Direkt zum Inhalt

Oh du Käufliche: Mehr Männer als Frauen kaufen auf den letzten Drücker

05.12.2019
GFK

Planung ist die halbe Miete, wissen gut organisierte Menschen. So verhält es sich auch rund um die Weihnachtszeit. Nicht selten jedoch absolviert der eine oder andere noch am Weihnachtstag einen Marathonlauf auf der Jagd nach Geschenken. GfK hat die Kaufvorlieben von Herr und Frau Österreicher unter die Lupe genommen.

Anscheinend ist Planung für die vermeintlich ruhigste Zeit des Jahres bereits die halbe Miete: Zwei Drittel aller Befragten gaben an die Einkäufe vor Weihnachten rechtzeitig zu erledigen. Bei den Männern schaffen immerhin 14 Prozent ihren Weihnachtseinkauf erst auf den letzten Drücker, und nur 13 Prozent bereits unterm Jahr, also lange vor Weihnachten. Im Vergleich dazu haben 19 Prozent der Damen ihren Weihnachtseinkauf schon lange vor Weihnachten erledigt. Bei Personen unter 30 Jahren sind es knapp 20 Prozent, die erst sehr knapp vor dem Heiligen Abend ihre Geschenke erstehen werden.

Im Bundesländervergleich reicht die Verteilung von Wien, wo 20 Prozent der Befragten ihre Weihnachtsgeschenke bereits unterm Jahr besorgt haben, bis zu Tirol, wo 23 Prozent angeben, ihre Besorgungen für Weihnachten erst auf den letzten Drücker zu erledigen. Größere Haushalte mit vier oder mehr Personen konzentrieren ihre Weihnachtseinkaufstouren auf wenige Wochen. Etwa 8 Prozent aller Befragten widerstehen dem Konsumdruck und kaufen keine Geschenke für Weihnachten. Der stationäre Handel schlägt - noch - das Onlineshopping zu Weihnachten. Auch nicht überraschend ist, dass, je jünger die Leute sind, desto eher kaufen sie Online ein.

Die Gaben unterm Baum: Mehr Parfum als Elektronik

Die geplanten Ausgaben für Weihnachtsgeschenke steigt im Vergleich zum Vorjahr nun auf durchschnittlich 434 Euro (2018: 400 Euro) pro Befragtem. 47 Prozent derer, die heuer zu Weihnachten Geschenke machen - das sind 92 Prozent der Befragten - gaben an, dass sie Gutscheine und beziehungsweise oder Bargeld verschenken werden. Mit 38 Prozent landen die Spielwaren auf Platz 2 vor Büchern und Zeitschriften mit 30 Prozent. Auf Platz 4 (27 Prozent) finden sich bereits selbstgemachte Geschenke. Dieser Wert ist bei Personen von 15-19 Jahren mit 47 Prozent am höchsten. 

Etwa je ein Viertel gab an, Kleidung oder Schuhe beziehungsweise Parfümerie- oder Kosmetik-Artikel verschenken zu wollen, und gut ein Fünftel möchte sich oder anderen mit Freizeitaktivitäten und Urlaub als Geschenk eine Freude machen; und 17 Prozent mit Wellness-/  oder Gesundheitsprodukten. Geschenke wie Uhren und Schmuck planen 13 Prozent der Befragten zu besorgen und Sportartikel-Zubehör wollen elf Prozent verschenken. Ein Zehntel der Befragten nannte Multimedia-Artikel (wie Videospiele, DVDs, CDs) als Geschenke, gefolgt von sieben Prozent, die Elektrokleingeräte verschenken werden. Nur sechs Prozent wollen Smartphones/Handy/-zubehör verschenken und acht Prozent werden Notebook, Tablet, PC, E-Book Reader oder Spielkonsolen auf den Gabentisch legen. Ebenfalls nur sechs Prozent werden Unterhaltungselektronik wie Flatscreens, TVoder Audio-Anlagen „beim Christkind“ bestellen.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Laut GfK Weihnachtsstudie 2016 dominieren bei den Weihnachts-Farben Rot (41%), vor golden (36%) und silbern (35 %).
Branche
12.12.2016

Gutscheine, Spielwaren und Bargeld sind laut GfK Weihnachtsstudie 2016 die beliebtesten Geschenke unter dem Christbaum. Die durchschnittlichen Ausgaben liegen bei 395 Euro.

Laut GfK Temax ist der heimische Markt für technische Konsumgüter (TCG) im dritten Quartal 2016 um 7,3 % im Vergleich zum Q3 2015 gewachsen.
Branche
28.11.2016

Der österreichische Markt für technische Konsumgüter (TCG) ist im dritten Quartal 2016 um 7,3 % im Vergleich zum Q3 2015 gewachsen. Sechs der sieben Sektoren steigerten den Umsatz, lediglich Foto ...

Die Einkommenserwartung der Österreicher im September 2016 ist – noch – eher „bewölkt“.
Branche
17.10.2016

Eine aktuelle GfK-Studie zum Konsumklima für das dritte Quartal 2016 sieht in Österreich eine zurückhaltende Konjunktur-Stimmung bei gleichzeitigem Optimismus bei Einkommenserwartung und ...

Branche
23.09.2016

Mit 1. Oktober wird Mag. Michael Wottawa neuer Geschäftsführer von GfK Austria.

Die Zahlen im Detail.
Branche
18.08.2016

Der Markt für technische Konsumgüter in Österreich konnte den positiven Trend aus dem Q1 fortsetzen und ein deutliches Wachstum von 6,7 Prozent im zweiten Quartal vorweisen. Das besagt zumindest ...

Werbung