Direkt zum Inhalt
Der PVA will einen größeren Fördertopf für PV-Anlagen.

Photovoltaik-Kleinanlagen: Förderbudget im Eiltempo ausgeschöpft

30.08.2018

In einem „unbeschreibliches Rekordtempo“ sei dieses Jahr das Förderbudget für PV-Kleinanlagen des Klima- und Energiefonds ausgeschöpft gewesen, teilt der Bundesverband Photovoltaic Austria mit. Nur drei Monate habe es gedauert, bis der Fördertopf zur Gänze leer war. Scharfe Kritik übt der Verband an der Kürzung des Förderbudgets.

„Nach nur etwas über 100 Tagen ist diese, für die Branche enorm wichtige Förderquelle, versiegt. Da half auch die Aufstockung des Budgets Mitte Juli mit zusätzlichen 360.000 Euro nicht wesentlich weiter“, sagt Vera Immitzer, Generalsekretärin des Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA). Mit dem diesjährigen Förderbudget von 4,5 Millionen Euro können 3.300 Anlagen bzw. 16,4 MWp gefördert werden. „Im Vorjahr waren es fast doppelt so viele." Es gebe zahlreiche Gespräche mit den zuständigen Stellen, der PVA geht aber davon aus, dass keine weiteren Fördergelder zur Verfügung gestellt werden. Die Kürzung des Förderbugets sei eine „eine äußerst negative und problematische Entwicklung und widerspricht den Umweltzielen der Regierung. Auch wenn die diesjährige Klimafondsförderung kleiner als das Jahr davor ausgefallen ist, stellt sie an sich ein funktionierendes Fördersystem dar. Es kann Modellcharakter für die Zukunft haben, sofern es auch kontinuierlich gestaltet wird, was heuer leider nicht der Fall war“, so Immitzer.

Bereits der enorme Andrang zum Start der Förderschiene zeige das große Interesse der Bevölkerung an Sonnenstrom. „Um das Ziel der Politik, 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energiequellen bis 2030 zu decken und ein 100.000 Dächer-Programm zu initiieren, muss der Rückenwind aus der Bevölkerung genutzt werden. Ein planbares, längerfristiges Förderregime muss rasch beschlossen und die notwendigen Anpassungen bei den Rahmenbedingungen umgesetzt werden." Der PVA habe entsprechende Vorschläge für das anstehende 100.000 Dächer-Programm sowie einen Maßnahmenkatalog zur Erreichung von 15 GWp Photovoltaik bis 2030 – die erforderlich sind um gemeinsam mit den anderen Erneuerbaren 100 Prozent sauberen Strom zu liefern –  erarbeitet. Das Konzept werde in den nächsten Wochen an das Ministerium übergeben.

Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung