Direkt zum Inhalt

Olympus-Affäre: Deutsche Bank überwies 410 Mio. Dollar auf die Cayman Islands

07.12.2011

Neuen Spuren gibt es in der Affäre rund um den japanischen Digicam-Hersteller Olympus. Dieser hat ja (wie in der Elektrojournal-Ausgabe 11/2011 auf S.45 ausführlich berichtet) seine Verluste durch überzogene Beraterhonorare und Zukäufe verschleiert.   

Wie der Spiegel berichtet ist die bisher größte Überweisung in der Olympus-Affäre allem Anschein nach über die Deutsche Bank zu einem zweifelhaften Finanzberater namens Axam Investments getätigt worden. Dieser befand sich auf den Cayman Islands und durfte sich über einen Betrag von 410 Mio. Dollar freuen. Ob sich die Deutsche Bank dabei an die vorgeschriebenen Prüf- und Meldepflichten nach dem Geldwäschegesetz gehalten hat, ist offen. Stellungnahme gibt’s bis dato nämlich keine.

Die Zahlungen erfolgten Anfang 2010. Als Gegenleistung erhielt Olympus Aktien des britischen Medizintechnik-Spezialisten Gyrus. Bereits 2008 erwarb Olympus für rund 1,92 Mrd. Dollar große Teile der Firma. Olympus selbst hatte vor kurzem zugegeben, im Rahmen dieser Übernahme eine exorbitant hohe Summe gezahlt zu haben. Bei diesem Geschäft fungierte sowohl Axam als auch die New Yorker Schwesterfirma Axes America LLC als Berater.

Eine von Olympus eingesetzte Untersuchungskommission überprüft derzeit, ob diese Beraterhonorare zur Verschleierung von früheren Verlusten gedient haben. Die Transaktion belief sich auf insgesamt 687 Mio. Dollar. Das sind 36 Prozent des Übernahme-Volumens. Üblich sind hingegen ein bis zwei Prozent. Kurz nach dem Geschäftsabschluss wurden die beiden Firmen geschlossen. Dies ergibt sich aus Dokumenten der US-Finanzaufsicht SEC und des Zentralregisters der Cayman Islands.

Mittlerweile wird auch gegen mehrere europäische Banken ermittelt, so die New York Times. Bis jetzt werden die Institute noch nicht der Komplizenschaft bezichtigt. Klar ist aber, dass die Einhaltung einer ganzen Reihe von Prüfungs- und Meldevorschriften nachgewiesen werden muss.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Consumerelectronic
24.01.2012

Nach dem Bilanzskandal ist Olympus auf Partner-Suche. Samsung zeigte als erster Konzern Interesse. Laut japanischen Medien habe jetzt auch Sony eine Kapitalbeteiligung von 20 bis 30 Prozent ...

Consumerelectronic
12.01.2012

Olympus sucht einen potenten Partner für eine Kapitalbeteiligung, um nach dem Bilanzskandal möglichst bald wieder auf gesunden Beinen zu stehen. Das berichtet die Zeitung Asahi Shimbun. Schöne ...

Consumerelectronic
10.01.2012

Olympus geht im Bilanzskandal in die Offensive. Insgesamt 19 frühere und amtierende Olympus-Manager verklagt der Konzern wegen Bilanzbetrug. Olympus will von den Spitzenmanagern 16,5 Milliarden ...

Consumerelectronic
14.12.2011

Olympus wird nicht von der Tokioter Börse gestrichen, bleibt aber auf der Beobachtungsliste. Gerade noch fristgerecht konnte der Konzern die verlangte Bilanz vorlegen. Die ist tief rot. Im ersten ...

Consumerelectronic
08.11.2011

Über Jahre hinweg fälschte der Kamerahersteller Olympus die Bilanzen. Das gab der Konzern jetzt zu. Investmentverluste sollen seit den 90er Jahren mit Hilfe von Übernahmen verschleiert worden sein ...

Werbung