Direkt zum Inhalt
Hohe Zufriedenheit mit ihrem Einkauf bekunden die heimischen Online-Shopper.

Online-Shopping: Österreich top in Europa

14.04.2017

Mit einer umfassenden Erhebung zu den Online-Gewohnheiten und -Präferenzen europäischer Verbraucher liefert die internationale DPDgroup jetzt neue Erkenntnisse zum E-Commerce in Europa.

Wie sehen die Online-Gewohnheiten und -Präferenzen europäischer Shopper aus? Die internationale DPDgroup – Direct Parcel Distribution Austria GmbH ist Österreichs führender privater Paketdienstleister – liefert neue Erkenntnisse zum E-Commerce in ganz Europa: Mit rund 23.450 Teilnehmern in 21 europäischen Ländern ist das E-Shopper Barometer des Marktforschungsinstituts Kantar TNS, die bislang umfangreichste Studie zum Thema Online-Shopping. Österreich liegt mit 10 Prozent vom gesamten Einkaufsvolumen deutlich über dem europäischen Durchschnitt. Die Verbraucher aus Österreich sind damit gleichauf mit Großbritannien, Deutschland und Polen.

Dabei sind 95 Prozent der österreichischen Verbraucher mit ihrem letzten Online-Einkauf zufrieden. 67 Prozent empfanden den Vorgang als unkompliziert, 86 Prozent würden den gekauften Artikel auch weiterhin online bestellen. Als beliebteste Warengruppen gelten Bekleidung, Bücher, Schuhe und Elektronik-Artikel, bevorzugte Einkaufsländer sind Deutschland, USA und China.

Der Europa-Vergleich

Die meisten Online-Einkäufe werden europaweit via Laptop oder Desktop-PC abgeschlossen (53 Prozent). Der Mobile Commerce ist jedoch auf dem Vormarsch: auf Smartphones entfallen aktuell 35%. Wobei 42% der Befragten angeben, dass sie eine mobil optimierte Webseite als wesentlichen Faktor bei ihrem Einkauf betrachten.

Bei den Zahlungsmethoden haben Europas E-Shopper unterschiedliche Präferenzen. Selbst in vielen westeuropäischen Ländern übertreffen digitale Zahlungssysteme (z.B. Paypal) mit 42 bis 35% immer noch die Kreditkarte als bevorzugtes Zahlungsmittel, während in Osteuropa die Nachnahme am bevorzugt wird, was die Wichtigkeit von Vertrauen beim Einkauf unterstreicht.

Für die meisten (84% der Teilnehmer) ist die Haustür immer noch der bevorzugte Lieferort, allerdings betrachten viele Verbraucher Paketautomaten oder Postämter als Alternative und unterstreichen damit den Bedarf für nahtlose Lieferoptionen, die dem Lebensstil des Verbrauchers entsprechen.

Flexibilität ist ausschlaggebend – im Gegensatz zu Lieferung am Wochenende oder abends sind für die meisten online Shopper Lieferung am nächsten Tag, Echtzeit-Tracking und die Möglichkeit einer Umverfügung die wichtigsten Gründe für den Kauf bei einem bestimmten Händler. Für fast die Hälfte der online Shopper stellt die Mitteilung der voraussichtlichen Zustellzeit von Seiten des Paketdienstes ein wichtiger Faktor dar.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Der Kauf auf Rechnung knackt laut EHI Retail Institute im Umsatzjahr 2016 die 30-Prozent-Marke – und liegt somit an erster Stelle der umsatzstärksten Zahlungsarten.
Branche
26.04.2017

Nach wie vor zahlen laut dem EHI Retail Institute deutsche Kunden ihre Onlinekäufe am liebsten erst nach Erhalt der Ware. Die meisten Händler stellen sich darauf ein, auch wenn sie an erster ...

Screenshot der Online-Einkaufsplattform shoepping.at – angeboten werden die Produkte heimischer Händler und Hersteller.
Branche
07.04.2017

Mit dem Online-Marktplatz shöpping.at steigt die Post in das E-Commerce-Geschäft ein. Dem österreichischen Handel wird dabei eine Plattform für die Vermarktung seiner Produkte geboten.

Vertrauensfaktoren spielen im Online-Handel eine große Rolle: Wann vertrauen Österreicher einem Onlineshop oder einer Website?
Multimedia
27.01.2017

Im Fokus des aktuellen Otago Online Trendreports 2017 steht das digitale Such- und Kaufverhalten der Österreicher – meinungsraum.at hat dazu 1.000 Österreicher repräsentativ befragt.

Der Bitkom-Tipp, um sich nicht im Netz unseriöser Online-Händler zu verfangen: Es sollten immer mehrere Kriterien zur Vertrauenswürdigkeit zu Rate gezogen werden.
Multimedia
23.01.2017

Bei Online-Händlern traut sich die Mehrheit zu, die (fehlende) Seriosität wahrzunehmen. Jeder Zweite schaut auf das Gütesiegel und ins Impressum der Online-Shops.

Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes: „Die E-Commerce Lehre hat das Potential, die steigende Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeitern mit digitalem Know-how zu befriedigen und gleichzeitig das Image des Handels zu verbessern.“
Multimedia
11.01.2017

Gemäß einer Studie von Handelsverband und MindTake Research würden 70 Prozent der Handelsunternehmen E-Commerce-Lehrlinge einstellen. Händler würden diese Lehrlinge sogar höher entlohnen.

Werbung