Direkt zum Inhalt

Philips lässt nur gutes Haar an seinen Rasierern: Geld-zurück-Aktion für drei SensoTouch-Modelle

06.11.2012

Philips lässt eine Cashback-Aktion auf Männerbärte los: Vom 1. November bis 31 Dezember erhalten die Konsumenten zwischen beim Kauf eines SensoTouch-Rasierers zwischen 20 und 40 Euro in bar zurück. Fachhändler werden diesbezüglich natürlich mit zahlreichen POS-Materialien unterstützt.

Alle SensoTouch-Modelle liegen gut in der Hand und lassen sich komfortabel und intuitiv bedienen. Das Display zeigt die verbleibenden Rasierminuten, den Ladestatus und die Akku-Kapazität an und informiert, wann die Schereinheit ausgetauscht werden soll. Das Topmodell der neuen Range ist der HQ1275. Mit diesem ist sowohl trocken, als auch Nassrasur möglich.

Für das tägliche Rasiervergnügen sind sie innerhalb einer Stunde voll aufgeladen und können bequem und schnell unter Wasser gereinigt werden. Die neue Range besteht aus insgesamt 4 Modellen, die sich nicht im Rasierergebnis sondern ausschließlich durch Farbe und unterschiedliche Ausstattungsmerkmale unterscheidet.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
18.04.2014

Nachdem mit Procter & Gamble ein Kleingeräte-Schwergewicht vorzeitig klar gemacht hat, heuer nicht mehr auf der Futura auszustellen, dünnt sich nun auch der ohnehin nicht mehr sehr üppige ...

Hausgeräte
17.04.2014

Jens-Christoph Bidlingmaier übernimmt am 5. Mai die Position als Geschäftsführer der Bauknecht Hausgeräte GmbH im Wirkungsbereich Deutschland und Österreich. Unbekannt ist Bidlingmaier hierzulande ...

Produkte - Multimedia
10.04.2014

Für alle Home-Entertainment-Fans hält Philips vier neue SoundBar-Lautsprecher parat. Sie kennzeichnen sich durch platzsparendes Design, herausragende Sound-Qualität und nutzerfreundliche ...

Installation
26.03.2014

Beim gemeinsamen Messeauftritt auf der Energiesparmesse in Wels zeigten Schneider Electric, Philips und Etherma die neuesten Trends der Gebäudetechnik in den Bereichen Energie, Licht und Wärme. ...

Multimedia
27.02.2014

Monitore von Philips und AOC können künftig via Omega bezogen werden. Der IT-Distributor nimmt rund 200 verschiedene Monitore in sein Portfolio auf.

Werbung