Direkt zum Inhalt

Post aus Ingolstadt: Media-Saturn fordert für Redcoon bessere Einkaufskonditionen

11.07.2013

Wenig erfreuliche Post aus dem deutschen Ingolstadt kam dieser Tage bei den Industriepartnern von Online-Händler Redcoon angeflattert. Die Metro-Tochter Media-Saturn wirft all ihr Marktgewicht in die Schlacht, um für den eigenen Online-Pure-Player bessere Einkaufskonditionen rauszuschlagen. Die Hersteller reagieren leicht verschnupft.

Über Benachteiligungen geklagt hatte bereits Redcoon-Gründer und Ex-Chef Reiner Heckel. Durch ihren selektiven Vertrieb würden sie, so Heckel damals sinngemäß, die Online-Händler schlechter behandeln, als stationäre Händler. Nachdem Redcoon zwischenzeitlich komplett im Media/Saturn-Imperium aufgegangen ist, will man das nun nicht mehr länger hinnehmen und zieht mit dem Schlachtruf „Gleiche Konditionen für alle Töchter“ in den Kampf.

Im Schreiben an die Industriepartner klingt’s freilich ein wenig direkter. Es bestehe der "klare Wunsch", dass für Redcoon dieselben Konditionen gelten sollen wie für den Rest des Konzerns, heißt es darin beispielweise. Jedenfalls wolle man mit dem jeweiligen Industriepartner darüber reden, wobei Gespräche möglichst "kurzfristig" vereinbart werden sollten.

"Die schneiden sich ins eigene Fleisch"

Damit wenig Freude haben naturgemäß die Adressaten der Schreiben. „Abgesehen davon, dass Redcoon nicht dieselbe Marktbedeutung hat, wie Media Markt oder Saturn, kann sich ja jeder vorstellen, wo das enden wird“, macht ein Lieferant seinem Ärger Luft. „Außerdem schneiden sie sich damit ja ins eigene Fleisch.“ Gemeint ist damit die Vermutung, dass bessere Einkaufskonditionen auch zu aggressiveren Verkaufspreisen führen könnten bzw. würden. „Und darüber werden sich dann die einzelnen stationären Marktleiter sicher auch nicht gerade freuen“.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die AK Tirol klagte Media Markt wegen irreführender Werbung: Das Unternehmen muss nun die Verwendung des Slogans „Bester Preis in Europa“ unterlassen.
Aktuelles
14.12.2017

Ein Konsument zog den Slogan „Bester Preis in Europa“ auf einem österreichischen Werbeflyer von Media Markt – erfolgreich – in Zweifel.

Die Metro Group hat sich aufgespalten: in die neue Metro und die auf Consumer Electronics spezialisierte Ceconomy.
Branche
14.07.2017

Die Aufteilung der Metro Group ist abgeschlossen – die neue Metro und die auf Consumer Electronics spezialisierte Ceconomy starteten an der Börse.

Die deutsche Media-Saturn bleibt bei der bisherigen Metro und firmiert unter der Obergesellschaft Ceconomy
Branche
07.02.2017

Die Aktionäre beschlossen nahzu einstimmig die Aufspaltung der deutschen Metro in einen Lebensmittel- und einen Elektrohändler. Um Media-Saturn tobt weiter ein Machtkampf.

Branche
16.12.2016

Der Handelsriese Metro nimmt seine Aufspaltung in Angriff. Unter dem Dach des neuen Konzerns Cecnonmy wird das Elektronikhandelsgeschäft um Media Markt, Saturn und Redcoon gebündelt werden. Billig ...

Der Metro-Großhandel und die Media-Saturn-Gruppe gehen künftig getrennte Wege.
Branche
07.09.2016

 Die Metro war einst Deutschlands größtes Handelsunternehmen. Doch dann geriet der Riese ins Stolpern. Jetzt will sich der Konzern aufspalten und erhofft sich dadurch neue Wachstumsimpuls

Werbung