Direkt zum Inhalt

Österreichischer Radiopreis 2017 in elf Kategorien vergeben

27.06.2017

Radiopreis in Gold für Beste Moderatoren Julie McCarthy (FM4) und Andi Knoll (Ö3), Florian Pehofer (Arabella 92.9) ist Best Newcomer.

Beim Österreichischen Radiopreis 2017 wurde u.a. der Radiopreis in Gold für Beste Moderatoren an Julie McCarthy (FM4) und Andi Knoll (Ö3) verliehen.

Am Montagabend (26.6.2017) sind 33 heimische Radiomacher für herausragende Leistungen in 11 Kategorien mit dem Österreichischen Radiopreis 2017 in Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet worden.

Gemäß der Entscheidungen der unabhängigen Radiopreis-Jury unter Leitung der FH St. Pölten ging die Radiopreis-Trophäe in Gold sechsmal an den ORF und fünfmal an Private, die Auszeichnungen in Silber und Bronze holten jeweils sechs Privatsender und fünfmal der ORF.

Kronehit Morningshow-Star Anita Ableidinger und ORF-Publikumsliebling Andi Knoll moderierten die Galaveranstaltung im großen Festsaal des Wiener Rathauses. Mit Auftritten von Julian le Play, Thorsteinn Einarsson und der steirischen Band Granada begeisterte ein Musikprogramm aus Stars und Newcomern der österreichischen Musikszene die rund 400 Gäste, die ihrerseits Julian le Play ein Ständchen zum 26. Geburtstag darbrachten.

Überreicht wurden die Radiopreis-Trophäen von prominenten Vertretern der österreichischen Medienszene, wie u.a. ORF-Radiodirektorin Monika Eigensperger, Ö3-Chef Georg Spatt, RMS-Geschäftsführer Joachim Feher sowie Alfred Grinschgl, ehemaliger Geschäftsführer der Rundfunk und Telekom Regulierung (RTR), Ernst Swoboda, Kronehit-Chef und Vorsitzender des Verbands der Österreichischen Privatsender (VÖP) oder VÖP-Geschäftsführerin Corinna Drumm.

In der Kategorie Beste Moderatorin zeichnete die Radiopreis-Jury die FM4-Moderatorin und gebürtige Irin Julie McCarthy mit dem Radiopreis in Gold (G) aus. Silber (S) ging an ORF-Kollegin Claudia Stöckl von Ö3, Bronze (B) an Irene Pravits von 88.6 So rockt das Leben.

Für eine humorvolle Überraschung sorgte die Auszeichnung des Moderators des Abends zum Moderator des Jahres: Kollegin Anita Ableidinger konnte Andi Knoll (G) eröffnen, den Radiopreis in Gold für den „Besten Moderator“ gewonnen zu haben.

Meinrad Knapp (S) von Radio Kronehit kommt auf Platz Zwei vor Thomas Axmann (B) von der Antenne Steiermark.

In der Kategorie Best Newcomer holte Moderator Florian Pehofer (G) von Radio Arabella 92.9 die Trophäe in Gold. Philipp Bergsmann (S) von Life Radio gewinnt Silber, Thomas Seidl (B) von der Antenne Steiermark erzielt Bronze.

Die Beste Morgensendung reichte auch heuer der Ö3 Wecker (G) ein. Silber holen zum zweiten Mal in Folge die Antenne Muntermacher (S) der Antenne Steiermark. Über Bronze freuen sich Kathi und Christian am Morgen von der Antenne Salzburg.

Der Beste Regionalbericht kommt von 88.6 So rockt das Leben. Der Beitrag mit dem Titel „Stadtflucht, wenn die Großstadt zu teuer wird“ (G) setzt sich vor „Als das Wasser kam“ (S) von Radio Osttirol und vor „Dorfwirt für Stanz gesucht“ (B) von Radio Tirol durch.

In der Kategorie Beste Nachrichtensendung siegt wie im Vorjahr eine Ausgabe des Ö1 –Morgenjournals (G). Das Niederösterreich-Journal (S) von Radio Niederösterreich kommt auf den zweiten Platz vor dem Mittagsmagazin (B) von Radio Osttirol, das damit seinen Erfolg von 2016 behaupten kann.

