Direkt zum Inhalt

OLED: EU-Projekt fördert Lichtquelle der Zukunft

18.02.2005

Die OLED-Technologie (Organic Light-Emmitting-Diode) weiterzuentwickeln, ist das erklärte Ziel des Projekts OLLA, zu dem sich nun Wissenschaftler von mehr als 20 europäischen Unternehmen und Forschungsinstituten zusammengeschlossen haben. In den Augen der Wissenschaftler werden die organischen Leuchtdioden die Beleuchtungstechnik revolutionieren, indem sie die Lebensdauer von Leuchtmitteln verlängern und deren Energieeffizienz erhöhen. Das bis 2008 laufende OLLA-Projekt hat ein Budget von knapp 20 Millionen Euro. Mehr als die Hälfte kommt von der Europäischen Kommission.
"Unser Ziel ist eine Lebensdauer von 10.000 Stunden – das ist zehn mal länger als die einer normalen Glühbirne – und eine Lichtausbeute von 50 Lumen pro Watt", so OLLA-Projektleiter Peter Visser von Philips. Neben Universitäten und Forschungseinrichtungen arbeiten auch Industrieunternehmen wie Osram, Philips und Siemens an OLLA mit.

Die Lichtquelle der kommenden Generation ist...

Werbung

Weiterführende Themen

Schnee und Eis getrotzt: Agfeo auf Schulungs-Tour durch Österreich
Branche
12.02.2018

Agfeo nutzte die Infrastruktur von Sonepar, um den Fachhändlern die Technik der ES-Kommunikationssysteme näher zu bringen.

Stefan Regel verantwortet seit Anfang Februar Marketing & Sales bei Bosch Hausgeräte Österreich
Branche
12.02.2018

Stefan Regel hat die Verantwortung für Marketing und Vertrieb übernommen

Eneo zeigte verschiedene Kameras zur Überwachung
Aktuelles
09.02.2018

Nach Düsseldorf, Frankfurt und München war die Sicherheits-Roadshow Security on Tour dieses Jahr auch in Wien zu Gast. 22 Security-Hersteller informierten im Eventhotel Pyramide Vösendorf über ...

Ausgezeichnet: Beurer ist  "Fachhandelsmarke des Jahres"
Branche
08.02.2018

Plus X Award lässt jedes Jahr Deutschlands Fachhandel die besten Fachhandelsmarken zu wählen. Beurer konnte seinen Titel verteidigen und ist zum dritten Mal in Folge „Fachhandelsmarke des Jahres ...

Der Hochlauf des neuen LED-Werks in Kulim (Malaysia )schlägt sich negativ auf das Ergebnis von Osram nieder.
Branche
08.02.2018

Negative Währungseffekte, höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung und kurzfristige Effekte aus erweiterten Produktionskapazitäten belasten das Ergebnis.

Werbung