Direkt zum Inhalt

One-Chef Bang-Jensen: „Wir wussten, dass es Probleme geben wird“

09.02.2007

"Wir haben schon beim Launch des Tarifs gewusst, dass es Probleme geben wird", so Bang-Jensen gegenüber dem Nachrichtendienst "pressetext.at". Dennoch habe man an der Idee einer Flatrate festhalten wollen. Nicht festlegen wollte sich der One-Chef übrigens auf eine genaue Definition der Fair-Use-Klausel und was unter einem "vom üblichen Telefonieverhalten grob abweichenden Nutzungsverhalten" zu verstehen ist.

Trotz der aktuellen Diskussion um das Fair-Use-Prinzip will One auch weiterhin an Flatrate-Modellen festhalten. "Ich glaube, das ist die Zukunft. Als Kunde will ich wissen, dass mich mein Telefonieverhalten so und so viel im Monat kostet und es auch egal ist, ob ich einmal mehr oder weniger telefoniere", so Bang-Jensen.

Man werde sich jetzt aber, verspricht der One-Chef, die einzelnen Fälle noch einmal anschauen. "Angesichts der missbräuchlichen Verwendung mussten wir auf die Bremse steigen. Wenn das in manchen Fällen vielleicht zu hart ausgefallen ist, muss man sich das anschauen und gegebenenfalls wieder lockern".

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung