Direkt zum Inhalt

Österreicher zeigen Recycling-Bewusstsein

04.06.2020

Konsumenten aus fünf europäischen Ländern wurden dazu befragt, was sie über die Entsorgung von alten oder defekten Elektrogeräten, Lampen und Batterien überhaupt wissen und wie sie diese tatsächlich im Alltag entsorgen. Die Österreicher zeigen dabei im internationalen Ländervergleich ein großes Recycling-Bewusstsein.

Im Auftrag von EucoLight, (europäische Vereinigung von Sammel- und Verwertungssystemen für Altlampen) wurde eine Studie über das Recycling-Wissen und -Bewusstsein von Konsumenten aus fünf europäischen Ländern durchgeführt. Diese wurden befragt, was sie über die Entsorgung von alten oder defekten Elektrogeräten, Lampen und Batterien überhaupt wissen und wie sie diese tatsächlich im Alltag entsorgen. Die ÖsterreicherInnen zeigten dabei im internationalen Ländervergleich ein großes Recycling-Bewusstsein: Sie sehen getrennte Abfallsammlung als sehr wichtig an und wissen über ihre Pflichten und die richtige Entsorgung sehr gut Bescheid. Vor allem kommunale Sammelstellen sind dabei ihre erste Anlaufstelle.

Recycling-Verantwortung wird ernst genommen

Zwei Drittel der Befragten geben an, dass die getrennte Sammlung und das Recycling von Abfällen wichtig im Kampf für den Umwelt- und Klimaschutz ist. 67% der ÖsterreicherInnen wissen, dass das ihre persönliche Aufgabe ist und unterstützten das mit ihrem Recycling-Verhalten. Marion Mitsch, Geschäftsführerin der UFH Holding und Vize-Präsidentin von EucoLight erklärt: „Jeder von uns ist in der Verantwortung im Sinne des Umwelt- und Klimaschutzes zu handeln. Umso erfreulicher ist das Ergebnis, dass sich die ÖsterreicherInnen dieser Verantwortung bewusst sind und auch entsprechend handeln.“

Vorbild Österreich

Wie und wo sie alte oder defekte Elektrogeräte, Lampen und Batterien richtig entsorgen können, wissen drei Viertel aller Befragten. Bei den ÖsterreicherInnen ist der Anteil sogar noch höher: Durchschnittlich 88% der ÖsterreicherInnen wissen über die fachgerechte Entsorgung von Lampen Bescheid. Über 84 Prozent der ÖsterreicherInnen wissen über die fachgerechte Entsorgung von Elektroaltgeräten wie Waschmaschinen oder elektrische Zahnbürsten Bescheid. Fast alle Österreicherinnen und Österreicher (97 Prozent) sind mit der korrekten Sammlung von Batterien vertraut. „Die ÖsterreicherInnen haben im Ländervergleich das beste Wissen über fachgerechte Entsorgung. Das zeigt, dass wir absolut auf dem richtigen Weg und ein Vorbild für ganz Europa sind“, betont Marion Mitsch.

Die kommunalen Sammelstellen werden von der Mehrheit der befragten EU-BürgerInnen sehr gut angenommen. 71 Prozent der ÖsterreicherInnen nutzen regelmäßig eine oder mehrere der über 2000 kommunalen Sammelstellen. Mehr als zwei Drittel der Befragten sind mit deren Lage (Distanz zu ihrem Zuhause) und dem Service (z.B. Öffnungszeiten) zufrieden.

Weitere Aufklärungsarbeit 

Rund ein Drittel der befragten EU-Bürger gibt an, beim Kauf noch mehr Informationen über die richtige Entsorgung von Elektroaltgeräten, Lampen und Batterien zu erwarten. „Natürlich nehmen wir uns das zu Herzen. Gemeinsam mit EucoLight setzen wir uns im europäischen Verband v.a. dafür ein, die Verbraucher noch besser über die Entsorgung und Abgabestellen aufzuklären. Denn nur so können die Recyclingquoten noch erhöht werden. Durch die Studie wissen wir, wo wir noch mehr informieren und ansetzen müssen und in Zukunft weiteres Info-Material zur Verfügung stellen werden“, sagt Marion Mitsch.

Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung