Direkt zum Inhalt

ProSiebenSat.1 möchte Premiere-Spartenkanäle kaufen

07.05.2004

Der Abosender Premiere verhandelt mit dem Free-TV-Konzern ProSiebenSat.1 über einen Einstieg ins Pay-TV-Geschäft. Wie die Financial Times Deuschland (FTD) berichtet, führt Premiere Gespräche mit "sechs bis acht Interessenten", darunter auch ProSiebenSat.1 über den Verkauf der Spartenkanäle "Serie", "Nostalgie" und "Krimi". Auch dem Konkurrenten RTL wird Interesse an Pay-TV nachgesagt, wenngleich das Unternehmen dazu keine Stellungnahme abgeben will. Die neu entflammte Liebe der Free-TV-Sender sei vor dem Hintergrund des anhaltend flauen Werbemarktes in Deutschland zu sehen.
Die Free-TV-Sender müssen daher nach neuen Einnahmequellen suchen, so die FTD. Eine Kooperation mit Premiere sei wesentlich günstiger als eine eigene Pay-TV-Plattform aufzubauen. Premiere-Chef Georg Kofler will laut FTD bereits "in den nächsten drei Monaten" eine Entscheidung fällen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Adolf Markones hat die Geschäftsführung von Ingram Micro Österreich übernommen.
Branche
20.01.2020

Seit 1. Januar zeichnet Adolf Markones als Executive Managing Director für die Geschäftsaktivitäten von Ingram Micro in Österreich verantwortlich.

Bose ist künftig nur noch online vertreten.
Multimedia
19.01.2020

Bose wird in den kommenden Monaten (fast) alle seine Ladengeschäfte schließen. Nur in Asien bleiben die Shops bis auf weiteres geöffnet.

200 Mio. Lithium-Ionen-Zellen will man künftig pro Jahr produzieren.
Multimedia
16.01.2020

125 Mio. Euro will der deutsche Batteriehersteller – der dem österreichischen Investor Michael Tojner gehört – in den Ausbau investieren.

Hausgeräte
15.01.2020

Für besondere Nachhaltigkeitsleistungen hat die Liebherr-Hausgeräte Lienz GmbH den Silberstatus von EcoVadis erhalten.

Werbung