Direkt zum Inhalt
Geschäftsführerwechsel im Miele Werk Bürmoos. Manfred Neuhauser (li.) übergibt an Hendrik Wermers.

Qualitativ hochwertige Komponenten: Miele Werk Bürmoss stellt sich neu auf

25.06.2019

Unter Hendrik Wermers, der die Geschäftsführung mit 1. Juni 2019 übernommen hat, nimmt der Standort Kurs auf eine starke Wachstumsstrategie, die in den letzten zwei Jahren entwickelt wurde.

„Miele Bürmoos schaut heute in eine positive Zukunft“, so der neue Geschäftsführer Hendrik Wermers. „Der Standort wächst und entwickelt sich zu einer neuen festen Größe im Miele Konzernverbund. Ich bin stolz, ein Teil dieses Wachstums und dieser tollen Mannschaft sein zu dürfen.“

In den vergangenen Jahren hat das 1962 gegründete Miele Werk Edelstahlschalterblenden für die Haushaltsgeräte und vor allem in der Miele Medizinsparte hochwertige Edelstahlspülräume und Körbe für Reinigungs-, Desinfektions- und Sterilisationsgeräte gefertigt. Diese Geräte kommen in Krankenhäusern, Laboren und medizinischen Einrichtungen zur hygienischen Aufbereitung von OP-Besteck, über Endoskope bis hin zu ganzen Krankenhausbetten zum Einsatz.

In der Zeit von 2010 bis heute fertigt Miele am Standort Bürmoos ein breites Produktspektrum - vom kleinsten Halteblech bis zur auslieferungsfertigen Anlage. Mit der 2017 getätigten Akquisition der Steelco S. p. A., einer italienischen Mitbewerberin, erfolgt derzeit eine Konzentration der Endgerätefertigung auf die italienischen Standorte.

Miele Bürmoos fokussiert sich auf die Produktion von qualitativ hochwertigen Komponenten und partizipiert hierdurch stark am enormen Wachstum der italienischen Tochter. Ein Großteil des bisherigen Produktportfolios wird ausgetauscht und es werden viele neue Produkte in den kommenden zwei Jahren anlaufen. Dafür wird bereits kräftig an internen Prozessen und Abläufen gefeilt und in neue Produktionstechnologien investiert.

Investitionsschwerpunkte liegen dabei in Zuschnitt- und Umformtechnologie für Edelstahlbleche und -drähte, Oberflächentechnologie und nicht zuletzt in Anlagen für die Herstellung von Teilen der jüngst vorgestellten neuen Einbaugeräte-Generation 7000.

Um das Werk in eine erfolgreiche Zukunft zu führen, ist neben einem Technologievorsprung auch entsprechendes Knowhow erforderlich. „Es ist entscheidend, die Wettbewerbsfähigkeit des Miele Werks auszubauen. Das ist unser Anspruch und wir sind schon auf dem besten Wege, das zu erreichen“, zeigt sich Wermers optimistisch.

Zur Person

Nach seinem Studium der Fertigungstechnik promovierte Hendrik Wermers an der RWTH Aachen im Bereich Produktionsmanagement. Anschließend hat der gebürtige Deutsche seine fast 20-jährige Tätigkeit für die Bosch-Gruppe in der Bosch Thermotechnik begonnen, wo der heute 51-jährige Vater von zwei Kindern seit 2009 in geschäftsführenden Funktionen in Österreich und Deutschland tätig war.

Werbung

Weiterführende Themen

Das smarte Assistenzsystem CookAssist macht das Braten so leicht und sicher wie nie: Schritt für Schritt führt die App auf dem Smartphone oder Tablet durch den gesamten Bratprozess.
Hausgeräte
28.08.2020

Der Miele Cook Assist ist ein Assistenzsystem, das Hobbyköche durch den Kochprozess begleitet. Es kann auf Mieles aktuellen Induktionskochfeldern KM 7000 benutzt werden.

Marisa-Mercedes Moser
Hausgeräte
19.08.2020

Marisa-Mercedes Moser wird neue Marketingleiterin der De´Longhi-Kenwood GmbH. Vorgängerin Katharina Walenta-Unterrainer zieht’s aus privaten Gründen zurück in ihre schöne Tiroler Heimat.

Mathias Brezovits dockt bei Wertgarantie an.
Branche
05.08.2020

Der Spezialversicherer hat seine Außendienst-Mannschaft in Österreich vergrößert: Der studierte Diplom-Betriebswirt Mathias Brezovits ist als Key Account Manager unter anderem für Bestandskunden ...

Marianne Neumüller-Klapper
Hausgeräte
04.08.2020

Customer Care & Service Director Marianne Neumüller-Klapper verantwortet ab sofort auch die Bereiche Nachhaltigkeit und Recycling bei Nespresso Österreich.

Joyce Behrens wird mit ihrem Team vom Standort München aus operieren.
Hausgeräte
30.06.2020

Der langjährige BaByliss Österreich-Chef Christian Frank geht Ende Juni in den Ruhestand. BaByliss selbst strukturiert sich um und wird in die deutsche Organisation integriert.

Werbung