Direkt zum Inhalt

RegioPlan-Studie: Neue Ladenöffnung geht voll zu Lasten kleinerer Händler

20.12.2007

Dann dürfen Geschäfte in Österreich werktags bis 21 Uhr und samstags bis 18 Uhr geöffnet halten, insgesamt bis zu 72 Stunden pro Woche. Profitieren werden davon allerdings in erster Linie große Handelsagglomerationen und Filialisten.

Laut einer RegioPlan-Erhebung dürften sich die neuen, verlängerten Öffnungszeiten kaum auf die Umsätze auswirken. "Wir rechnen mit einem Plus von maximal 1,5 Prozent", meint Geschäftsführer Wolfgang Richter. Dennoch sei eine Anpassung an die Anforderungen der Konsumenten (geänderte Familienstrukturen, flexiblere Arbeitszeiten) essenziell.

Überdurchschnittliche Zuwächse werden in Tourismusgebieten und überregional bedeutenden Einkaufszonen erwartet. Während kleinere Händler weiter an Marktanteile verlieren würden, könnten sich die Filialisten schneller an die neuen Gegebenheiten anpassen, so Richter: "Diese Strukturbereinigung ist ein langfristiger Prozess, der seit über 20 Jahren andauert und durch das Öffnungszeiten-Gesetz beschleunigt wird."

Wie liberal ist Österreich?

Im internationalen Vergleich seien selbst die reformierten Öffnungszeiten äußerst restriktiv ausgefallen, heißt es von Seiten der RegioPlan Consulting. Nur Deutschland, Belgien, die Niederlande und Italien stünden innerhalb der EU mit Österreich in einer Reihe. Zu den liberalsten Staaten gehören Irland, Ungarn, Tschechien, die Slowakei, Polen, die USA und Kanada, die keinerlei Beschränkungen der Öffnungszeiten vorschreiben - dennoch ist etwa Irlands Handelslandschaft durch geringen Filialisierungsgrad und KMU-Strukturen charakterisiert.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
26.08.2013

Satte sechs Milliarden Euro fehlen Media-Saturn auf die Pole-Position der umsatzstärksten Elektronik-Retailer. So viel liegt der europäische Riese hinter seinem amerikanischen Marktbegleiter Best ...

Hausgeräte
22.07.2013

Der US-amerikanische Hausgerätehersteller Whirlpool konnte im zweiten Quartal dieses Jahres in der Region Europe, Middle East, Africa (EMEA) einen Umsatzanstieg um 5,9 Prozent auf 731 Mio. US- ...

Branche
18.06.2013

Von 2006 bis 2013 haben sich die Onlineumsätze mit Konsumgütern in Österreich (B2C) mehr als verdreifacht. Lagen diese im Jahr 2006 noch bei 1,7 Mrd. Euro, so werden sie bis Ende 2013 rund 5,5 Mrd ...

Branche
29.05.2013

Während sich die von der Krise stark getroffenen nordischen Länder des Baltikums, Island und Irland erholen, gehen die Einzelhandelsumsätze im Süden Europas nach wie vor zurück. Österreich ist mit ...

Branche
08.05.2013

Der Onlineanteil im österreichischen Einzelhandel wird quer über alle Branchen betrachtet rund 25 Prozent erreichen. Daraus ergeben sich zwei Szenarien: Entweder wird dadurch rund ein Viertel der ...

Werbung