Direkt zum Inhalt

Österreichische Möbelindustrie kommt in Schwung, Preiserhöhungen geplant

20.09.2006

Der Kostendruck durch verteuerte Rohstoffpreise bei Holz (auch bei Pellets für Spanplatten), Kunststoff und Stahl hat das Geschäft der Möbelerzeuger in der Vergangenheit drastisch gestört. Nach Jahren der Stagnation will man nun die steigende Auftragslage für Preiskorrekturen nützen.„Laut Wifo-Umfragen ist die Stimmung in der Branche bereits gut. Es herrscht aber noch Vorsicht bei den Preisen“, meint Markus Wiesner, Vorsitzender der österreichischen Möbelindustrie und Chef der Wiesner Hager Möbel GmbH im oberösterreichischen Altheim gegenüber den OÖN.

Bislang präsentiert sich der Markt noch recht durchwachsen: Der Gesamtmarkt ließ 2006 im Vergleich zum Vorjahr um 1,9 Prozent nach, steigende Tendenz zeigen die Sparten Büro & Geschäft (+5,6 Prozent) sowie Betten-Bad-Garten-Stühle-Möbelteile (+5,5 Prozent). Der Bereich der Küchenmöbel verlor 2,1 Prozent.

Auch die Exportmärkte ziehen wohl zum Teil mit: In Deutschland führt die mit Jahreswechsel in Kraft tretende Mehrwertsteuer-Erhöhung von 16 auf 19 Prozent zu Vorziehkäufen. Die im Verband der deutschen Möbelindustrie organisierten Möbelhersteller, wollen diese Chance dazu nutzen, Preiserhöhungen um bis zu acht Prozent durchzusetzen.
Gegenläufig entwickelt sich freilich Osteuropa, den darauf resultierenden Preisdruck bekommt auch die heimische Industrie zu spüren. Während die Möbelimporte insgesamt nach Österreich 2005 um 4,7 Prozent sanken, legten jene aus Osteuropa um 16 Prozent (auf 81 Mio. Euro), jene aus China sogar um 34 Prozent zu.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung