Direkt zum Inhalt

Retro-LEDS besser als Dekoglühlampen

17.03.2017

Die Österreichische Energieagentur hat LEDs mit Dekoglühlampen verglichen. Das Ergebnis ist eindeutig: Die getesteten LEDs sind energieeffizienter, langlebiger und vergleichsweise günstiger.

Was auf den ersten Blick aussieht wie eine Glühbirne, ist in Wirklichkeit eine LED-Lampe. Laut Österreichischer Energieagentur sind getestete LED-Modelle energieeffizienter als manche Dekoglühlampen.

Der aktuelle topprodukte.at-LED-Test der Österreichischen Energieagentur zeigt: Im 10-Jahres Vergleich sind die Gesamtkosten der LEDs um bis zu 16 Mal geringer als bei klassischen Dekoglühlampen.

Die so genannten Filament-LEDs im Retrodesign zeichnen sich allgemein durch eine hohe Energieeffizienz aus, ergab der Test der Lampenmodelle von sechs Herstellern mit den Fassungen E27 und E14. Die meisten getesteten Produkte erzielten Werte von rund 120-130 Lumen/Watt. Überprüft wurden außerdem die Helligkeit, Lichtfarbe (Farbtemperatur) und die Farbwiedergabe der Produkte.

Die von den Herstellern deklarierten Helligkeits-Werte wurden von allen Modellen eingehalten, ein Modell habe sogar 20 Prozent mehr Licht als angegeben abgegeben, informiert die Plattform topprodukte.at auf ihrer Webseite.

Alle Lampenmodelle, bis auf eines, entsprachen außerdem hinsichtlich der Lichtfarbe den Herstellerangaben.

Sehr helle LED-Lampen mit hohem Lichtstrom und klarem Glas seien allerdings nur eingeschränkt für die Allgemeinbeleuchtung geeignet, da das abgegebene Licht stark blenden kann, heißt es weiter. Produkte mit geringem Lichtstrom und niedriger Farbtemperatur gäben allerdings ein angenehmes Licht ab, das sich auch für Dekorations- oder Hintergrundbeleuchtung eignet.

Zu den immer häufiger angebotenen „Dekorationsglühbirnen“ heißt es vonseiten der Österreichischen Energieagentur: „Dekolampen mit einer Helligkeit von nur 250 Lumen benötigen mitunter 60 Watt elektrische Leistung. Das entspricht einer extrem niedrigen Energieeffizienz von nur 4 Lumen pro Watt, also einem Wert der noch deutlich unter jenem klassischer Glühbirnen liegt.“

Bei einem durchschnittlichen Betrieb von drei Stunden täglich verursachen fünf Dekoglühlampen jährliche Stromkosten von rund 60 Euro – der Betrieb von fünf LED-Äquivalenten käme gemäß topprodukte.at im selben Zeitraum auf etwa zwei Euro.

Hochgerechnet auf einen Zeitraum von zehn Jahren ergeben sich für die Dekoglühlampen mit einer Lebensdauer von 2.000 Stunden Kosten von 800 Euro.

Die LEDs punkten auch hier mit Gesamtkosten von etwa 50 Euro bei einer Lebensdauer von mindestens 15.000 Stunden, schreibt die Informationsplattform.

Hier finden sich die Testergebnisse.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Zuschauer des Eurovision Song Contests erwarten spektakuläre Beleuchtungseffekte, Musik und Emotion.
Licht
12.04.2017

Der Münchner Hightech-Lichtexperte ermöglicht eine einzigartige Kombination aus spektakulären Beleuchtungseffekten, Musik und Emotion.

Mit der Abelia LED-Laterne von Philips Lighting sollen etwa auch Treffen mit Freunden in Gärten und Parks besondere Lichtstimmungen erhalten – so flackert die LED-Laterne beispielsweise wie Kerzenlicht.
Produkte
05.04.2017

Philips Lighting bringt die Abelia LED-Laterne auf den Markt – diese eignet sich für romantische Abendessen auf dem Balkon oder spontane Treffen mit Freunden oder der Familie in Gärten und Parks ...

Das neue Modul QLE G1 220mm ADV IND von Tridonic: Mit einem Lichtstrom von 26.000 lm wurden sie für Leuchten entwickelt, die bei Deckenhöhen bis zu 16 Meter zum Einsatz kommen.
Produkte
07.03.2017

Lagerhäuser, Produktionsstätten und Parkhäuser brauchen Licht mit einem hohen Lumenpaket und robuste Leuchten. Tridonic präsentiert für diese Anwendungen die Module CLE G1 ADV IND und QLE G1 ADV ...

E-Technik
13.02.2017

Die Soft-LED System GmbH aus Wiener Neustadt bringt LED-Lösungen ins Theater.

Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, sieht den Energiepreisindex auf ein 15-Monatshoch klettern.
Branche
02.02.2017

Der Energiepreisindex der Österreichischen Energieagentur kletterte auf ein 15-Monatshoch – Heizöl war beispielsweise im Dezember 2016 um 15 Prozent teurer als im Vorjahr.

Werbung