Den Besten Wortbeitrag lieferte Radio Klassik Stephansdom mit Die Krisenmama. Über eine Liebe auf Zeit. (G) vor Ö1 mit dem Journal Panorama-Beitrag Sterben in Würde? (S) und dem Beitrag In solchen Situationen wird zuerst geholfen – 60 Jahre Ungarn-Aufstand (B) von Radio Niederösterreich.

Als Beste Musiksendung wählte die Jury die FM4 Musikerziehung (G), gefolgt von Die 90er, zwischen Trash und Kult (S) von 88.6 So rockt das Leben und einer Ausgabe von Klassik am Abend – Plagiate und musikalische Wiederverwertungen (B) bei Radio Niederösterreich.

In der Kategorie Beste Comedy fand die Jury unter allen Einreichungen die Comedy Dietrich muss weg (G) von der Antenne Steiermark am witzigsten, konnte aber über die Top FM4 (S) von FM4 am zweitbesten lachen und sah den Aprilscherz (B) von Radio Wien auf Platz 3.

Als Beste Innovation wertete die Jury die europaweite Jugendumfrage Generation What? (G) bei Ö3. Das Integrationsthema #HowtobeAustrian von Ö1 (S) erzielte Silber und The Art of Cineastic Chillout: Red Bull Media House & Visual Radio (B) von Lounge FM Salzburg wurde mit Bronze belohnt.

Die Besten Promotionaktionen wurden Frier Dich in den Süden (G) von Life Radio, die Schlüsseljagd (S) von der Antenne Steiermark und der #Hashtagprinter (B) von FM4.

Alle Infos zum Österreichischen Radiopreis finden sich unter www.oesterreichischer-radiopreis.at.

ORF III wird eine Aufzeichnung der Gala des Österreichischen Radiopreises 2017 am Dienstag, 27. Juni 2017, um 23:25 Uhr als ORF III SPEZIAL ausstrahlen. W24 nimmt die Aufzeichnung am Samstag und Sonntag, 8. und 9. Juli, jeweils um 19:30 Uhr ins Programm.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

WKÖ-Vizepräsident Jürgen Roth verleiht Alfred Grinschgl die WKÖ-Ehrenplakette.
Branche
26.06.2017

Der langjährige Geschäftsführer der RTR-GmbH erhielt anlässlich seiner Verabschiedung die Ehrenplakette der Wirtschaftskammer Österreich.

DAB+ erweitere die Mediengattung Radio um weitere attraktive Möglichkeiten und Programm für die Zukunft, so Wolfgang Struber, Verein Digitalradio Österreich, anlässlich des Fachtags Digitalradio 2017.
Multimedia
29.03.2017

Vier MUX-Sendenetzbetreiber präsentierten am Fachtag Digitalradio ihre Konzepte: Die Hörfunkbranche zeigt hohes Interesse am neuen Hörfunkstandard DAB+.

Corinna Drumm, Geschäftsführerin des Verbands der Österreichischen Privatsender (VÖP): „Wir unterstützen die Einführung von DAB+ in Österreich, da es eine Möglichkeit zur Weiterentwicklung des Markts ist.“
Multimedia
21.03.2017

Der Verband Österreichischer Privatsender und der Verein Digitalradio Österreich vernetzen am 28. März 2017 Senderbetreiber und Programmanbieter, da die Ausschreibung des Sendernetzes nur noch bis ...

Eintritt von MVNOs im Jänner 2015 hat Trendumkehr eingeleitet
Telekom
17.03.2016

Eine gemeinsame Untersuchung der RTR-GmbH und der Bundeswettbewerbsbehörde kam zu dem Ergebnis, dass die Preise 2013 und 2014 mit dem Zusammenschluss von Drei und Orange zwar kurzfristig gestiegen ...

Telekom
22.10.2013

Bestürzt über das Ergebnis der Mobilfunkfrequenz-Versteigerung zeigt sich der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI). „Das ist ein telekommunikationspolitisches Desaster“, bringt ...

Werbung