Direkt zum Inhalt

„Pauschale Belastung ist inakzeptabel“: Mobilfunk-Chef geschlossen gegen die Festplattenabgabe

14.04.2014

Lange Zeit war’s zum Thema Festplattenabgabe eher ruhig in den Chefetagen der heimischen Mobilfunker. Jetzt, kurz nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), sprechen sich auch die Vorstände der drei größten Mobilfunker, geschlossen gegen eine Festplattenabgabe aus.

Seit Monaten tobt die politische Diskussion rund um die so genannte Festplattenabgabe. Diese soll im Rahmen der Urheberrechtsnovelle noch in diesem Jahr eingeführt werden und sieht eine Vergütung für alle Formen von Festplatten wie Mobiltelefone, Kameras, Tablets etc. vor. Im Falle der gesetzlichen Verankerung einer Festplattenabgabe würde ein Belastungspaket in geschätzter Höhe von 45 Mio. Euro die Branche hart treffen.

 

Im Durchschnitt würde die Festplattenabgabe Mobilfunkgeräte in Österreich um bis zu 30 Euro pro Device verteuern. „Das derzeitige System oder gar eine Ausweitung der Abgaben auf Festplatten ist nicht mehr zeitgemäß. Eine pauschale  Belastung der Branche und damit der Konsumenten, die diese Kosten tragen müssen, ist für alle Mobilfunkanbieter in Österreich inakzeptabel. Der unmittelbare Zusammenhang von Wirtschaftswachstum und starker Mobilfunkstruktur ist klar belegt. Somit würde eine weitere Belastung des Sektors eine massive Schwächung des IKT Standortes Österreich darstellen. Gerade für die Mobilfunkbranche müssen wir die Investitionskraft für die Zukunft sicherstellen", erklärt Andreas Bierwirth, CEO der T-Mobile Austria.

 

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) unterstreiche jetzt einmal mehr, dass eine allgemeine Festplattenabgabe der falsche Weg sei. Die Verwertungsgesellschaften forderten eine Entschädigung nicht nur für Privat-, sondern auch für Raubkopien. Der EuGH erklärte diese Forderung als unzulässig: Raubkopien sind im Gegensatz zu Privatkopien nicht vergütungspflichtig. Die Diskussionen der letzten Monate über die Festplattenabgabe steht somit wieder am Anfang.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Telekom
13.08.2014

Die teilstaatliche Telekom Austria hat im ersten Halbjahr wegen einer 400 Mio. Euro schweren Abschreibung in Bulgarien einen Verlust von 317,8 Mio. Euro eingefahren. An der Osteuropa-Strategie ...

Telekom
13.08.2014

Der Mobilfunkanbieter "3" (Hutchison) freut sich über 200.000 neue Kunden im Jahresvergleich, musste aber gleichzeitig einen Umsatzrückgang im ersten Halbjahr von sieben Prozent auf 342 Mio. Euro ...

Multimedia
02.06.2014

Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) will bei der umstrittenen Festplattenabgabe "noch vor dem Sommer zu einem Ergebnis kommen". Es gebe einen Entwurf, "den wir mit den einzelnen Akteuren ...

Consumerelectronic
27.05.2014

Jeder Bürger kann ab sofort mit einer Gratis SMS „Stopp zur Festplattenabgabe“ sagen. Zum Start der einmonatigen Kampagne riefen heute Vertreter der betroffenen Branchen und der Wirtschaftskammer ...

Telekom
21.05.2014

Die Mobilfunkbranche erhöht den Druck auf Finanzminister Michael Spindelegger (ÖVP), die Breitbandmilliarde freizugeben. Nachdem die Branche zwei Milliarden Euro bei der Frequenzauktion im Herbst ...

Werbung