 weiteren Führungskräften das in Wien ansässige Unternehmen vom französischen Großhändler Rexel übernommen. Anteilstärkster Partner im Hintergrund ist die österreichische Hannover Finanz-Gruppe. Unterstützt wurde der Deal von einem österreichischen Bankenkonsortium, bestehend aus der Investkredit Bank AG und der Raiffeisen-Landesbank Wien/Niederösterreich.
Die Schrack Energietechnik GmbH besteht seit 1993 als eigenständiges Unternehmen und hat seither ihren Umsatz mehr als verdreifacht. Im Vorjahr betrug er...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
01.04.2020

Die Corona-Krise geht auch an der Recycling-Branche nicht spurlos vorüber. Während auf der einen Seite wichtige Rohstoffe fehlen, sind die Rohstoffpreise auf der anderen Seite endgültig im Keller ...

Martin Wild verlässt die Großfläche.
Branche
31.03.2020

Kurzarbeit, Staatshilfe und jetzt auch noch der schmerzhafte personeller Abgang: Chief Innovation Officer Martin Wild nimmt bei der Elektrogroßfläche seinen Hut.

Branche
31.03.2020

Keine Lösung in Sachen Mischbetriebe brachte gestern eine Telefonkonferenz unter der Leitung von WKO-Boss Harald Mahrer. Besser sieht’s offenbar in Vorarlberg aus. Nach der Anzeige eines ...

Anschauen lohnt sich: Sie erhalten zahlreiche Tipps, wie Sie trotz geschlossener Geschäftslokale Umsätze generieren können.
Branche
31.03.2020

Wertgarantie setzt nun auf Online-Schulungen: Unter dem Titel „Verkaufen in Zeiten geschlossener Geschäfte“ gibt es noch in dieser Woche sämtliche weitere Online-Seminare, die Sie nicht verpassen ...

Branche
31.03.2020

Nach der harschen Kritik an der Umsetzung des Coronavirus-Härtefallfonds für Kleinstunternehmen soll dieser nun ausgeweitet werden. Vizekanzler Werner Kogler hat dies zumindest im heutigen Ö1- ...

Werbung