Direkt zum Inhalt

Österreichs Konsumenten haben gewählt: Bohnenkaffee holt die „Absolute“

02.10.2006

Der gestrige Wahltag hat Österreich in politische Lager auseinander dividiert. Der 1. Oktober war jedoch auch der "Tag des Kaffees" - eine Leidenschaft, die ganz Österreich verbindet.

Bereits jetzt zählt man hier zu Lande europaweit den höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Bohnenkaffee. Im ersten Halbjahr 2006 verzeichnete Bohnenkaffee zudem trotz Preissteigerungen den größten Zuwachs im gesamten Getränkebereich. Nicht zuletzt sind es die Vollautomaten- und Portionsautomaten-Anbieter, die die "Software" gleich mitpushen.
Österreich hält mit einer Kopfquote von acht Kilo Grünkaffee (entspricht etwa 7sieben Kilo Röstkaffee) in Europa eine Spitzenposition im Bohnenkaffeeverbrauch und liegt deutlich vor den klassischen Kaffeeländern Italien und Frankreich. Kaffee ist auch ein bedeutender Arbeitgeber: Allein in der Kaffee-Industrie sind mehr als 2.500 Personen beschäftigt, indirekt ist Kaffee für mehr als 250.000 Handelsbeschäftigte und gut 60.000 Handels- und Gastronomiebetriebe von Bedeutung.
Mit 48.300 Tpnnen Röstkaffee gab es 2005 erstmals seit Jahren einen geringen Absatzrückgang (-1%), während löslicher Bohnenkaffee einen mengenmäßigen Anstieg um 6,7% verzeichnete. Der gesamte Inlandsumsatz belief sich auf 294 Mio. Euro, was einem Zuwachs von 7,7% entspricht. Innerhalb der Abnehmergruppen stiegen die Verkäufe wertmäßig im Lebensmittelhandel um 7,5% und in der Gastronomie um rund 10%.

Wir schlürfen täglich zwei Mio. Heißgetränke über Automaten
Der Elektrohandel wird in den Zahlen des Kaffee- und Teeverbandes nicht eigens ausgewiesen. Die Steigerungen sind zum Teil auch auf Preiserhöhungen im Jahr 2005 zurückzuführen, die allerdings die kräftigen Kostensteigerungen der letzten Jahre nicht wettmachen konnten. So ist beispielsweise Grünkaffee an der New Yorker Börse von August 2004 bis August 2006 bei Arabicas und Robustas um 50 bis 70% gestiegen. Im ersten Halbjahr 2006 hat der Bohnenkaffee-Markt bei gleichbleibender Menge wertmäßig deutlich zugelegt (+14%).
Damit verzeichnete Bohnenkaffee im ersten Halbjahr die höchsten Zuwachsraten im gesamten Getränkebereich. Nach Rekordpreisen im Jänner und Februar des Jahres bei Arabicas und Robustas hat sich die Situation auf hohem Niveau stabilisiert. Die weitere Preisentwicklung ist auch von der Ernte 2006/2007 abhängig.
Stark zugelegt haben 2005 natürlich auch die Kaffeevollautomaten und die Portionsautomaten. Zudem werden über 76.000 Automaten (davon 45.000 Heißgetränke-Automaten) in Österreich dem Vending-Bereich zugeordnet. Die Branche setzte im Jahr 2005 ca. 310 Mio. Euro um und wird seit 1995 von der ÖVV, der Österreichischen Verkaufsautomaten Vereinigung vertreten, der derzeit 70 Mitglieder angehören. Täglich werden mehr als 2,000.000 Heißgetränke über Automaten verkauft.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Jochen Ludwig wirft nach nur acht Monaten an der Spitze das Handtuch.
Branche
12.12.2018

Der Vorstandsvorsitzende von Expert SE (Expert Deutschland) hat auf eigenen Wunsch um vorzeitige Auflösung seines Vertrags gebeten. Jochen Ludwig hatte erst im April dieses Jahres das Amt in der ...

Branche
12.12.2018

Im Endspurt steckt derzeit Rentier Rudi: Noch bis zum 31. Dezember spielt er bei der Weihnachtsaktion von Versicherungsvermittler assona mit Fachhandelspartnern um assona-Coins. Im Pop-up-Store ...

Branche
12.12.2018

Die aktuelle Weihnachtsumfrage der GfK Austria beantwortet diese und andere Fragen und liefert Informationen über die Meinung und die Verhaltensweisen der Österreicher zum Fest des Jahres.

Peter Pollak nimmt bei Dyson den Hut und wird sich neuen Aufgaben widmen.
Hausgeräte
11.12.2018

Peter Pollak, Geschäftsführer der Dyson Austria GmbH, verlässt das Unternehmen zum Ende des Jahres. Martyn Davies, Managing Director CEE & Nordics bei Dyson, übernimmt kommissarisch seine ...

Branche
10.12.2018

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat vom Handelsverband eine Beschwerde gegen Amazon erhalten und prüft nun, ob ein begründeter Verdacht vorliegt und Ermittlungen eingeleitet werden sollen. Da es auch ...

Werbung