Direkt zum Inhalt

Premiere-Fußballdeal: Österreich muss Griechenland werden!

02.07.2004

Der Fußball-Deal von Premiere Austria und ATVplus soll "neue Dynamik und Motivation in den österreichischen Fußball bringen". Davon zeigte sich Premiere-Chef Georg Kofler heute bei einer Pressekonferenz überzeugt. In den kommenden drei Jahren werde Premiere Austria rund 75 Millionen Euro "in den österreichischen Fußball" investieren: Bis 2007 gehen jährlich im Durchschnitt 14 Millionen Euro an die Vereine, beinahe doppelt so viel wie bisher, so Kofler. Premiere leiste davon den Großteil. Zusätzlich gibt der Abo-Sender mehr als zehn Millionen Euro pro Jahr für Redaktion und Produktion seiner umfassenden Fußball-Berichterstattung aus. Werden die Visionen Koflers wahr, soll das "größte Investment des österreichischen Fernsehens in den Profi-Fußball" dem Land bei der Europameisterschaft 2008 "ein griechisches Erlebnis" ermöglichen. Die Kampagne "Der Ball ist eröffnet" will den Schwung des neuen Deals auch unters Fußball-Volk bringen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
12.12.2018

Im Endspurt steckt derzeit Rentier Rudi: Noch bis zum 31. Dezember spielt er bei der Weihnachtsaktion von Versicherungsvermittler assona mit Fachhandelspartnern um assona-Coins. Im Pop-up-Store ...

Branche
12.12.2018

Die aktuelle Weihnachtsumfrage der GfK Austria beantwortet diese und andere Fragen und liefert Informationen über die Meinung und die Verhaltensweisen der Österreicher zum Fest des Jahres.

Peter Pollak nimmt bei Dyson den Hut und wird sich neuen Aufgaben widmen.
Hausgeräte
11.12.2018

Peter Pollak, Geschäftsführer der Dyson Austria GmbH, verlässt das Unternehmen zum Ende des Jahres. Martyn Davies, Managing Director CEE & Nordics bei Dyson, übernimmt kommissarisch seine ...

Branche
10.12.2018

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat vom Handelsverband eine Beschwerde gegen Amazon erhalten und prüft nun, ob ein begründeter Verdacht vorliegt und Ermittlungen eingeleitet werden sollen. Da es auch ...

E-Technik
10.12.2018

Die Klimaziele der Europäischen Union verlangen eine weitgehende Dekarbonisierung des Energiesektors in den nächsten Jahren bzw. Jahrzehnten. Dazu wird auch die Elektrifizierung der Mobilität ...

Werbung