Direkt zum Inhalt

Premiere sichert sich die Formel 1-Rechte bis Ende 2007

13.04.2006

Premiere hat sich die Formel 1-TV-Rechte für das nächste Jahr gesichert. Der Vertrag mit der Formula-One-Management-Gruppe (FOM) läuft bis Saisonende 2007 (Foto: Premiere)

Nach dem Verlust der Deutschen Bundesliga dürfte Premiere zumindest im Motorsport-Bereich ein großer Stein vom Herzen gefallen sein. Wie man gestern bekannt gab, hat der Abo-Sender sich die Übertragungsrechte für die Formel 1 bis zum Saisonende 2007 gesichert. Die Formel 1 zählt immerhin zu den wichtigsten Premium-Rechten im Pay-TV. Premiere wird demnach auch im nächsten Jahr als einziger deutscher Fernsehsender die Rennen auf mehreren Kanälen und ohne Werbeunterbrechungen zeigen.
Im vergangenen Jahr verfolgten weltweit rund 800 Millionen Zuschauer die insgesamt 19 Rennen. Damit zählt die Renn-Berichterstattung auch zu den reichweitenstärksten Programmen von Premiere. Übertragen wird pro Rennwochenende rund zehn Stunden, vom ersten freien Training (Freitag) bis hin zur Siegerehrung am Sonntag.
Premiere-Kunden können die einzelnen Rennen aus verschiedenen, frei wählbaren Perspektiven verfolgen. Die Auswahl reicht von Renn- und Cockpit- über Daten- und Highlightkanal bis hin zu Multi- und Interaktivkanal.

Früher war er nur auf einem Auge blind. Wie lange muss man Prüller noch ertragen...?

Und nicht zuletzt (eine persönliche Anmerkung) bleiben dem Zuseher die Kommentare eines Heinz Prüller erspart, die ja bekanntlich mit dem Renngeschehen wenig bis gar nichts zu tun haben. Schlimmer noch: Bis vor Kurzem bemerkte Prüller Ausfälle oder Überholmanöver zumindest nach einigen Runden. Neuerdings verwechselt er aber immer öfter die Angreifer mit den Überholten. Verheerend!
Der ORF kann sich glücklich schätzen, dass die Live-Übertragungen der Rennen bei RTL durch die unseligen Werbepausen unterbrochen werden. Für jene, die nicht Premiere empfangen, der einzige Grund, währenddessen auf ORF1 um- und den Ton auszuschalten!

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung