Direkt zum Inhalt

Rexel gibt Schrack Energietechnik frei: Das Management kauft „seine“ Firma

28.09.2005

Neue Mit-Eigentümer der Schrack Energietechnik (v.l.n.r.): Wilhelm Großeibl, Viktor Eßbüchl und Norbert Kasper (Foto: Rafaela Pröll, © Schrack)

Im Rahmen eines Management-Buy-Out haben die drei österreichischen Geschäftsführer der Schrack Energietechnik, Wilhelm Großeibl, Viktor Eßbüchl und Norbert Kasper, gemeinsam mit 16 weiteren Führungskräften das in Wien ansässige Unternehmen vom französischen Großhändler Rexel übernommen. Anteilstärkster Partner im Hintergrund ist die österreichische Hannover Finanz-Gruppe. Unterstützt wurde der Deal von einem österreichischen Bankenkonsortium, bestehend aus der Investkredit Bank AG und der Raiffeisen-Landesbank Wien/Niederösterreich.
Die Schrack Energietechnik GmbH besteht seit 1993 als eigenständiges Unternehmen und hat seither ihren Umsatz mehr als verdreifacht. Im Vorjahr betrug er...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
12.07.2020

AVM hat während des Corona-Lockdown fleißig in die Tasten gehauen und jetzt ein großes Update für FRITZ!Box und FRITZ!Repeater veröffentlicht.

Branche
01.07.2020

Der Trend zur Regionalität war bereits im kürzlich erschienenen Elektrojournal ein heißes Thema. Dabei wurde auch auf die aktuelle EP:-Kampagne verwiesen – aus Platzgründen aber leider nicht ...

Standortverlegung der Zellenfertigung nach Frankenburg in Oberösterreich. V.l.n.r.: Hansjörg Weisskopf (Gründer & Gesellschafter), Helmut Mayer, Thomas Krausse (beide Geschäftsführer) und Horst Wolf (Gesellschafter)
E-Technik
01.07.2020

BlueSky Energy, Spezialist für Stromspeicherlösungen auf Salzwasserbasis, expandiert und holt die komplette Zellenfertigung von Asien ins oberösterreichische Frankenburg. Rund fünf Mio. Euro ...

Branche
01.07.2020

Zur Verstärkung des Teams sucht ElectronicPartner Austria zum ehestmöglichen Eintritt eine/n engagierte/n Mitarbeiter/in für den Bereich „Sachbearbeitung“.

Branche
01.07.2020

Dass die IFA heuer völlig anders verlaufen wird als all die Jahre zuvor überrascht ja wenig. Nun hat man mit Samsung außerdem einen der ganz großen Aussteller verloren. Die Koreaner wollen Anfang ...

Werbung