Direkt zum Inhalt

Patentverletzung: Tridonic klagt Ingram Micro

06.08.2018

Die Tridonic Jennersdorf GmbH, Teil des Lichtkonzerns Zumtobel Group, hat beim Landesgericht München I eine Klage gegen die in Deutschland ansässige Firma Ingram Micro Distribution GmbH eingereicht. Dabei geht es um den Vertrieb von Smartphones des Herstellers HTC aus Taiwan.

Tridonic Jennersdorf hält gemeinsam mit Toyoda Gosei aus Japan, dem Leuchtstoffwerk Breitungen und der Litec GbR aus Deutschland (als Mitglieder des B.O.S.E. Konsortiums) Basispatente für eine Technologie zum Generieren von Weißlicht mit blauen LEDs und gelben Silikatleuchtstoffen.

Das Unternehmen hatte 2017 gegen den Telekommunikationsanbieter S-KON eKontor24 geklagt. Beide Parteien erzielten damals aus Gründen der Rechtssicherheit und zur schnellen Beilegung des Streits eine Einigung. In diesem Verfahren wurde Ingram Micro als weiterer Lieferant von HTC Smartphones, welche nach Ansicht von Tridonic Patente verletzen, identifiziert.

Die Silikat-basierte weiße LED-Technologie ermöglicht die Herstellung weißer LEDs mit hoher Genauigkeit und Helligkeit. Bevorzugte Anwendungen sind Smartphones, Notebooks, Navigationssysteme und andere Displayprodukte. Diese Technologie ist somit für einen bedeutenden Anteil des heutigen LED-Marktes relevant. Um diese Weißlicht-LED-Technologie der LED-Industrie bereitzustellen, bietet das B.O.S.E. Konsortium unter anderem eine Anwendungslizenz für die Nutzung der Weißlicht-LED-Technologie an.

Werbung

Weiterführende Themen

Headoffice der Zumtobel Group in Dornbirn.
E-Technik
05.03.2019

Der Vorarlberger Leuchtenkonzern Zumtobel hat im dritten Quartal seines Geschäftsjahrs 2018/19 weniger Umsatz gemacht als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Verlust weitete sich von 9,3 auf ...

Branche
26.02.2019

Im Berufungsprozess um eine Schadenersatzforderung in Millionenhöhe, die Media Saturn von einem seiner ehemaligen Top-Manager fordert, ist der Elektroriese heute abgeblitzt. Dem Ex-Media Markt- ...

E-Technik
28.01.2019

Durch das innovative, digitale Beleuchtungskonzept von Osram erstrahlen die Kunstschätze der größten Kirche der Welt in neuem Glanz.

Schumacher einigte sich mit seinem Ex-Unternehmen auf 1,5 Mio. Euro.
E-Technik
24.01.2019

4,4 Mio. Euro forderte der Ex-Chef für seine vorzeitige Ablöse. Ganz so viel kriegt er jetzt zwar nicht, dafür wird die Causa ad acta gelegt.

Noch nicht offiziell ist die Verurteilung: T-Mobile überlegt Berufung einzulegen.
Multimedia
10.01.2019

T-Mobile ist vom Handelsgericht Wien wegen niedriger Internetgeschwindigkeiten verurteilt worden. Die Klage wurde vom VKI eingebracht.

Werbung