Direkt zum Inhalt

Osram gewinnt Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt

22.12.2013

Rund 1,3 Mrd. Menschen weltweit haben keinen Zugang zum Stromnetz und sind in punkto Beleuchtung von offenem Feuer oder Leuchten abhängig, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden. Um diesem Umstand entgegen zu wirken, hat Osram ein Beleuchtungskonzept für Regionen ohne Anschluss an Stromnetze (Off-Grid Lighting Konzept) entwickelt, das alle Aspekte von Nachhaltigkeit berücksichtigt.

Für dieses Konzept erhielt Osram nun den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt in der Kategorie „Klima- und Umweltschutztechnologietransfer in Entwicklungs- und Schwellenländer“. Verliehen wurde der Preis vom deutschen Bundesumweltministerium und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). „Wir sind stolz auf den Preis für unser Off-Grid Lighting Konzept. Wir bringen sichere und klimaschonende Beleuchtung in netzferne Regionen, helfen den Menschen und der Wirtschaft vor Ort und legen dabei hohen Wert auf die Umwelt “, so Constantin Birnstiel, Chief Sustainability Officer bei Osram.

 

Das Off-Grid Konzept wurde 2008 von Osram ins Leben gerufen, um Menschen in abgele-genen Regionen Zugang zu einer bezahlbaren und klimaschonenden Beleuchtung zu er-möglichen. Entsprechend dem Triple-Bottom-Line-Prinzip werden dabei die Aspekte Wirt-schaft, Soziales und Umwelt gleichberechtigt berücksichtigt: Menschen erhalten Zugang zu effizienter Beleuchtung und sauberem Wasser, Solarenergie ersetzt fossile Brennstoffe, die für die Lichterzeugung benötigt werden und spart dabei Emissionen von Kohlendioxid (CO2) ein. Des Weiteren werden direkt und indirekt Arbeitsplätze geschaffen.

 

Am Viktoriasee in Kenia entstanden in einem Projekt dazu zunächst drei solarbetriebene Energiestationen. Dort können Anwohner akkubetriebene Leuchten leihen und diese gegen eine geringe Gebühr wieder aufladen. Die effizienten Leuchten ersetzen Petroleumlaternen und bieten im Vergleich eine monetäre Ersparnis von etwa einem Drittel. Gleichzeitig sinken die Brandgefahr und das Potential der Gesundheitsschädigung. Neben Haushalten nutzen vor allem Fischer die aufladbaren Leuchten dieser Energiestationen. Die Fischer können bei ihrer Arbeit nachts auf Petroleum verzichten, welches rund um den See jährlich 50.000 Tonnen CO2 verursacht. Insgesamt leben rund 175.000 Fischer am Viktoriasee.

 

Gemeinsam mit mehreren Projektpartnern erweitert Osram das Projekt in Kenia derzeit um fünf Energiestationen. Hier haben die Anwohner neben dem Ausleihen und Wiederaufladen der Leuchten auch die Möglichkeit, Mobiltelefone zu laden, ein Internetcafé zu nutzen und Trinkwasser zu kaufen, das gefiltert und mittels UV-Licht entkeimt wurde. Laut einer Schätzung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) werden jedes Jahr 25 Mrd. Liter Petroleum und 1,4 Mio. Tonnen Kerzen zur Lichtgewinnung verbrannt. Dadurch werden etwa 74 Mio. Tonnen CO2 ausgestoßen.

Werbung

Weiterführende Themen

Licht
17.06.2013

Ab sofort ist die Osram Light Finder App auf dem Markt, die den Lampen- und Leuchtenkauf deutlich erleichtert. Über ein paar einfache Schritte kommt der App-Nutzer zu der passenden Lampe ...

Licht
10.12.2012

Aus diesem Grund rührt der Hersteller bei der Teilnahme des Sustainable Innovation Forum 2012 auch die Werbetrommel für Nachhaltigkeit und ließ  in sein aktuelles Umweltportfolio blicken. Der ...

Licht
20.11.2012

Der LED-Standort von Tridonic in Jennersdorf ist Gesamtsieger des Burgenländischen Innovationspreises 2012. Damit qualifiziert sich der Hersteller Tridonic für den österreichischen Staatspreis. Im ...

Licht
09.10.2012

Der Aufsichtsrat der Osram AG hat Peter Laier zum Vorstands-Mitglied bestellt. Laier ist im Vorstand für die Geschäfte in der Allgemeinbeleuchtung und als Chief Technology Officer für die ...

Licht
20.08.2012

Während es mit Apple weiterhin voll zur Sache geht, haben die Koreaner das Kriegsbeil mit Osram begraben. Die beiden Unternehmen haben eine gloable Vereinbarung über die Beilegung aller ...

Werbung