Direkt zum Inhalt

OLED: EU-Projekt fördert Lichtquelle der Zukunft

18.02.2005

Die OLED-Technologie (Organic Light-Emmitting-Diode) weiterzuentwickeln, ist das erklärte Ziel des Projekts OLLA, zu dem sich nun Wissenschaftler von mehr als 20 europäischen Unternehmen und Forschungsinstituten zusammengeschlossen haben. In den Augen der Wissenschaftler werden die organischen Leuchtdioden die Beleuchtungstechnik revolutionieren, indem sie die Lebensdauer von Leuchtmitteln verlängern und deren Energieeffizienz erhöhen. Das bis 2008 laufende OLLA-Projekt hat ein Budget von knapp 20 Millionen Euro. Mehr als die Hälfte kommt von der Europäischen Kommission.
"Unser Ziel ist eine Lebensdauer von 10.000 Stunden – das ist zehn mal länger als die einer normalen Glühbirne – und eine Lichtausbeute von 50 Lumen pro Watt", so OLLA-Projektleiter Peter Visser von Philips. Neben Universitäten und Forschungseinrichtungen arbeiten auch Industrieunternehmen wie Osram, Philips und Siemens an OLLA mit.

Die Lichtquelle der kommenden Generation ist...

Werbung

Weiterführende Themen

Media-Markt-Saturn meldet in Deutschland 20.000 Angestellte zur Kurzarbeit an.
Branche
27.03.2020

Media-Markt-Saturn hat für das Gros seiner deutschen Mitarbeiter Kurzarbeit angemeldet. Der Antrag betrifft rund 20.000 Angestellte.

Branche
26.03.2020

„Das Leben ist ein Hit“, das war sein Motto. Im Alter von 80 Jahren ist der Gramatneusiedler Elektrohändler und Elektrotechniker nun von uns gegangen.

Branche
26.03.2020

Die Wertgarantie-Akademie hat ihre E-Learning-Plattform in Österreich gestartet. Damit bietet der Versicherungsdienstleister seinen Fachhandelspartnern die Möglichkeit, intensive online Schulungs ...

Branche
26.03.2020

Österreich läuft zurzeit im Corona-Krisenmodus und der Handel zählt zu den am stärksten betroffenen Branchen. Hilfe bietet sich in Form einer Handelsverband-Initiative an: Eine neue Plattform ...

E-Technik
25.03.2020

Die Corona-Krise bringt auch viele offene Fragen rechtlicher Natur mit sich. Die Experten von Müller Partner Rechtsanwälte haben die wichtigsten zusammengefasst und beantwortet.

Werbung