Direkt zum Inhalt

Österreichische Photovoltaik-Tagung Ende November

08.11.2016

Anlässlich der 14. Österreichischen Photovoltaik-Tagung (28.-30. November, Green Event im Congress Center Villach) werden 60 Experten und Unternehmen neueste Technologietrends präsentieren.

Die 14. Österreichische Photovoltaik-Tagung (28.-30. November) wird als Green Event im Congress Center Villach veranstaltet.

Die Österreichische Photovoltaik-Tagung – diesjährig vom 28.-30. November, Congress Center Villach – ist ein jährlicher Fixpunkt für Präsentation und Fachaustausch zu neuesten photovoltaischen Technologietrends und Perspektiven für die Wirtschaft.

Der Veranstalter, die Technologieplattform Photovoltaik Österreich (TPPV), lädt gemeinsam mit BMVIT, Klima- und Energiefonds, Photovoltaic Austria, Land Kärnten und der Stadt Villach herzlich zur 14. Österreichischen Photovoltaik-Tagung ein.

Der erste Abend steht heuer im Fokus des Alpen Adria Raums und beinhaltet einen wissenschaftlichen Austausch mit Slowenien und Italien.

Im Tagungsblock diskutieren internationale und nationale Vortragende die Rolle der Photovoltaik im Gesamtenergiesystem und ihre wachsende Bedeutung als wesentlicher Baustein der Energiewende. Neben österreichischen erwarten Besucher internationale Vorträge zu Best Practices aus Deutschland, Holland, Italien, Schweiz, Slowenien und Zypern.

Die Österreichische Technologieplattform lädt – wie jedes Jahr – alle Teilnehmer zu einem Galaabend (heuer am 29.11.), um sich im gemütlichen Rahmen austauschen zu können.

Tags darauf (30.11.) stehen Exkursionen zu Vorzeigeprojekten auf dem Programm: Besucher können an der Exkursion zu Kioto Solar oder zur CTR, Carinthian Tech Research AG teilnehmen oder e-Mobilitäts-Testfahrten durchführen.

Eine umfassende Zusammenstellung beinahe aller laufenden nationalen Photovoltaik-Forschungsprojekte sowie der Marktplatz der Innovationen, wo Produktneuheiten präsentiert werden, bilden den Rahmen der Tagung.

Unternehmen und Institutionen präsentieren im Rahmen der Tagung Forschungsprojekte zu ihren Photovoltaik-Innovationen, die von einem Expertenbeirat und dem Publikum bewertet werden. Am Ende der Tagung werden die drei Gewinner bekannt gegeben und anlässlich einer Poster-Award-Verleihung prämiert.

Bei Workshops zu Sonnenkraft und Bürgerkraft lernen die Konferenzbesucher auch Geschäftsmodelle zu Bürgerbeteiligungsprojekten kennen und tauschen sich über deren Stärken und Schwächen mit erfahrenen Vortragenden aus der Praxis aus. In einem Workshop kann man auch sein eigenes Bürgerbeteiligungsmodell planen.

Teilnehmende Unternehmen sind ATB-Becker Photovoltaik GmbH, Austria Institute for Technology, Altec Metalltechnik, AT-Solutions, CTR Carinthian Tech Research AG, Ertex Solar GmbH, FH Technikum Wien, Fronius International, Jinko Solar, Joanneum Research, Kioto Solar, OFI, Polymer Competence Center Leoben GmbH, PVI, PVP Photovoltaik, Schletter, Sonepar, SunnyBAG, Technologieplattform Photovoltaik Österreich, Ulbrich, Unser Kraftwerk, Welser Profile.

Tagungsinfos gibt es unter www.pvaustria.at/pv-tagung und eine Online-Anmeldung ist möglich unter www.pvaustria.at/pv-tagung-anmeldung.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Ziel der Gruppe Mission Innovation ist es, Potentiale im Stärkefeld alternativer Energietechnologien durch neue Impulse zu heben.
Aktuelles
26.07.2017

Der Beitritt Österreichs zur Gruppe „Mission Innovation“ stärkt heimische Clean-Tech-Unternehmen im Bereich der Energieforschung.

40 Prozent der Autofahrten der Österreicher sind laut VCÖ kürzer als fünf Kilometer, aber nur sechs Prozent länger als 50 km.
E-Technik
08.06.2017

Der VCÖ Verkehrsclub Österreich wünscht sich stärkere Ortskerne sowie eine fußgänger- und radfahrfreundliche Verkehrsplanung: Viele kurze Autofahrten könnten dann vermieden werden.

PVA-Präsident Hans Kronberger: „[…] sollte keine Bewegung in die Verhandlungen kommen, wird man öffentlich über die verschiedenen Positionen diskutieren müssen. Immerhin geht es auch um nicht unwesentlich viele Arbeitsplätze.“
E-Technik
18.04.2017

Photovoltaic Austria strebt Fördermöglichkeiten für Gemeinschaftsanlagen in Gebäuden an – zudem wird die Empfehlung ausgesprochen, Förderungen rechtzeitig abzuholen: andernfalls drohen Engpässe ...

Ab 1. März 2017 kann eingereicht werden: Die Elektromobilität wird in Österreich von ministerieller Seite gefördert.
E-Technik
01.03.2017

Mit 1. März 2017 können sich Interessierte online registrieren: Der Staat fördert die Elektromobilität – für Betriebe wie für Private – in dieser Tranche mit insgesamt 72 Millionen Euro.

Laut Photovoltaic Austria erlebt die Photovoltaik in Österreich einen Höhenflug. Förderungen gibt es in diesem Jahr noch bis 14. Dezember 2016.
E-Technik
29.11.2016

Jetzt einreichen, gibt es doch nur noch bis 14. Dezember 2016 eine Klimafondsförderung für Photovoltaik-Kleinanlagen.

Werbung