Direkt zum Inhalt

Philips Lighting: VfL Wolfsburg rüstet auf LED-Flutlicht um

19.12.2016

Als erster Bundesliga-Verein vereinbart der VfL Wolfsburg mit Philips Lighting die Umrüstung seines Stadions auf LED-Flutlicht – die neue LED-Technik soll spektakuläre Showeffekte und flackerfreie Superzeitlupen in Ultra HD Qualität ermöglichen.

Als erster Fußball-Club im Sprach- und Wirtschaftraum Deutschland, Österreich und der Schweiz, erhält der VfL Wolfsburg für seine Volkswagen Arena eine smarte LED-Flutlichtanlage von Philips Lighting. Im Bild stürmt Mario Gómez.

Philips Lighting gab bekannt, dass als erster deutscher Fußball-Club der VfL Wolfsburg für seine Volkswagen Arena eine vernetzte ArenaVision LED Flutlicht-Anlage bekommt. Damit ist es das erste Fußballstadion im Wirtschaftsraum DACH, das mit dieser Technik ausgestattet wird.

Beim neuen System kann jeder einzelne Flutlicht-Scheinwerfer mit den LED-Werbebanden, Video-Anzeigentafeln und kopfbewegten Scheinwerfern (Moving-Heads) synchronisiert werden. Damit lassen sich spektakuläre Lichteffekte erzeugen, wie sie sonst nur mit Bühnenbeleuchtungssystemen üblich sind. Das eröffnet Besuchern und Fans vor dem Spiel eine neue Dimension der Stadion-Unterhaltung.

Ebenso neuartig für ein Bundesliga-Stadion ist, dass in der Volkswagen Arena Moving-Heads von Philips Lighting in das LED-Flutlichtsystem integriert werden. Sie setzen nicht nur Farbakzente im Stadioninnenraum, sondern mit ihnen lässt sich auch die Stadionnutzung, zum Beispiel für Konzerte, erweitern.

Das neue LED-Flutlicht-System wird während der Winterpause installiert und zum Pflichtspiel-Auftakt 2017, am 21. Jänner, beim Heimspiel gegen den Hamburger SV das erste Mal eingesetzt.

Besonders bei Aufnahmen in Superzeitlupe mit Ultra HD-Qualität, die höchste Anforderungen an die Flutlicht-Qualität stellt, zeichnet sich das neue ArenaVision LED Flutlicht-System der Volkswagen Arena aus: Das typische, sichtbare Flackern, das konventionelle Systeme bei diesen Aufnahmen aufweisen, soll mit der LED-Technologie von Philips Lighting der Vergangenheit angehören.

Weitere Vorzüge sind, dass die Beleuchtung ohne Aufwärmphase direkt eingeschaltet werden kann. Darüber hinaus lassen sich die Flutlicht-Scheinwerfer auch gruppiert einschalten, um nur Teile des Spielfeldes, zum Beispiel beim Training oder für Wartungsarbeiten zu beleuchten.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Auch die Website wurde auf Signify umgestellt
Licht
17.05.2018

Wie das Elektrojournal bereits in Ausgabe 5/2018 berichtete, ändert Philips Lighting seinen Namen zu Signify. Nun wurde die Unternehmenssatzung geändert und die Umfirmierung abgeschlossen.

Die Pöttinger Landtechnik in Grieskirchen erstrahlt in neuem Licht
E-Technik
09.05.2018

Für die Aus-, Um-, und Neubaumaßnahmen des Familienunternehmens Pöttinger Landtechnik in Grieskirchen und Taufkirchen waren neue Beleuchtungskonzepte bitter nötig. Gefunden hat man sie mit Philips ...

Mit den FlexLED Strips sind individuelle Lichtzeichnungen an der Wand möglich
Produkte
23.04.2018

Wörter mit Licht an die Wand „schreiben“, Konturen nachzeichnen oder dekorative Effekte setzen – dies alles ist mit den flexiblen LED-Bändern von Paulmann möglich.

Die Master LEDtube Universal T8 eignet sich als Leuchtstofflampen-Ersatz.
Produkte
19.02.2018

Mit der Master LEDtube Universal T8 bietet Philips Lighting (Euronext: Light) einen LED-Ersatz für Leuchtstofflampen an, der sich zum Umstieg auf nachhaltige LED-Beleuchtung eignet.

Ledvance will in Deutschland zwei Werke und ein Logistikzentrum schließen.
Branche
30.01.2018

Der Leuchtmittelhersteller Ledvance ist in Turbulenzen. 1400 Mitarbeiter sollen ihre Jobs verlieren.

Werbung