Direkt zum Inhalt

Online-Marktplatz kauftregional.at wächst

24.07.2020

Erst im April gegründet, zählt das Startup kauftregional.at bereits 2400 Unternehmen. Auf der regionalen Suchplattform sind mittlerweile auch rund 170 Elektrohändler vertreten.

Das junge Salzburger Startup kauftregional.at will sich als regionaler Online-Marktplatz etablieren. Damit steht man im Mitbewerb zu großen internationalen und österreichischen Portalen. Im Unternehmenskonzept von kauftregional.at stehen neben einem regionalen Marktplatz für Österreich Nachhaltigkeit und kurze Transportwege im Mittelpunkt.

Roland Bamberger, Gründer von kauftregional.at, will auch viele kleinere Unternehmen von seinem Konzept des regionalen Marktplatzes überzeugen. Das Besondere an seiner Idee ist, dass jene Verkäufer zuerst angezeigt werden, die sich am nähesten zum Standort des Käufers befinden. Die Sortierung nach der Höhe des Preises spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Bamberger dazu: "Wir möchten Käufer dazu animieren, dass sie bei Händlern kaufen, die sich direkt in deren näheren Umgebung befinden. Damit lassen sich die Transportwege von Waren deutlich reduzieren". Bamberger sieht auch den Trend, dass den Menschen die Umwelt und Nachhaltigkeit immer wichtiger wird. "Dabei akzeptieren die Käufer auch, dass ein Produkt durchaus um ein paar Euros mehr kosten darf."

Derzeit ist Bamberger damit beschäftigt, seine registrierten Kunden von der neuen Shop-Idee zu überzeugen. "Wir rechnen damit, dass wir in der ersten Phase mit rund 100 Online-Shops aus ganz Österreich an den Start gehen können." Kunden von kauftregional.at profitieren dabei von einem sehr einfachen und effizienten Shopsystem. Produkte können automatisiert hochgeladen werden, Liefer- und Zahlungsbedingungen sind flexibel durch den Verkäufer festzulegen.

E-Commerce-Einstieg erleichtern

Eine besondere Zielgruppe sind für Bamberger die vielen kleineren Anbieter von regionalen Produkten. "Diesen Unternehmen fehlt oft eine geeignete Webseite, Technik und Know-how zum Einstieg in den E-Commerce. Ihnen möchten wir die Scheu nehmen und sie bei der Einrichtung von Internetshops unterstützen", erklärt Bamberger. Ein Beispiel dazu ist der Biohof Joglbauer aus Obertrum, der seine biologischen Nahrungsmittel ab sofort auch im Internet über kauftregional.at anbietet.

Im Gegensatz zu den großen bekannten Shop-Plattformen sind auf kauftregional.at auch Verkäufer willkommen, die ihre Waren nicht versenden, sondern nur zur Abholung bereitlegen. Das passt auch gut in das Geschäftskonzept von kauftregional.at, da bei der Suche nach Produkten die örtliche Nähe zum Käufer entscheidend ist.

Gemeinde-Initiativen

Eine weitere Einsatzmöglichkeit für seine Initiative sieht Bamberger in der Einrichtung von regionalen Marktplätzen für Gemeinden, Städten oder auch größere Regionen. "Diese könnten über das Shop-System von kauftregional ihre Unternehmen auf einer eigenen Domain und unter eigenem Layout zusammenfassen und so den regionalen Einkauf bei den heimischen Betrieben nachhaltig forcieren und stärken."

Interessierte Teilnehmer für den regionalen Marktplatz können sich unter www.shop.kauftregional.at anmelden.

Über kauftregional.at

Roland Bamberger aus Obertrum in Salzburg beschäftigt sich beruflich mit der Entwicklung von Hotelportalen und hat privat das Familienportal www.familienausflug.info aufgebaut. Zu Beginn der Corona-Krise hatte er die Idee zu kauftregional.at. Innerhalb von nur einer Woche realisierte er das Suchverzeichnis mit mehr als 500 regionalen Anbietern, die für ihre Produkte Liefer- oder Abholdienste eingerichtet hatten. Mittlerweile umfasst das Verzeichnis mehr als 2400 Betriebe. Bamberger will mit der neuen österreichweiten Plattform dazu motivieren, Einkäufe bei regionalen Geschäften und kleinen Handwerksbetrieben zu tätigen.

Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung