Direkt zum Inhalt

Premiere holt sich die Deutsche Bundesliga zurück – aber nur in Deutschland

08.02.2007

Der Abo-Sender hat heute eine Kooperation mit seinem Konkurrenten Arena präsentiert, wodurch das Live-Programm von Arena bereits ab morgen, Freitag, in ganz Deutschland über Satellit verbreitet wird. Im Gegenzug für die Verbreitungs-, Vermarktungs- und Lizenzrechte gibt Premiere 16,4 Mio. neue Aktien an Arena aus. Österreich ist von dieser Vereinbarung nicht betroffen.

Gleichzeitig präsentierte Premiere auch die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2006. Dabei musste der Münchner Pay-TV-Sender einen Rückgang des Gewinns und der Abonnenten verzeichnen. Das EBITDA sank von 137,5 Mio. Euro im Vorjahr auf 47,9 Mio. Euro. Nach Abschreibungen erzielte Premiere einen Verlust von 40,7 Mio. Euro. Der Umsatz gab um knapp zwei Prozent nach auf 1,06 Mrd. Euro. Die Zahl der Abonnenten betrug zum Ende des Jahres 2006 3,41 Mio. und ging damit um 156.464 zurück.

Für 2007 peilt Premiere einen rund zehnprozentigen Anstieg der Abonnenten an. Das Unternehmen rechnet zum Jahresende 2007 mit rund 3,7 Mio. Kunden. Das EBITDA soll zwischen 120 und 140 Mio. Euro liegen, der Umsatz auf 1,1 Mrd. Euro ansteigen. 2008 soll dann bei den Abonnenten die Vier-Mio.-Marke geknackt werden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung