Direkt zum Inhalt
Die OMV, Österreichs größtes Energieunternehmen, wird mit 40 Prozent Shareholder für Smatrics – die OMV erweitert damit ihr Produktportfolio um den Bereich Elektromobilität.

OMV übernimmt 40 % von Smatrics

27.04.2017

Neuer Shareholder für Smatrics: Österreichs größtes börsennotiertes Industrieunternehmen, die OMV AG, beteiligt sich mit 40 Prozent an Smatrics, Österreichs Komplettanbieter für E-Mobilität.

Die OMV und Verbund haben eine Kooperation abgeschlossen, die der Elektromobilität in Österreich noch mehr Geschwindigkeit geben wird: OMV wird in diesem Zuge 40 Prozent des Ladenetzanbieters Smatrics übernehmen.

Der Treibstoff-Mix an der OMV-Tankstelle wird schon bald ein sehr breiter sein – Smatrics ist dabei der Partner zur Realisierung.

Smatrics ist Komplettanbieter für Dienstleistungen rund um das Thema Elektromobilität und erster Anbieter eines flächendeckenden Hochleistungs-Ladenetzes in ganz Österreich mit Ladestationen im Umkreis von rund 60 km, die zu 100 % mit Strom aus Wasserkraft von Verbund gespeist werden.

Zudem ist Smatrics Betreiber von 400 Ladepunkten in ganz Österreich mit bereits 12 OMV-Standorten in Österreich und drei weiteren in Bayern.

Smatrics schaut mit seinen Roamingabkommen und als Technologiepartner für EU-Projekte schon heute über den Tellerrand: Deshalb wird eine Expansion nach Tschechien, in die Slowakei, Slowenien und Ungarn geprüft und evaluiert.

OMV-Vorstand Manfred Leitner sagt: „Mit der Beteiligung an Smatrics engagieren wir uns in einem neuen und schnell wachsenden Technologiebereich. Gleichzeitig bieten wir Kunden verstärkt eine zusätzliche alternative Mobilitätsleistung und gehen damit einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltiger Energiezukunft.“

Gemeinsam mit Verbund arbeitet die OMV, so Leitner, an weiteren Projekten, „um die Versorgungssicherheit und Effizienz unserer Raffinerien zu steigern und erneuerbare Energien einzusetzen.“

Verbund-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Anzengruber ergänzt: „Diese strategische langfristige Zusammenarbeit der beiden größten österreichischen Energieunternehmen bringt uns einen Riesenschritt voran in die Energiezukunft.“

Anzengruber weiter: „Gemeinsam werden wir die Potenziale für Grünstrom und grünen Wasserstoff nutzen, Energiedienstleistungen einsetzen und der Elektromobilität einen kräftigen Schub geben. Mit den starken Investoren OMV, Siemens und Verbund wird Smatrics die Marktführerschaft in Österreich weiter ausbauen und grenzenloses elektromobiles Reisen in Europa ermöglichen.“

Auch Smatrics-Geschäftsführer Michael-Viktor Fischer sieht den Schritt der OMV als einen wichtigen für die Elektromobilität: „Wir glauben an die Vision einer schadstoff- und lärmfreien Mobilität und damit an das Elektroauto. Der Einstieg des führenden österreichischen Mineralölunternehmens OMV zeigt, dass Smatrics mit seiner flächendeckenden Ladeinfrastruktur der ideale Partner für die Mobilität der Zukunft ist.“

Fischer abschließend: „Für Smatrics ist der Einstieg von OMV die große Chance, die Marktführerschaft in Österreich und darüber hinaus weiter auszubauen und grenzenloses elektromobiles Reisen zu verwirklichen.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Smatrics und Allego realisieren die ersten Ultra-Schnellladestationen in Österreich und Deutschland.
E-Technik
10.11.2017

25 Ultra-Schnellladestationen sollen bis Ende 2018 umgesetzt werden.

Photovoltaik ist das Zugpferd für alle erneuerbaren Energien – zu diesem Ergebnis kommt die Internationale Energieagentur IEA in einem aktuellen Bericht.
E-Technik
03.11.2017

The smarter E und ihre Messen, Konferenzen, Foren sowie Workshops richten sich an alle Bereiche der Energiewertschöpfungskette.

ABB-CEO Ulrich Spiesshofer: „Wir setzen den Abbau von Risiken im Portfolio fort und verschieben den Schwerpunkt unserer Aktivitäten weiter auf wachstumsstarke Segmente und eine erhöhte Wettbewerbsfähigkeit.“
Aktuelles
30.10.2017

In den nun veröffentlichten Ergebnissen des dritten Quartals wurden die Gesamtaufträge um 5 Prozent gesteigert und der Umsatz um 3 Prozent erhöht.

Christian Kern Bundeskanzler der Republik Österreich im Gespräch mit Elektrojournal
15.10.2017

Bundeskanzler Christina Kern über die notwendige Senkung der Lohnnebenkosten, Maßnahmen gegen den Facharbeitermangel und warum Verbote bei der Förderung von E-Mobilität nicht der richtige Weg sind ...

Andreas Tschas übernimmt die Leitung von Marketing und Business Development bei TTTech.
E-Technik
11.10.2017

Andreas Tschas übernimmt die Leitung von Marketing und Business Development.

Werbung