Direkt zum Inhalt

Rettungsanker Otto? Der Versandhauskonzern überlegt Quelle Österreich zu kaufen

21.10.2009

Rettungsanker könnte die Otto-Gruppe werden. Diese prüft einmal eine Übernahme von Quelle-Österreich.

Österreich sei ein interessanter Markt und Quelle Österreich habe ein gutes Markt-Standing, heißt es seitens der Otto-Gruppe. So besteht die Hoffnung, dass die rund 1.200 Arbeitsplätze in Linz erhalten bleiben. Allerdings hänge ihr Schicksal auch davon ab, was nun in Deutschland endgültig passiert, heißt es aus der AK Oberösterreich. Innerhalb der nächsten 14 Tage werde es jedenfalls eine Vorentscheidung geben. Bei dieser hat die deutsche Insolvenzverwaltung ein gewichtiges Wort mitzureden. Otto möchte sich alle Quelle Auslandstöchter ansehen. Es ist noch offen, ob es für die Töchter eine einheitliche Lösung geben wird.

Quelle Deutschland: 5.000 Jobs weg

Arcandor-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg rechnet damit, dass in Deutschland 4.000 bis 5.000 Jobs wegfallen. Denn von den insgesamt 6.600 Mitarbeitern würden vielleicht die in Call-Centern und Technik-Bereichen eingesetzten Mitarbeiter über Verkäufe neue Arbeitgeber finden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
23.01.2020

41 Gläubiger, 86 betroffene Arbeitnehmer und einen Schuldenberg in Höhe von rund 947.000 Euro hinterlässt ein Tiroler Elektrodienstleister aus Innsbruck.

Multimedia
22.12.2019

Der Konkurs der Eugendorfer Firma ist der viertgrößte des Jahres in Salzburg. Laut AKV sollen massive Unregelmäßigkeiten auf Geschäftsführungsebene (Mit-)Ursache für die Pleite sein.

E-Technik
19.12.2019

Die Pleite der Herbitschek-Gruppe fordert das nächste Opfer. Nachdem die Hausbank – wohl auch infolge der Turbulenzen bei der Mutterfirma – den Kontokorrentkredit kündigte musste das ...

Multimedia
15.12.2019

Die Marke des insolventen Premium-TV-Herstellers Loewe wird künftig von der in Zypern ansässigen Skytec-Gruppe übernommen. Das teilte Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß am Freitag mit.

Ein Bieterduell um Loewe scheint nun begonnen zu haben.
Multimedia
05.12.2019

Lange Zeit war’s ruhig um den insolventen Edel-TV-Hersteller, jetzt kommt wieder Bewegung rein. Während Hisense in Sachen Übernahme bereits in der bayrischen Staatskanzlei zu Gast war, bringt sich ...

Werbung