Direkt zum Inhalt
Jonas Danzeisen, Geschäftsführer Venios, und Ulrich Leidecker, Leiter Business Area Industry Management und Automation, Phoenix Contact.

Phoenix Contact und Venios verkünden Kooperation

03.03.2019

Phoenix Contact und Venios werden eine IoT-Plattformlösung bereitstellen, die für Transparenz und Steuerbarkeit in der Mittel- und Niederspannungsebene sorgt und ein wirtschaftlich optimiertes Management von Verteilnetzen ermöglicht.

Mit dem Wegfall konventioneller Erzeuger stehen Verteilernetze künftig vor neuen Herausforderungen: es entsteht eine zunehmende Volatilität durch die erneuerbaren Energien und die Anforderungen der Verbraucher an die Versorgungssicherheit steigen. Dies sorgt dafür, dass die kostenoptimierte Bewirtschaftung der Assets unter den heutigen Voraussetzungen schwieriger wird. Aus diesen Gründen werden Phoenix Contact und Venios eine IoT-Plattformlösung bereitstellen, die für Transparenz und Steuerbarkeit in der Mittel- und Niederspannungsebene sorgt und ein wirtschaftlich optimiertes Management von Verteilnetzen ermöglicht.

Das Frankfurter Unternehmen Venios GmbH entwickelt seit 2012 Software-Lösungen für orts- und zeitaufgelöste Analyse von elektrischen Energiesystemen. Die Venios Energy Plattform ist dabei auf massive parallele Verarbeitung verschiedener Datenquellen und Modelle (Big Data) ausgelegt. Verknüpft mit vorliegenden oder abgeleiteten Informationen zur Topologie und Ausstattung des lokalen Netzes können Lastflüsse modelliert, berechnet sowie mittels integriertem Geo-Informations-Systems (GIS) graphisch aufbereitet und bereitgestellt werden. Eine Vielzahl an Prognoseszenarien erlaubt darüber hinaus einen Blick in die Zukunft.

Die Lösungen von Phoenix Contact liefern neben mathematischen Modellen Live-Daten aus Ortsnetzstationen, EEG-Anlagen oder MS-Schwerpunktstationen. Sie bilden damit die Basis für eine optimierte Prognosesteuerung sowie automatisierte Netzführung im Verteilnetz.  Die PLCnext-Plattform von Phoenix Contact dient hier zukünftig als Grundlage für einen interoperablen Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Teilsystemen in der unteren Verteilnetzebene. "Das bedeutet unter anderem, dass sich Funktionen nach IEC 61131-3, Routinen von C/C++, C# oder Matlab Simulink bei diesem Konzept flexibel und wahlfrei miteinander kombinieren lassen" so Ulrich Leidecker, Leiter Business Area Industry Management und Automation bei Phoenix Contact. 

Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
27.09.2018

Vom 21. bis 29. September nimmt die WAVE – World Advanced Vehicle Expedition – eine Strecke von 1.600 km und über 14.000 Höhenmetern rund um Österreich unter die (elektrisch angetriebenen) Räder. ...

V.l.n.r.: Robert Trappl, Harald Mahrer, Sarah Spiekermann-Hoff, Michaela Kardeis, Alfred Harl, Sophie Karmasin, Claudia Schanza und Philipp Graf
Branche
29.11.2017

Das 15-jährige Jubiläum war völlig ausgebucht. Im Zentrum standen Digitalisierung und künstliche Intelligenz.

Kooperation erneuert: (1.R.v.l.): Peter Reichel, Franz Hofbauer, Walter Barfuß, Elisabeth Stampfl-Blaha; (2.R.v.l.) Christian Gabriel, Karl Grün, Wilhelm Takats
Branche
24.11.2017

Jahrelange Partnerschaft wird auf neuer Basis fortgesetzt.

Impression vom 10. IFM Kongress an der TU Wien.
E-Technik
20.11.2017

Damit Facility Manager Effizienzsteigerungen nutzen können, müssen sie ihren Komfortbereich verlassen und sich mit den neuen Themen neue Arbeitsplatzwelten und Digitalisierung beschäftigen.

Karl Sagmeister: „Mit der EcoStruxure Industrial Software Platform können Unternehmen Kompetenzen verbessern, betriebliche Erfahrungen bewahren und kommende Mitarbeitergenerationen entwickeln.“
E-Technik
13.11.2017

Die integrierte Suite industrieller Softwareanwendungen bietet umfangreiche Funktionen entlang der Wertschöpfungskette.

Werbung