Direkt zum Inhalt

Punktlandung geschafft: DiTech steigert 2012er-Umsatz auf 120 Mio. Euro

10.01.2013

Vielleicht sollte man den DiTech-Chef mal zu den kommenden Lottozahlen befragen. Bereits im Jänner 2012 prognostizierte Damian Izdebski ein Jahres-Umsatzziel von 120 Mio. Euro – genau diese Zahl ist’s schließlich auch geworden. Kräftig dabei mitgeholfen haben Tablet-, Smartphone- und Apple-Produkte.

Nachdem der Computerspezialist 2011 einen Umsatz von 105 Mio. Euro einfahren konnte, steigerte man das Ergebnis im Geschäftsjahr 2012 nun um 14,3 Prozent auf 120 Mio. Euro netto. 28 Prozent davon konnte allein der Onlineshop erwirtschaften. Nach eigenen Angaben zählt man dort rund 550.000 registrierte Kunden, wovon 104.000 alleine im abgelaufenen Jahr dazugekommen sind.

Trotz erfolgreicher Zahlen bleibe der Druck auf die Margen branchenübergreifend groß, heißt es bei DiTech. Allein im Sektor der Tablets hat DiTech 2012 den Umsatz von 4,7 Mio. auf 11,3 Mio. Euro gesteigert. In Summe wurden mehr Smartphones und Tablets als PCs und Notebooks verkauft. Gut verkauft haben sich auch die Apple-Produkte, wo man das selbst gesteckte Umsatzziel (10 Mio. Euro) mit 12,8 Mio. Euro übertreffen konnte.

Auch im Geschäftskundenbereich konnte DiTech das Jahr mit einem Umsatzplus von 12,8 Prozent abschließen. In Summe hat man im B2B-Bereich rund 57 Mio. Euro umgesetzt, ein Anteil von 47,5 Prozent am Gesamtumsatz. Nach Umstrukturierungen im Verkaufsteam für B2B-Kunden und der Einrichtung eines eigenen Call-Centers ist man zudem überzeugt, in diesem Sektor weiter bedeutende Zuwächse erwirtschaften zu können.

„Mit den Zahlen des vergangenen Jahres bin ich zufrieden. Nichtsdestotrotz wird dieses Geschäftsjahr ein hartes. Abgesehen vom extremen Margendruck, der auf der ganzen Branche lastet, droht uns noch dazu eine geplante Urheberrechtsabgabe nicht nur auf Festplatten sondern auf praktisch alle Geräte mit eingebauten Speicher, die uns zusätzlich enorm belasten und zu Ungunsten unserer Kunden gehen könnte", erklärt Izdebski.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Eric Tveter, CEO UPC: „Wir haben auch in diesem Quartal weiter in die Zufriedenheit der Kunden investiert und beispielsweise unsere Internetspeeds auf 300 Mbit/s erhöht.“
Aktuelles
09.08.2017

UPC weist im 2. Quartal 2017 erneut positive Zahlen aus.

Retouren kommen oft beschädigt an.
Branche
21.10.2016

Unternehmen beklagen Umsatzverluste

Auch wenn sich die Pakete vor Weihnachten gestapelt haben; Die Anleger haben sich mehr erwartet
Branche
01.02.2016

Der Onlineriese Amazon hat in seinem vierten Quartal zwar seinen größten Umsatz gemacht, aber die Anleger sind trotzdem enttäuscht.

Der Umsatz des Unternehmens sank auf 9,9 Milliarden Euro.
Multimedia
15.09.2015

Schwache Geschäfte mit PCs und TV-Geräten haben Toshiba einen Verlust eingebrockt. Für das Quartal von April bis Juni wies der von einem Bilanzskandal erschütterte Elektronikkonzern am Montag ...

Wolfgang Kern ist Generaldirektor von Schrack Seconet.
Branche
27.08.2015

Schrack Seconet konnte im vergangenen Jahr in den drei Geschäftsbereichen Fire-Alarm, Health-Care und Security die Wachstumsstrategie fortsetzen. Das Unternehmen steigerte im Jubiläumsjahr den ...

Werbung