Direkt zum Inhalt

Philips’ verdoppelter Nettogewinn: Gerard Kleisterlee ist dort, wo er hinwollte

22.01.2007

Philips verdiente nach eigenen Angaben im Q4 2006 nach Steuern 680 Mio. Euro. Von dem Gewinnanstieg gehen allerdings allein 129 Mio. Euro auf unerwartete zusätzliche Einnahmen aus dem Verkauf der Chip-Sparte zurück.

Rund ein Sechstel ihres Umsatzes büßten die Holländer durch diese Umstrukturierung ein. Dazu gehört auch die Trennung von Teilen der Verbraucherelektronik, die - so heißt es - heuer ebenfalls nicht so profitabel sein werde wie die anderen Kernsparten Medizintechnik, Hausgeräte und Beleuchtung. Besonders das Überangebot an Flachbildschirmen mache dem Gemeinschaftsunternehmen LG.Philips derzeit das Leben schwer.

Philips-Chef Gerard Kleisterlee gibt sich jedoch gelassen: "Die Verbraucherelektronik bestimmt nicht das Wohl und Wehe der Philips-Ergebnisse. Da, wo es drauf ankommt, mache ich mir überhaupt keine Sorgen."

Insgesamt blickt Philips zuversichtlich in die Zukunft und bekräftigte das Ziel, den Umsatz in diesem Jahr um fünf bis sechs Prozent zu steigern. Dabei will der Konzern auch profitabler werden: Sein Gewinn vor Steuern, Abschreibungen und Zinszahlungen soll um mindestens 7,5 Prozent steigen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung