Direkt zum Inhalt

„Pauschale Belastung ist inakzeptabel“: Mobilfunk-Chef geschlossen gegen die Festplattenabgabe

14.04.2014

Lange Zeit war’s zum Thema Festplattenabgabe eher ruhig in den Chefetagen der heimischen Mobilfunker. Jetzt, kurz nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), sprechen sich auch die Vorstände der drei größten Mobilfunker, geschlossen gegen eine Festplattenabgabe aus.

Seit Monaten tobt die politische Diskussion rund um die so genannte Festplattenabgabe. Diese soll im Rahmen der Urheberrechtsnovelle noch in diesem Jahr eingeführt werden und sieht eine Vergütung für alle Formen von Festplatten wie Mobiltelefone, Kameras, Tablets etc. vor. Im Falle der gesetzlichen Verankerung einer Festplattenabgabe würde ein Belastungspaket in geschätzter Höhe von 45 Mio. Euro die Branche hart treffen.

 

Im Durchschnitt würde die Festplattenabgabe Mobilfunkgeräte in Österreich um bis zu 30 Euro pro Device verteuern. „Das derzeitige System oder gar eine Ausweitung der Abgaben auf Festplatten ist nicht mehr zeitgemäß. Eine pauschale  Belastung der Branche und damit der Konsumenten, die diese Kosten tragen müssen, ist für alle Mobilfunkanbieter in Österreich inakzeptabel. Der unmittelbare Zusammenhang von Wirtschaftswachstum und starker Mobilfunkstruktur ist klar belegt. Somit würde eine weitere Belastung des Sektors eine massive Schwächung des IKT Standortes Österreich darstellen. Gerade für die Mobilfunkbranche müssen wir die Investitionskraft für die Zukunft sicherstellen", erklärt Andreas Bierwirth, CEO der T-Mobile Austria.

 

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) unterstreiche jetzt einmal mehr, dass eine allgemeine Festplattenabgabe der falsche Weg sei. Die Verwertungsgesellschaften forderten eine Entschädigung nicht nur für Privat-, sondern auch für Raubkopien. Der EuGH erklärte diese Forderung als unzulässig: Raubkopien sind im Gegensatz zu Privatkopien nicht vergütungspflichtig. Die Diskussionen der letzten Monate über die Festplattenabgabe steht somit wieder am Anfang.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Noch nicht offiziell ist die Verurteilung: T-Mobile überlegt Berufung einzulegen.
Multimedia
10.01.2019

T-Mobile ist vom Handelsgericht Wien wegen niedriger Internetgeschwindigkeiten verurteilt worden. Die Klage wurde vom VKI eingebracht.

Multimedia
03.01.2019

2016 gingen Mediamarkt und Saturn Mobile an den Start – mit bescheidenem Erfolg. Jetzt werden die beiden Marken vom Markt genommen. Für Bestandskunden wird das Angebot „im eigenschränkten Umfang“ ...

Der Personalvertretung befürchtet einen massiven Stellenabbau bei A1. Im Unternehmen selbst, versucht man zu beruhigen und Befürchtungen auszuräumen.
Multimedia
19.09.2018

Einen "massiven Jobabbau" bei der A1 Telekom Austria befürchtet die Personalvertretung. Mit großer Besorgnis stelle man fest, dass dies vom Management ...

"Für die Integration der technischen Systeme werden wir noch einige Monate länger brauchen", sagt Drei-Chef Jan Trionow.
Multimedia
11.09.2018

Ende 2017 hat der Mobilfunker "Drei" (Hutchison Drei Austria) den Festnetzanbieter Tele2 um knapp 100 Mio. Euro übernommen, rechtlich sind sie seit April ein ...

Das Forum Mobilkommunikation bietet der Bevölkerung, Medien und öffentlichen Institutionen seit 1996 umfassende Informationen rund um den Mobilfunk, seine Technik und den Netzausbau, sowie zu Themen wie Umwelt, Gesundheit und Nachhaltigkeit
Multimedia
08.08.2018

Die Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (ICNIRP) hat die Überarbeitung ihres bisherigen Grenzwertkonzepts für elektromagnetische Felder, wie sie auch von ...

Werbung