Direkt zum Inhalt
Der PVA will einen größeren Fördertopf für PV-Anlagen.

Photovoltaik-Kleinanlagen: Förderbudget im Eiltempo ausgeschöpft

30.08.2018

In einem „unbeschreibliches Rekordtempo“ sei dieses Jahr das Förderbudget für PV-Kleinanlagen des Klima- und Energiefonds ausgeschöpft gewesen, teilt der Bundesverband Photovoltaic Austria mit. Nur drei Monate habe es gedauert, bis der Fördertopf zur Gänze leer war. Scharfe Kritik übt der Verband an der Kürzung des Förderbudgets.

„Nach nur etwas über 100 Tagen ist diese, für die Branche enorm wichtige Förderquelle, versiegt. Da half auch die Aufstockung des Budgets Mitte Juli mit zusätzlichen 360.000 Euro nicht wesentlich weiter“, sagt Vera Immitzer, Generalsekretärin des Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA). Mit dem diesjährigen Förderbudget von 4,5 Millionen Euro können 3.300 Anlagen bzw. 16,4 MWp gefördert werden. „Im Vorjahr waren es fast doppelt so viele." Es gebe zahlreiche Gespräche mit den zuständigen Stellen, der PVA geht aber davon aus, dass keine weiteren Fördergelder zur Verfügung gestellt werden. Die Kürzung des Förderbugets sei eine „eine äußerst negative und problematische Entwicklung und widerspricht den Umweltzielen der Regierung. Auch wenn die diesjährige Klimafondsförderung kleiner als das Jahr davor ausgefallen ist, stellt sie an sich ein funktionierendes Fördersystem dar. Es kann Modellcharakter für die Zukunft haben, sofern es auch kontinuierlich gestaltet wird, was heuer leider nicht der Fall war“, so Immitzer.

Bereits der enorme Andrang zum Start der Förderschiene zeige das große Interesse der Bevölkerung an Sonnenstrom. „Um das Ziel der Politik, 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energiequellen bis 2030 zu decken und ein 100.000 Dächer-Programm zu initiieren, muss der Rückenwind aus der Bevölkerung genutzt werden. Ein planbares, längerfristiges Förderregime muss rasch beschlossen und die notwendigen Anpassungen bei den Rahmenbedingungen umgesetzt werden." Der PVA habe entsprechende Vorschläge für das anstehende 100.000 Dächer-Programm sowie einen Maßnahmenkatalog zur Erreichung von 15 GWp Photovoltaik bis 2030 – die erforderlich sind um gemeinsam mit den anderen Erneuerbaren 100 Prozent sauberen Strom zu liefern –  erarbeitet. Das Konzept werde in den nächsten Wochen an das Ministerium übergeben.

Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
24.09.2020

Einen weiteren kurzfristigen Ausfall wollte die GSMA, die Veranstalterin des MWC, offenbar nicht riskieren und verlegte die Mobilfunkmesse von Anfang März auf Ende Juni.

Zwischen 13. und 20. Oktober gibt's eine Urlaubssperre - ist der Prime Day der Grund?
Branche
24.09.2020

Noch immer gibt’s kein offizielles Datum für den durch Covid-19 verschobenen „Prime Day“. Die amerikanische News-Plattform CNet.com will jetzt aber erfahren haben, dass es am 13. Oktober soweit ...

Bereits seit 25 Jahren gibt es die Tochtergesellschaft in Österreich mit Sitz in Röthis, Vorarlberg.
Hausgeräte
24.09.2020

Mit dem Einsatz hochwertiger Materialien, modernem Design und einer gut durchdachten Verkaufsstrategie haben sich die Schweizer als starke Marke positioniert – natürlich auch hierzulande. Heuer ...

In Enzersdorf an der Fischa hat Gebrüder Weiss das neue Gorenje-Lager angesiedelt.
Hausgeräte
24.09.2020

Mit der Büro-Übersiedlung Anfang September wurde auch die Lagerlogistik neu aufgesetzt. Diese wurde vom langjährigen Logistikpartner Gebrüder Weiss übernommen und nach Enzersdorf an der Fischa ...

Branche
23.09.2020

Die Analyse der Unternehmensinsolvenzen zeigt auch nach einem weiteren Quartal post Corona-Shutdown ein unverändertes Bild: Durch Verschleppung der Insolvenzen kam es in den ersten drei Quartalen ...

Werbung